Abo
  • Services:

Gegen Geldauflage: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Eyeo ein

Der Adblocker-Anbieter Eyeo muss sich im Streit mit Axel Springer einmal weniger vor Gericht verantworten. Allerdings wurden zum Teil hohe Geldauflagen verhängt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adblock-Plus-Betreiber Eyeo wird nicht vor Gericht angeklagt.
Adblock-Plus-Betreiber Eyeo wird nicht vor Gericht angeklagt. (Bild: Adblockplus.org)

Die Staatanwaltschaft Köln hat ihre strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Kölner Adblocker-Hersteller Eyeo eingestellt. Das bestätigten auf Anfrage von Golem.de sowohl Eyeo als auch der Konzern Axel Springer, der zuvor Strafanzeige gestellt hatte. Allerdings müssen drei der Beschuldigten eine Geldauflage in Höhe von bis zu 12.500 Euro zahlen. Eyeo bestätigte einen entsprechenden Bericht von Heise.de, verwies jedoch darauf, dass mit der Geldauflage keine Feststellung der Schuld verbunden sei.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Hintergrund der Strafanzeigen des Springer-Konzerns war der Streit über die im Oktober 2015 eingeführt Werbeblocker-Sperre auf Bild.de. Damals war in einem Adblock-Plus-Forum der Code zur Umgehung der Blockade aufgetaucht. Dies war vom Landgericht Hamburg untersagt worden. Springer wollte dieses Posting anschließend als gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung verfolgen lassen.

Springer sieht Vorwürfe bestätigt

In diesem Zusammenhang hatte die Staatsanwaltschaft im Januar 2017 die Firmenräume von Eyeo in Köln und Berlin durchsuchen lassen. In dem Streit ging es unter anderem um die Frage, in welcher Weise Eyeo selbst Einfluss auf die sogenannte Easylist nimmt, in der die Filterregeln für verschiedene Adblocker-Programme enthalten sind. Eyeo stritt in dem Verfahren jegliche Verantwortung für die Erstellung der Filterregeln und für die Veröffentlichungen im Adblock-Plus-Forum ab. Die Moderatoren und Autoren arbeiteten nicht weisungsgebunden. Allerdings musste Eyeo einräumen, dass einer der Easylist-Autoren und "Filter list maintainer" inzwischen in dem Unternehmen arbeitete und sich auch während der Arbeitszeit um die Liste kümmerte.

Nach Ansicht Springers haben die Ermittlungen der Kölner Staatsanwaltschaft einen "hinreichenden Tatverdacht" gegen drei der Beschuldigten bestätigt. Für die Einstellung des Verfahrens sei die Einschätzung der Staatsanwaltschaft ausschlaggebend gewesen, dass es nicht zu Wiederholungstaten kommen werde. Im Falle der Beschuldigten, gegen die kein hinreichender Tatverdacht angenommen wurde, könne Beschwerde gegen die Verfahrenseinstellung eingelegt werden. Darüber sei noch nicht entschieden worden.

Eyeo verwies darauf, dass die eigenen Mitarbeiter die Vorwürfe zurückgewiesen und der angebotenen Einstellung lediglich aus prozessökonomischen Gründen zugestimmt hätten.

Auf Wiedersehen vor dem BGH

Allerdings hatte schon das Landgericht Hamburg in dem früheren Verfahren mehrere eidesstattliche Versicherungen von Eyeo-Geschäftsführer Till Faida als "nicht glaubhaft" gewertet. So soll sich laut Faida ein Mitarbeiter während seiner Arbeitszeit "privat" um die Easylist gekümmert haben. Die Parteien hatten sich vor Gericht auch darum gestritten, ob ein besonders aktiver Forenmoderator ebenfalls ein Angestellter von Eyeo sei.

Springer und Eyeo sehen sich trotz des eingestellten Verfahrens schon bald vor Gericht wieder. Gegen Ende des Jahres könnte der Bundesgerichtshof (BGH) über den zivilrechtlichen Streit zu Werbeblockern im Internet entscheiden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 127,85€ + Versand
  3. 120,84€ + Versand

Bloedsinn 26. Jun 2017

jaaaa, der Bild-Admin hat es wieder einmal geschafft, die aktuellen uBlock Scripte...

My1 08. Jun 2017

sehe ich auch so. nieder mit den werbenetzen, und halt vor allem nicht tracken. mMn...

Johnny Cache 05. Jun 2017

DANKE! Das hat mich jetzt echt Wahnsinning gemacht. Endlich wieder an was anderes denken...

pk_erchner 05. Jun 2017

Und alle overlays


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /