Gegen die Vergesslichkeit: Tesla will per Sensor Kinder im Auto erkennen

Tesla arbeitet an einem Sensor, der ein in einem heißen Auto zurückgelassenes Kind erkennen kann. Auch bei Unfällen ist die Körpergröße relevant.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenraum des Tesla Model S
Innenraum des Tesla Model S (Bild: Tesla)

Tesla arbeitet laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters an einem neuen Bewegungsmelder, der ein in einem heißen Auto sitzendes Kind erkennen soll. In der Vergangenheit passierte es häufiger, dass Kinder bei heißen Temperaturen im Auto blieben, während die Eltern beispielsweise kurz einkaufen gingen. Das kann für Kinder durch einen Hitzschlag tödliche Folgen haben.

Stellenmarkt
  1. Doktorandin / Doktorand für (Bio)-Informatik oder verwandte Fächer (KI/»Data Science«)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Inhouse IT / Microsoft Consultant (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Tesla soll dem Bericht zufolge bei der Federal Communications Commission (FCC) die Verwendung von Frequenzen für Millimeterwellen-Radarsensoren beantragt haben. Das Unternehmen will mit den Sensoren die Größe des Passagiers ausmessen, um Erwachsene und Kinder zu unterscheiden. Das System soll nicht nur Eltern warnen, sondern auch Airbag-Timings auf kleine Passagiere anpassen.

Bis zum 21. September 2020 können noch öffentliche Einwände gegen die Nutzung der Frequenzen erhoben werden. Wann Tesla die Sensoren verbauen will, ist nicht bekannt.

Vor einigen Jahren führte Tesla bereits den Hundemodus ein. Dabei lässt sich die Temperatur im Auto so einstellen, dass sich das Tier wohlfühlt. Im Display erscheint der Hinweis für Passanten, dass sie sich keine Sorgen machen müssten, weil der Hund im Auto sitze: Dieses werde gekühlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 05. Sep 2020

Ist auch in Italien so. Kindersitze mit Erkennung sind Pflicht geworden. Soviel ich weiss...

chefin 24. Aug 2020

Als es ABS gegeben hat, waren alle begeistert. 20 Jahre später fahren alle flotter durch...

gadthrawn 23. Aug 2020

Nein können sie nicht. Aber gerade Solar ist ein dreckiges Geschäft. Frag doch Mal warum...

/mecki78 22. Aug 2020

Zeigt überdeutlich wie hier die Prioritäten gesetzt werden: Hauptsache technische...

Fernando-05 21. Aug 2020

Warum das denn? Es kann auch Alrarm schlagen, und vielleicht einen Schatten aufsuchen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /