• IT-Karriere:
  • Services:

Gegen Car2Go und DriveNow: Volkswagen will eigenen Carsharing-Dienst aufbauen

Volkswagen plant einen eigenen Carsharing-Dienst namens Weshare. Das Unternehmen will im April 2019 mit 1.500 e-Golfs in Berlin starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen ID: Reichweite von 400 bis 600 km
Volkswagen ID: Reichweite von 400 bis 600 km (Bild: Volkswagen)

Der Carsharing-Service Weshare von Volkswagen startet im April 2019 mit 1.500 Elektro-Golfs in der Hauptstadt. Weitere 500 Fahrzeuge des Typs E-Up sollten folgen und im Laufe des Jahres in Berlin stationiert werden, berichtet Gründerszene. Es handelt sich um ein Free-Float-Verleihsystem: Kunden können die Fahrzeuge in definierten Zonen überall abstellen und mieten.

Stellenmarkt
  1. IHK Reutlingen, Reutlingen
  2. Hays AG, München

2020 soll Weshare auch zur Präsentation der neuen Elektroautos der I.D.-Serie dienen, die dann laut VW in das Sortiment der Kurzzeitleihfahrzeuge aufgenommen werden sollen.

In Berlin sind bisher vornehmlich Carsharing-Autos von Car2Go und Drivenow unterwegs. Die Unternehmen sollen künftig zusammengelegt werden, doch noch ist das Verfahren der kartellamtlichen Prüfung in den USA nicht geschafft. Schätzungen nach sind etwa 1.200 Fahrzeuge von Car2Go und rund 1.000 Fahrzeuge von Drivenow in Berlin unterwegs. Mit 2.000 Fahrzeugen wäre VWs Weshare schon 2019 ein ernstzunehmender Konkurrent für das Konsortium. Problematisch könnte es nur mit den Ladesäulen werden, denn die Parklätze davor werden häufig von Autos mit Verbrennungsmotoren zugeparkt.

Weshare will nicht nur eine eigene Autovermietung betreiben, sondern auch Vermittler für privates Carsharing sein, bei dem Privatleute ihre Fahrzeuge vermieten. VW betreibt neben Weshare ein weiteres Mobilitätsprogramm: Moia, einen Dienst für On-demand-Ridesharing, gibt es derzeit aber nur in Hannover.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 569€ (Bestpreis!)

b.mey 08. Apr 2019

Hinzu kommt, dass BEVs im reinen Stop&go Stadtverkehr einfach wesentlich effizienter...

Anonymer Nutzer 16. Nov 2018

Das heißt nicht, dass es in Ordnung ist, andere aus dem Zusammenhang zu zitieren, um...

lastadmin 16. Nov 2018

Exakt. Ich sage jetzt schon: im April 2019 wird man zu 100% kein Auto von "WeShare...

Kay_Ahnung 16. Nov 2018

Nicht wenn das Konzept aufgeht und die Leute keine eigenes Auto mehr haben sondern...

LH 16. Nov 2018

Kenne mehrere Ladesäulen in Berlin, bei denen explizit das Parken verboten ist, außer...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


      •  /