Gegen Geldauflage: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Eyeo ein

Der Adblocker-Anbieter Eyeo muss sich im Streit mit Axel Springer einmal weniger vor Gericht verantworten. Allerdings wurden zum Teil hohe Geldauflagen verhängt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adblock-Plus-Betreiber Eyeo wird nicht vor Gericht angeklagt.
Adblock-Plus-Betreiber Eyeo wird nicht vor Gericht angeklagt. (Bild: Adblockplus.org)

Die Staatanwaltschaft Köln hat ihre strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Kölner Adblocker-Hersteller Eyeo eingestellt. Das bestätigten auf Anfrage von Golem.de sowohl Eyeo als auch der Konzern Axel Springer, der zuvor Strafanzeige gestellt hatte. Allerdings müssen drei der Beschuldigten eine Geldauflage in Höhe von bis zu 12.500 Euro zahlen. Eyeo bestätigte einen entsprechenden Bericht von Heise.de, verwies jedoch darauf, dass mit der Geldauflage keine Feststellung der Schuld verbunden sei.

Hintergrund der Strafanzeigen des Springer-Konzerns war der Streit über die im Oktober 2015 eingeführt Werbeblocker-Sperre auf Bild.de. Damals war in einem Adblock-Plus-Forum der Code zur Umgehung der Blockade aufgetaucht. Dies war vom Landgericht Hamburg untersagt worden. Springer wollte dieses Posting anschließend als gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung verfolgen lassen.

Springer sieht Vorwürfe bestätigt

In diesem Zusammenhang hatte die Staatsanwaltschaft im Januar 2017 die Firmenräume von Eyeo in Köln und Berlin durchsuchen lassen. In dem Streit ging es unter anderem um die Frage, in welcher Weise Eyeo selbst Einfluss auf die sogenannte Easylist nimmt, in der die Filterregeln für verschiedene Adblocker-Programme enthalten sind. Eyeo stritt in dem Verfahren jegliche Verantwortung für die Erstellung der Filterregeln und für die Veröffentlichungen im Adblock-Plus-Forum ab. Die Moderatoren und Autoren arbeiteten nicht weisungsgebunden. Allerdings musste Eyeo einräumen, dass einer der Easylist-Autoren und "Filter list maintainer" inzwischen in dem Unternehmen arbeitete und sich auch während der Arbeitszeit um die Liste kümmerte.

Nach Ansicht Springers haben die Ermittlungen der Kölner Staatsanwaltschaft einen "hinreichenden Tatverdacht" gegen drei der Beschuldigten bestätigt. Für die Einstellung des Verfahrens sei die Einschätzung der Staatsanwaltschaft ausschlaggebend gewesen, dass es nicht zu Wiederholungstaten kommen werde. Im Falle der Beschuldigten, gegen die kein hinreichender Tatverdacht angenommen wurde, könne Beschwerde gegen die Verfahrenseinstellung eingelegt werden. Darüber sei noch nicht entschieden worden.

Eyeo verwies darauf, dass die eigenen Mitarbeiter die Vorwürfe zurückgewiesen und der angebotenen Einstellung lediglich aus prozessökonomischen Gründen zugestimmt hätten.

Auf Wiedersehen vor dem BGH

Allerdings hatte schon das Landgericht Hamburg in dem früheren Verfahren mehrere eidesstattliche Versicherungen von Eyeo-Geschäftsführer Till Faida als "nicht glaubhaft" gewertet. So soll sich laut Faida ein Mitarbeiter während seiner Arbeitszeit "privat" um die Easylist gekümmert haben. Die Parteien hatten sich vor Gericht auch darum gestritten, ob ein besonders aktiver Forenmoderator ebenfalls ein Angestellter von Eyeo sei.

Springer und Eyeo sehen sich trotz des eingestellten Verfahrens schon bald vor Gericht wieder. Gegen Ende des Jahres könnte der Bundesgerichtshof (BGH) über den zivilrechtlichen Streit zu Werbeblockern im Internet entscheiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bloedsinn 26. Jun 2017

jaaaa, der Bild-Admin hat es wieder einmal geschafft, die aktuellen uBlock Scripte...

My1 08. Jun 2017

sehe ich auch so. nieder mit den werbenetzen, und halt vor allem nicht tracken. mMn...

Johnny Cache 05. Jun 2017

DANKE! Das hat mich jetzt echt Wahnsinning gemacht. Endlich wieder an was anderes denken...

pk_erchner 05. Jun 2017

Und alle overlays



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /