• IT-Karriere:
  • Services:

Gegen Car2Go und DriveNow: Volkswagen will eigenen Carsharing-Dienst aufbauen

Volkswagen plant einen eigenen Carsharing-Dienst namens Weshare. Das Unternehmen will im April 2019 mit 1.500 e-Golfs in Berlin starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen ID: Reichweite von 400 bis 600 km
Volkswagen ID: Reichweite von 400 bis 600 km (Bild: Volkswagen)

Der Carsharing-Service Weshare von Volkswagen startet im April 2019 mit 1.500 Elektro-Golfs in der Hauptstadt. Weitere 500 Fahrzeuge des Typs E-Up sollten folgen und im Laufe des Jahres in Berlin stationiert werden, berichtet Gründerszene. Es handelt sich um ein Free-Float-Verleihsystem: Kunden können die Fahrzeuge in definierten Zonen überall abstellen und mieten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)
  2. RAYLASE GmbH, Weßling

2020 soll Weshare auch zur Präsentation der neuen Elektroautos der I.D.-Serie dienen, die dann laut VW in das Sortiment der Kurzzeitleihfahrzeuge aufgenommen werden sollen.

In Berlin sind bisher vornehmlich Carsharing-Autos von Car2Go und Drivenow unterwegs. Die Unternehmen sollen künftig zusammengelegt werden, doch noch ist das Verfahren der kartellamtlichen Prüfung in den USA nicht geschafft. Schätzungen nach sind etwa 1.200 Fahrzeuge von Car2Go und rund 1.000 Fahrzeuge von Drivenow in Berlin unterwegs. Mit 2.000 Fahrzeugen wäre VWs Weshare schon 2019 ein ernstzunehmender Konkurrent für das Konsortium. Problematisch könnte es nur mit den Ladesäulen werden, denn die Parklätze davor werden häufig von Autos mit Verbrennungsmotoren zugeparkt.

Weshare will nicht nur eine eigene Autovermietung betreiben, sondern auch Vermittler für privates Carsharing sein, bei dem Privatleute ihre Fahrzeuge vermieten. VW betreibt neben Weshare ein weiteres Mobilitätsprogramm: Moia, einen Dienst für On-demand-Ridesharing, gibt es derzeit aber nur in Hannover.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 1€
  2. (-30%) 41,99€
  3. 42,49€

b.mey 08. Apr 2019

Hinzu kommt, dass BEVs im reinen Stop&go Stadtverkehr einfach wesentlich effizienter...

Anonymer Nutzer 16. Nov 2018

Das heißt nicht, dass es in Ordnung ist, andere aus dem Zusammenhang zu zitieren, um...

lastadmin 16. Nov 2018

Exakt. Ich sage jetzt schon: im April 2019 wird man zu 100% kein Auto von "WeShare...

Kay_Ahnung 16. Nov 2018

Nicht wenn das Konzept aufgeht und die Leute keine eigenes Auto mehr haben sondern...

LH 16. Nov 2018

Kenne mehrere Ladesäulen in Berlin, bei denen explizit das Parken verboten ist, außer...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /