• IT-Karriere:
  • Services:

Gegen Fake-Shops: Minister wollen offenbar Ausweispflicht für .de-Domain

Die zuständigen Verbraucherschutzminister fordern einem Medienbericht zufolge offenbar eine Ausweispflicht für .de-Domains. Das soll Betrugsfälle mit gefälschten Webshops eindämmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Betrugsfälle durch Fake-Shops im Internet sollen durch eine Ausweispflicht der .de-Domain-Inhaber eingedämmt werden.
Betrugsfälle durch Fake-Shops im Internet sollen durch eine Ausweispflicht der .de-Domain-Inhaber eingedämmt werden. (Bild: DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images)

Die zuständigen Minister der Länder wollen mit verschiedenen Maßnahmen gegen Betrugsfälle im Internet durch sogenannte Fake-Shops vorgehen. Das berichten der NDR und die Süddeutsche Zeitung nach einer gemeinsamen Recherche. Bei Fake-Shops setzen Kriminelle einen Onlinehandel auf, ohne tatsächlich Waren zu verkaufen, sondern nur, um Kunden um ihr Geld zu betrügen. Die laut dem Bericht wohl wichtigste Maßnahme gegen Fake-Shops soll eine Ausweispflicht bei der Registrierung einer .de-Domain sein.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Schon jetzt ist die Registrierung einer .de-Domain nicht anonym möglich. In den Hinweisen zur Registrierung weist die zuständige Registry Denic darauf hin, dass die "Daten für den Domaininhaber (...) korrekt und vollständig sein" müssten. Überprüft wird dies offenbar bisher aber nicht oder zumindest nicht ausreichend.

Das geht auch aus dem Medienbericht hervor, in dem es heißt, dass die Shops für Betrügereien unter "falschem Namen und Anschriften registriert" würden. Damit werde den Kunden eine falsche Seriosität vorgegaukelt. Baden-Württembergs Verbraucherschutzminister Peter Hauk (CDU) sagte: "Deshalb ist das Thema der Identifizierung bei der Anmeldung einer der wichtigen Punkte." Die Beteiligten wollen darüber hinaus eine zentrale Anlaufstelle zur Bekämpfung dieser Betrügereien schaffen. Eines der derzeit noch größten Probleme für die Ermittlungsbehörden sei das schnelle Agieren der Betrüger. So seien die Shops teils nur wenige Tage online.

Die Forderungen sollen bei einer Landesministerkonferenz am heutigen Freitag (24. Mai 2019) beschlossen werden, um damit das Bundesjustizministerium zum Handeln aufzufordern. Der Verbraucherzentrale Bundesverband begrüßt die Initiative grundsätzlich. Immerhin seien laut den Verbraucherzentralen schon vier Millionen Verbraucher in Deutschland auf Fake-Shops reingefallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. 36,99€
  3. (-67%) 9,99€

1ras 28. Mai 2019

Na dann fehlt jetzt nur noch die Killeranwendung :-) AusweisApp2 auf GitHub ist mir...

1ras 25. Mai 2019

Der Inhaber der Domain muss nichts mit dem Betrieb des Webservers zu tun haben der unter...

1ras 25. Mai 2019

Und welches Problem soll eine Ausweispflicht eines für den Inhalt nicht haftbar zu...

Akaruso 24. Mai 2019

schön zu hören, dass du auch sachlich bleiben kannst. Nun muss ich trotzdem etwas die...

quark2017 24. Mai 2019

Vielleicht sollte man mal unseren Politikern verklickern, dass der Inhaber einer Domain...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /