Gegen Fake-Shops: Minister wollen offenbar Ausweispflicht für .de-Domain

Die zuständigen Verbraucherschutzminister fordern einem Medienbericht zufolge offenbar eine Ausweispflicht für .de-Domains. Das soll Betrugsfälle mit gefälschten Webshops eindämmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Betrugsfälle durch Fake-Shops im Internet sollen durch eine Ausweispflicht der .de-Domain-Inhaber eingedämmt werden.
Betrugsfälle durch Fake-Shops im Internet sollen durch eine Ausweispflicht der .de-Domain-Inhaber eingedämmt werden. (Bild: DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images)

Die zuständigen Minister der Länder wollen mit verschiedenen Maßnahmen gegen Betrugsfälle im Internet durch sogenannte Fake-Shops vorgehen. Das berichten der NDR und die Süddeutsche Zeitung nach einer gemeinsamen Recherche. Bei Fake-Shops setzen Kriminelle einen Onlinehandel auf, ohne tatsächlich Waren zu verkaufen, sondern nur, um Kunden um ihr Geld zu betrügen. Die laut dem Bericht wohl wichtigste Maßnahme gegen Fake-Shops soll eine Ausweispflicht bei der Registrierung einer .de-Domain sein.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, München, Amberg/Oberpfalz
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt Nürnberg, Nürnberg
Detailsuche

Schon jetzt ist die Registrierung einer .de-Domain nicht anonym möglich. In den Hinweisen zur Registrierung weist die zuständige Registry Denic darauf hin, dass die "Daten für den Domaininhaber (...) korrekt und vollständig sein" müssten. Überprüft wird dies offenbar bisher aber nicht oder zumindest nicht ausreichend.

Das geht auch aus dem Medienbericht hervor, in dem es heißt, dass die Shops für Betrügereien unter "falschem Namen und Anschriften registriert" würden. Damit werde den Kunden eine falsche Seriosität vorgegaukelt. Baden-Württembergs Verbraucherschutzminister Peter Hauk (CDU) sagte: "Deshalb ist das Thema der Identifizierung bei der Anmeldung einer der wichtigen Punkte." Die Beteiligten wollen darüber hinaus eine zentrale Anlaufstelle zur Bekämpfung dieser Betrügereien schaffen. Eines der derzeit noch größten Probleme für die Ermittlungsbehörden sei das schnelle Agieren der Betrüger. So seien die Shops teils nur wenige Tage online.

Die Forderungen sollen bei einer Landesministerkonferenz am heutigen Freitag (24. Mai 2019) beschlossen werden, um damit das Bundesjustizministerium zum Handeln aufzufordern. Der Verbraucherzentrale Bundesverband begrüßt die Initiative grundsätzlich. Immerhin seien laut den Verbraucherzentralen schon vier Millionen Verbraucher in Deutschland auf Fake-Shops reingefallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1ras 28. Mai 2019

Na dann fehlt jetzt nur noch die Killeranwendung :-) AusweisApp2 auf GitHub ist mir...

1ras 25. Mai 2019

Der Inhaber der Domain muss nichts mit dem Betrieb des Webservers zu tun haben der unter...

1ras 25. Mai 2019

Und welches Problem soll eine Ausweispflicht eines für den Inhalt nicht haftbar zu...

Akaruso 24. Mai 2019

schön zu hören, dass du auch sachlich bleiben kannst. Nun muss ich trotzdem etwas die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /