• IT-Karriere:
  • Services:

Gegen Facebook und Google: EU-Kommission will Binnenmarkt für Daten

Die Europäische Kommission plant einem Medienbericht zufolge, den IT-Größen aus den USA wie Facebook, Google und Amazon einen digitalen Binnenmarkt für Daten entgegenzustellen. Die Daten sollen offenbar einfacher genutzt und weitergereicht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Den datenbasierten Geschäftsmodellen von Facebook, Google und anderen will die EU einen Binnenmarkt für Daten entgegensetzen.
Den datenbasierten Geschäftsmodellen von Facebook, Google und anderen will die EU einen Binnenmarkt für Daten entgegensetzen. (Bild: DENIS CHARLET/AFP via Getty Images)

Ein Vorschlag der Europäischen Kommission sieht offenbar vor, eine Art digitalen europäischen Binnenmarkt für Daten zu schaffen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, die nach eigenen Angaben Einblick in die Pläne erhalten hat. Damit soll wohl auch die Dominanz US-amerikanischer Unternehmen in der IT-Industrie gebrochen werden. Das zielt vor allem auf Facebook, Google oder auch Amazon.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Offiziell präsentiert werden soll der Vorschlag dem Bericht zufolge am 19. Februar. Bis dahin könnte das 25 Seiten umfassende Dokument noch überarbeitet werden. Zur Erklärung der Idee heißt es: "Derzeit wird ein Großteil der weltweiten Daten von wenigen großen Tech-Unternehmen gespeichert. Dies ist eine große Schwäche für datengetriebene Unternehmen, die heute auch in Europa auftauchen, wachsen und innovativ sein könnten".

Der Binnenmarkt für Daten soll im Gegensatz dazu auf dem Austausch und der Verfügbarkeit von großen Datensätzen basieren, auf denen dann wiederum Geschäftsmodelle aufbauen könnten. Um dies zu erreichen, ist geplant, neue Regularien zu schaffen, die das Teilen und den Austausch von Daten über die Landesgrenzen der Mitgliedstaaten hinweg vereinfachen. Ebenso soll auf mehr Interoperabilität gesetzt werden, Standards sollen überarbeitet werden. Das gelte unter anderem für "Produktion, Klimawandel, Autoindustrie, Gesundheitswesen, Finanzdienstleistungen, Landwirtschaft und den Energie-Sektor".

Die Daten sollen aber nicht nur aus privaten beziehungsweise kommerziellen Bereichen stammen. Die Kommission will offenbar auch Open-Data-Angebote der öffentlichen Verwaltung stärken. Dazu gehören "Informationen zu Geodaten, Umwelt, Meteorologie, Statistiken und Unternehmensdaten", die dann kostenlos zur Verfügung stehen und genutzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

elgooG 31. Jan 2020 / Themenstart

Kommt bald Zoll für IP-Pakete um Auslandstransfers zu minimieren? Ich möchte nicht...

FreiGeistler 31. Jan 2020 / Themenstart

Daten im öffentlichen Handel wären ja wohl mit "Digitalen Gütern" bezeichnet worden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /