Abo
  • Services:

Gegen Community-Richtlinien: Entwickler soll sich an GPL-Durchsetzung bereichert haben

Möglicherweise hat sich ein Linux-Entwickler mit Hilfe der GPL und Schadenersatzansprüchen finanziell bereichert. Dieses Vorgehen entspreche aber nicht den Community-Richtlinien der FSF und der SFC und wirft grundsätzliche Fragen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der Hauptprojekte der SFC ist die Arbeit zur GPL-Durchsetzung und -Einhaltung.
Eines der Hauptprojekte der SFC ist die Arbeit zur GPL-Durchsetzung und -Einhaltung. (Bild: Software Freedom Conservancy/CC-BY-SA 4.0)

Im Herbst vergangenen Jahres stellten die Free Software Foundation (FSF) als Urheber der GPL sowie die Software Freedom Conservancy (SFC) einen Leitfaden zur Durchsetzung der GPL vor. Die SFC dient als rechtliche Dachorganisation und bemüht sich hauptsächlich um die Einhaltung der GPL. In einem Blogpost des Informatikers Bradley Kuhn und der Anwältin Karen Sandler legt die SFC dar, dass sich ein Entwickler entgegen dieser Richtlinien eventuell finanziell bereichert haben könnten, was Fragen im Umgang mit der GPL-Durchsetzung aufwirft.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Der SFC zufolge hat der ehemalige Netfilter-Entwickler Patrick McHardy seine Urheberrechte am Quellcode vor allem in Deutschland mehrfach vor Gericht durchgesetzt. Seine tatsächlichen Absichten blieben der SFC dabei zwar verborgen, es gebe allerdings Hinweise von mit der Sache Vertrauten, dass McHardy vor allem Schadenersatzansprüche geltend mache und somit seinen eigenen finanziellen Vorteil bei der GPL-Durchsetzung priorisiere.

Sowohl die FSF als auch die SFC widersprechen in ihren Richtlinien allerdings genau solch einem Vorgehen und verfolgen als Ziel der GPL-Durchsetzung vor allem die Offenlegung des betroffenen Codes. Im Fall von McHardy ist dies aber offenbar nicht geschehen. Trotz mehrfacher Versuche der Kontaktaufnahme von verschiedenen Parteien habe McHardy bisher nicht auf die Anschuldigungen reagiert, weshalb er zurzeit auch vom Netfilter-Team suspendiert worden sei.

Einheitliche Linie zur Durchsetzung schwer umsetzbar

Die Diskrepanz zwischen dem vermuteten Verhalten McHardys und den Zielen der SFC und FSF ist offensichtlich. Zwar sei das Durchsetzen der GPL das Recht eines jeden Urhebers, die SFC müsse allerdings jedes Verhalten verurteilen, dass gegen die selbstgewählten Richtlinien verstoße. Dies ist nach über zwei Jahren von Diskussionsversuchen mit McHardy und in Koordination mit dem Netfilter-Projekt nun öffentlich geschehen, da sämtliche anderen Möglichkeiten bereits ausgeschöpft seien.

Das Magazin LWN.net weist in seiner Berichterstattung zu dem Fall darauf hin, dass der Umgang mit der GPL-Durchsetzung exemplarisch für die Probleme in Open-Source-Communitys stehe. Schließlich gebe es wie in vielen Gemeinschaften einfach verschiedene und teilweise auch gegensätzliche Meinungen. Dieser fehlende Konsens bei der GPL-Durchsetzung, insbesondere durch profitorientierte Unternehmen, ermögliche aber eben auch einen Missbrauch. So vermutet LWN.net, dass daraus ein Risiko von Urheberrechtstrollen entstehe, die mit Hilfe der GPL Geld aus Unternehmen abziehen.

Bereits Anfang dieses Jahres äußerten einige Beteiligte starke Bedenken, dass Oracle die GPL als Druckmittel gegen Android-Hersteller einsetzen könnte, um einen finanziellen Gewinn daraus zu erzielen, dass die neue Android-Version das OpenJDK nutzt. Oracle hält nach der Übernahme von Sun die Rechte an der freien Java-Implementierung. Auch in diesem Fall wies der SFC-Angestellte Bradley Kuhn darauf hin, dass die Arbeit der gemeinnützigen Organisation ihren Richtlinien nach für die Hersteller sehr entgegenkommend sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 6,37€
  4. 31,99€

rommudoh 24. Jul 2016

Wobei BSD (oder auch MIT) am coolsten ist :P

Vanger 22. Jul 2016

Nein, das ist nicht richtig. Schreibst du neuen Code (z.B. ein neues, zusätzliches...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /