Abo
  • Services:
Anzeige
Eines der Hauptprojekte der SFC ist die Arbeit zur GPL-Durchsetzung und -Einhaltung.
Eines der Hauptprojekte der SFC ist die Arbeit zur GPL-Durchsetzung und -Einhaltung. (Bild: Software Freedom Conservancy/CC-BY-SA 4.0)

Gegen Community-Richtlinien: Entwickler soll sich an GPL-Durchsetzung bereichert haben

Eines der Hauptprojekte der SFC ist die Arbeit zur GPL-Durchsetzung und -Einhaltung.
Eines der Hauptprojekte der SFC ist die Arbeit zur GPL-Durchsetzung und -Einhaltung. (Bild: Software Freedom Conservancy/CC-BY-SA 4.0)

Möglicherweise hat sich ein Linux-Entwickler mit Hilfe der GPL und Schadenersatzansprüchen finanziell bereichert. Dieses Vorgehen entspreche aber nicht den Community-Richtlinien der FSF und der SFC und wirft grundsätzliche Fragen auf.

Im Herbst vergangenen Jahres stellten die Free Software Foundation (FSF) als Urheber der GPL sowie die Software Freedom Conservancy (SFC) einen Leitfaden zur Durchsetzung der GPL vor. Die SFC dient als rechtliche Dachorganisation und bemüht sich hauptsächlich um die Einhaltung der GPL. In einem Blogpost des Informatikers Bradley Kuhn und der Anwältin Karen Sandler legt die SFC dar, dass sich ein Entwickler entgegen dieser Richtlinien eventuell finanziell bereichert haben könnten, was Fragen im Umgang mit der GPL-Durchsetzung aufwirft.

Anzeige

Der SFC zufolge hat der ehemalige Netfilter-Entwickler Patrick McHardy seine Urheberrechte am Quellcode vor allem in Deutschland mehrfach vor Gericht durchgesetzt. Seine tatsächlichen Absichten blieben der SFC dabei zwar verborgen, es gebe allerdings Hinweise von mit der Sache Vertrauten, dass McHardy vor allem Schadenersatzansprüche geltend mache und somit seinen eigenen finanziellen Vorteil bei der GPL-Durchsetzung priorisiere.

Sowohl die FSF als auch die SFC widersprechen in ihren Richtlinien allerdings genau solch einem Vorgehen und verfolgen als Ziel der GPL-Durchsetzung vor allem die Offenlegung des betroffenen Codes. Im Fall von McHardy ist dies aber offenbar nicht geschehen. Trotz mehrfacher Versuche der Kontaktaufnahme von verschiedenen Parteien habe McHardy bisher nicht auf die Anschuldigungen reagiert, weshalb er zurzeit auch vom Netfilter-Team suspendiert worden sei.

Einheitliche Linie zur Durchsetzung schwer umsetzbar

Die Diskrepanz zwischen dem vermuteten Verhalten McHardys und den Zielen der SFC und FSF ist offensichtlich. Zwar sei das Durchsetzen der GPL das Recht eines jeden Urhebers, die SFC müsse allerdings jedes Verhalten verurteilen, dass gegen die selbstgewählten Richtlinien verstoße. Dies ist nach über zwei Jahren von Diskussionsversuchen mit McHardy und in Koordination mit dem Netfilter-Projekt nun öffentlich geschehen, da sämtliche anderen Möglichkeiten bereits ausgeschöpft seien.

Das Magazin LWN.net weist in seiner Berichterstattung zu dem Fall darauf hin, dass der Umgang mit der GPL-Durchsetzung exemplarisch für die Probleme in Open-Source-Communitys stehe. Schließlich gebe es wie in vielen Gemeinschaften einfach verschiedene und teilweise auch gegensätzliche Meinungen. Dieser fehlende Konsens bei der GPL-Durchsetzung, insbesondere durch profitorientierte Unternehmen, ermögliche aber eben auch einen Missbrauch. So vermutet LWN.net, dass daraus ein Risiko von Urheberrechtstrollen entstehe, die mit Hilfe der GPL Geld aus Unternehmen abziehen.

Bereits Anfang dieses Jahres äußerten einige Beteiligte starke Bedenken, dass Oracle die GPL als Druckmittel gegen Android-Hersteller einsetzen könnte, um einen finanziellen Gewinn daraus zu erzielen, dass die neue Android-Version das OpenJDK nutzt. Oracle hält nach der Übernahme von Sun die Rechte an der freien Java-Implementierung. Auch in diesem Fall wies der SFC-Angestellte Bradley Kuhn darauf hin, dass die Arbeit der gemeinnützigen Organisation ihren Richtlinien nach für die Hersteller sehr entgegenkommend sei.


eye home zur Startseite
rommudoh 24. Jul 2016

Wobei BSD (oder auch MIT) am coolsten ist :P

Vanger 22. Jul 2016

Nein, das ist nicht richtig. Schreibst du neuen Code (z.B. ein neues, zusätzliches...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Guter Trend auf Golem

    FreiGeistler | 01:09

  2. Re: Leider verpennt

    quineloe | 01:06

  3. Re: "Es sei nicht einzusehen, dass Netflix an die...

    Der Held vom... | 01:00

  4. Re: Gefunden...

    FreiGeistler | 00:20

  5. Re: Asse 2.0

    FreiGeistler | 00:10


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel