Abo
  • IT-Karriere:

Gegen Car2Go und DriveNow: Volkswagen will eigenen Carsharing-Dienst aufbauen

Volkswagen plant einen eigenen Carsharing-Dienst namens Weshare. Das Unternehmen will im April 2019 mit 1.500 e-Golfs in Berlin starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen ID: Reichweite von 400 bis 600 km
Volkswagen ID: Reichweite von 400 bis 600 km (Bild: Volkswagen)

Der Carsharing-Service Weshare von Volkswagen startet im April 2019 mit 1.500 Elektro-Golfs in der Hauptstadt. Weitere 500 Fahrzeuge des Typs E-Up sollten folgen und im Laufe des Jahres in Berlin stationiert werden, berichtet Gründerszene. Es handelt sich um ein Free-Float-Verleihsystem: Kunden können die Fahrzeuge in definierten Zonen überall abstellen und mieten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hays AG, Berlin

2020 soll Weshare auch zur Präsentation der neuen Elektroautos der I.D.-Serie dienen, die dann laut VW in das Sortiment der Kurzzeitleihfahrzeuge aufgenommen werden sollen.

In Berlin sind bisher vornehmlich Carsharing-Autos von Car2Go und Drivenow unterwegs. Die Unternehmen sollen künftig zusammengelegt werden, doch noch ist das Verfahren der kartellamtlichen Prüfung in den USA nicht geschafft. Schätzungen nach sind etwa 1.200 Fahrzeuge von Car2Go und rund 1.000 Fahrzeuge von Drivenow in Berlin unterwegs. Mit 2.000 Fahrzeugen wäre VWs Weshare schon 2019 ein ernstzunehmender Konkurrent für das Konsortium. Problematisch könnte es nur mit den Ladesäulen werden, denn die Parklätze davor werden häufig von Autos mit Verbrennungsmotoren zugeparkt.

Weshare will nicht nur eine eigene Autovermietung betreiben, sondern auch Vermittler für privates Carsharing sein, bei dem Privatleute ihre Fahrzeuge vermieten. VW betreibt neben Weshare ein weiteres Mobilitätsprogramm: Moia, einen Dienst für On-demand-Ridesharing, gibt es derzeit aber nur in Hannover.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

b.mey 08. Apr 2019

Hinzu kommt, dass BEVs im reinen Stop&go Stadtverkehr einfach wesentlich effizienter...

Anonymer Nutzer 16. Nov 2018

Das heißt nicht, dass es in Ordnung ist, andere aus dem Zusammenhang zu zitieren, um...

lastadmin 16. Nov 2018

Exakt. Ich sage jetzt schon: im April 2019 wird man zu 100% kein Auto von "WeShare...

Kay_Ahnung 16. Nov 2018

Nicht wenn das Konzept aufgeht und die Leute keine eigenes Auto mehr haben sondern...

LH 16. Nov 2018

Kenne mehrere Ladesäulen in Berlin, bei denen explizit das Parken verboten ist, außer...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /