Gegen Drohnen: US-Marine stattet Kriegsschiff mit Laserkanone aus

Star Wars auf dem Wasser: Ein Kriegsschiff der US-Marine bekommt im Sommer eine Laserkanone. Damit sollen Raketen, Drohnen oder kleine Boote abgewehrt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Laws-Prototyp: Ziel beschädigen oder zerstören
Laws-Prototyp: Ziel beschädigen oder zerstören (Bild: US Navy)

Die US-Marine will künftig Laserwaffen gegen Drohnen und andere asymmetrische Bedrohungen einsetzen. In diesem Sommer wird das Schiff USS Ponce als erstes mit einem entsprechenden System ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d) Personalmanagementsoftware
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Die Waffe, der Einfachheit halber Laserwaffensystem (Laser Weapon System, Laws) genannt, wurde vom Navy Research Lab und dem Naval Sea Systems Command (Navsea) entwickelt. Sie basiert auf handelsüblicher Technik. Eingesetzt werden soll sie gegen Drohnen, kleine Flugzeuge, Raketen oder Boote.

Skalierbare Wirkung

Mit dem Laser wird das Ziel entweder in Brand gesetzt oder sein Treibstoff zur Detonation gebracht. Vorteil des Systems sei, dass die Energie an das jeweilige Ziel angepasst werden könne, sagte Mike Ziv dem US-Militärblog Armed with Science. "Die Auswirkungen sind skalierbar." Das System könne so eingestellt werden, dass es ein Ziel nur beschädige oder komplett zerstöre.

"Es gibt natürlich auch noch andere Formen von gerichteter Energie wie leistungsstarke Funk- oder Mikrowellen", sagt Ziv. "Aber die Navy konzentriert sich auf Laser." Ziv leitet das Programm für Energie- und elektrische Waffen beim Navsea.

Drohnen abgeschossen

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Mai vergangenen Jahres hatte die US-Marine einen Laws-Prototyp an Bord eines Schiffes getestet: Die Laserkanone war mit dem Radar eines Nahbereichsverteidigungssystems gekoppelt worden. Dann feuerte Laws auf Drohnen und schoss diese ab. Insgesamt waren es sieben.

Laws wird im Sommer auf der USS Ponce installiert. Dort soll es noch einmal ausgiebig getestet werden, bevor es dann zu einen normalen Ausrüstungsgegenstand der US-Marine wird. Es müsse sichergestellt werden, dass das System von einer einzigen Person bedient werden könne und dass es ohne "den Hauch eines Zweifels für den Kriegsschauplatz einsatzbereit" sei, sagte Ziv. "Ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg, das zu schaffen."

Laserabwehr für Verkehrsflugzeuge

Israel will seine Verkehrsflugzeuge mit einem laserbasierten Abwehrsystem gegen Raketen ausstatten. Das System erkennt eine anfliegende Rakete und soll diese mit einem Laser bekämpfen. Allerdings zerstört der Laser in dem Fall die Rakete nicht, sondern blendet lediglich ihr Navigationssystem, so dass sie ihren Kurs ändert und ihr Ziel verfehlt.

Die USS Ponce ist ein sogenanntes Amphibious Transport Dock, auch Landing Platform Dock (LDP) genannt, der Austin-Klasse. LDP sind Schiffe für die amphibische Kriegsführung. Sie transportieren die Landungsboote und Amphibienfahrzeuge, die für eine Landung benötigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 13. Mär 2014

Es wird am gleichen liegen, wie bei jedem anderen Laser auch. Ich habe 4 Jahre Laser...

zeeedless 10. Mär 2014

Toll dann gehört die ganze Welt in absehbarer Zeit Südkorea... ;)

cry88 10. Mär 2014

Das was da zurückkommt sollte aber nahezu keine Schäden verursachen. Das Personal sollte...

KritikerKritiker 09. Mär 2014

Na hoffentlich nur Drohnen :/ (ich habe nicht den ganzen Artikel gelesen, brauche ich...

Der Held vom... 08. Mär 2014

Nur dass Drohnen keine asymmetrische Bedrohung sind. Drohnen setzen einen annähernd...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  2. Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
    Streaming
    Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

    Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  3. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /