Abo
  • Services:
Anzeige
Adblock-Plus-Betreiber Eyeo wird nicht vor Gericht angeklagt.
Adblock-Plus-Betreiber Eyeo wird nicht vor Gericht angeklagt. (Bild: Adblockplus.org)

Gegen Geldauflage: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Eyeo ein

Adblock-Plus-Betreiber Eyeo wird nicht vor Gericht angeklagt.
Adblock-Plus-Betreiber Eyeo wird nicht vor Gericht angeklagt. (Bild: Adblockplus.org)

Der Adblocker-Anbieter Eyeo muss sich im Streit mit Axel Springer einmal weniger vor Gericht verantworten. Allerdings wurden zum Teil hohe Geldauflagen verhängt.

Die Staatanwaltschaft Köln hat ihre strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Kölner Adblocker-Hersteller Eyeo eingestellt. Das bestätigten auf Anfrage von Golem.de sowohl Eyeo als auch der Konzern Axel Springer, der zuvor Strafanzeige gestellt hatte. Allerdings müssen drei der Beschuldigten eine Geldauflage in Höhe von bis zu 12.500 Euro zahlen. Eyeo bestätigte einen entsprechenden Bericht von Heise.de, verwies jedoch darauf, dass mit der Geldauflage keine Feststellung der Schuld verbunden sei.

Anzeige

Hintergrund der Strafanzeigen des Springer-Konzerns war der Streit über die im Oktober 2015 eingeführt Werbeblocker-Sperre auf Bild.de. Damals war in einem Adblock-Plus-Forum der Code zur Umgehung der Blockade aufgetaucht. Dies war vom Landgericht Hamburg untersagt worden. Springer wollte dieses Posting anschließend als gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung verfolgen lassen.

Springer sieht Vorwürfe bestätigt

In diesem Zusammenhang hatte die Staatsanwaltschaft im Januar 2017 die Firmenräume von Eyeo in Köln und Berlin durchsuchen lassen. In dem Streit ging es unter anderem um die Frage, in welcher Weise Eyeo selbst Einfluss auf die sogenannte Easylist nimmt, in der die Filterregeln für verschiedene Adblocker-Programme enthalten sind. Eyeo stritt in dem Verfahren jegliche Verantwortung für die Erstellung der Filterregeln und für die Veröffentlichungen im Adblock-Plus-Forum ab. Die Moderatoren und Autoren arbeiteten nicht weisungsgebunden. Allerdings musste Eyeo einräumen, dass einer der Easylist-Autoren und "Filter list maintainer" inzwischen in dem Unternehmen arbeitete und sich auch während der Arbeitszeit um die Liste kümmerte.

Nach Ansicht Springers haben die Ermittlungen der Kölner Staatsanwaltschaft einen "hinreichenden Tatverdacht" gegen drei der Beschuldigten bestätigt. Für die Einstellung des Verfahrens sei die Einschätzung der Staatsanwaltschaft ausschlaggebend gewesen, dass es nicht zu Wiederholungstaten kommen werde. Im Falle der Beschuldigten, gegen die kein hinreichender Tatverdacht angenommen wurde, könne Beschwerde gegen die Verfahrenseinstellung eingelegt werden. Darüber sei noch nicht entschieden worden.

Eyeo verwies darauf, dass die eigenen Mitarbeiter die Vorwürfe zurückgewiesen und der angebotenen Einstellung lediglich aus prozessökonomischen Gründen zugestimmt hätten.

Auf Wiedersehen vor dem BGH

Allerdings hatte schon das Landgericht Hamburg in dem früheren Verfahren mehrere eidesstattliche Versicherungen von Eyeo-Geschäftsführer Till Faida als "nicht glaubhaft" gewertet. So soll sich laut Faida ein Mitarbeiter während seiner Arbeitszeit "privat" um die Easylist gekümmert haben. Die Parteien hatten sich vor Gericht auch darum gestritten, ob ein besonders aktiver Forenmoderator ebenfalls ein Angestellter von Eyeo sei.

Springer und Eyeo sehen sich trotz des eingestellten Verfahrens schon bald vor Gericht wieder. Gegen Ende des Jahres könnte der Bundesgerichtshof (BGH) über den zivilrechtlichen Streit zu Werbeblockern im Internet entscheiden.


eye home zur Startseite
My1 09. Jun 2017

wobei man iirc aber mit stylisch das < noscript > element absägen könnte und den artikel...

Themenstart

My1 08. Jun 2017

sehe ich auch so. nieder mit den werbenetzen, und halt vor allem nicht tracken. mMn...

Themenstart

Johnny Cache 05. Jun 2017

DANKE! Das hat mich jetzt echt Wahnsinning gemacht. Endlich wieder an was anderes denken...

Themenstart

pk_erchner 05. Jun 2017

Und alle overlays

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  2. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  4. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  2. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Wasserstoff

    Eheran | 22:44

  2. Was ist daran strafbar?

    m8Flo | 22:41

  3. Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

    Berner Rösti | 22:34

  4. Re: "heutige Verschlüsselung im Nu knacken"

    Eheran | 22:32

  5. Re: Im September sind Wahlen....

    plutoniumsulfat | 22:25


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel