Abo
  • Services:
Anzeige
Das Referenzdesign der Geforce Titan
Das Referenzdesign der Geforce Titan (Bild: Nvidia)

Geforce Titan: Nvidias 1.000-Euro-Grafikkarte übertaktet Monitore

Das Referenzdesign der Geforce Titan
Das Referenzdesign der Geforce Titan (Bild: Nvidia)

Die größte GPU der Welt hat auch einen großen Preis, soll dafür aber auch sehr schnell sein. Wie schnell, darf noch nicht gesagt werden, und kaufen kann man die Grafikkarte Geforce Titan von Nvidia auch noch nicht. Aber die technischen Daten und neue Funktionen hat Nvidia nun bestätigt.

Mit der Geforce Titan stellt Nvidia die erste Grafikkarte auf Basis der GPU GK110 vor. Dieser Chip ist der größte Grafikprozessor mit Kepler-Architektur und kam bisher nur auf den GPGPU-Karten Tesla K20 und K20X zum Einsatz. Wie bei der K20X besitzt auch die GPU der Geforce Titan 2.688 Rechenwerke, die in 14 SMX-Modulen zu je 192 Kernen zusammengeschaltet sind. Eigentlich besitzt ein GK110 sogar 15 der Module und somit 2.880 Rechenwerke, eine fehlerfreie Produktion ist offenbar wirtschaftlich aber noch nicht möglich.

Um eine abgespeckte Variante des GK110 handelt es sich bei der auf der neuen Geforce verbauten GPU aber dennoch nicht, schließlich besitzt sie genauso viele Funktionseinheiten wie der Chip auf der K20X. Auch der Takt ist etwas höher, für den Beschleuniger gibt Nvidia nur 3,95 Teraflops Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit an, bei der Geforce Titan sind es 4,5 Teraflops.

Anzeige

Den Namen seiner neuen DirectX-11-Karte hat Nvidia vom schnellsten Supercomputer Titan abgeleitet, der bereits mit Kepler-GPUs ausgerüstet ist. Daher bezeichnet das Unternehmen mit der Titan ausgerüstete PCs auch als die "ersten Gaming-Supercomputer". Dafür ist auch ein Superpreis zu bezahlen: Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 900 Euro plus Mehrwertsteuer, also 1.071 Euro Endpreis. In den USA sind 999 US-Dollar plus die ortsüblichen Steuern vorgeschlagen.

  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Auch Monitore werden jetzt übertaktet.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Die Ausstattung der Geforce Titan
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Auch drei Titanen spielen gern zusammen.
  • Das Blockdiagramm des GK110 zeigt: Ein SMX-Modul fehlt.
  • Die Geforce Titan ohne Kühlsystem
  • Die Titan mit Magnesiumverkleidung
  • Alle Daten der Geforce Titan im Überblick
Die Ausstattung der Geforce Titan

Wie teuer die Geforce Titan letztendlich wird, ist noch nicht abzusehen, denn erst ab dem 25. Februar 2013 sollen die Grafikkarten verkauft werden. Nvidia nennt hier Asus, EVGA, Gainward, Gigabyte und Zotac als Launchpartner, andere Unternehmen sollen folgen. Wie viele der Karten es zum Start geben wird, ist ebenfalls noch unklar. Gerüchteweise soll die Erstauflage weltweit nur 10.000 Karten umfassen. Nvidia betonte bei Vorstellung der Titan gegenüber Journalisten aber, dass es sich nicht um eine limitierte Auflage handeln soll. Die Titan soll beständig angeboten werden, wie es auch schon bei der ebenfalls sehr teuren Geforce GTX-690 der Fall ist.

Noch einige Tage muss man sich ebenfalls mit Benchmarks gedulden, selbst Nvidias eigene Messungen will das Unternehmen noch nicht veröffentlicht sehen. Dass Nvidia die Titan trotzdem jetzt schon ankündigt, dürfte am auf die Minute zeitgleichen Fall der Sperrfrist für Crysis 3 liegen: In seinen Präsentationen bezeichnet Nvidia die Titan im Triple-SLI-Betrieb - also mit drei Grafikkarten - als einzige Lösung, um den neuen Crytek-Shooter auf drei Monitoren mit 5.760 x 1.080 Pixeln ruckelfrei spielen zu können.

Fest stehen immerhin schon die technischen Daten und neue Funktionen, und da wartet die Titan mit einigen Überraschungen auf. Zwar nennt Nvidia weiterhin nicht die Leistungsaufnahme im Leerlauf, mit 250 Watt TDP ist die Karte aber genügsamer als erwartet. Wie hoch der Energiebedarf mit Spielen letztendlich ausfällt, müssen erst ausführliche Tests zeigen. Mit je einem 8-poligen und einem 6-poligen PCIe-Anschluss reichen aber die meisten Netzteile aus. Nvidia empfiehlt ein Modell mit mindestens 600 Watt Nennleistung.

Neuer GPU-Boost und Display-Overclocking 

eye home zur Startseite
justanotherhusky 28. Sep 2013

Du hast 3D vergessen ;-)

nf1n1ty 27. Feb 2013

http://www.computerbase.de/artikel/grafikkarten/2013/test-nvidia-geforce-gtx-titan/12...

Crass Spektakel 22. Feb 2013

Monitore zu über- oder untertakten mache ich seit Jahrzehnten. Besonders witzig ist es...

Fotobar 21. Feb 2013

nicht falch verstehen, ich lade nichts illegal. Aber als Beispiel: Wenn ich aufhören...

selcukgd 21. Feb 2013

Danke - Schande über mein Haupt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LAWO Informationssysteme GmbH, Rastatt
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln, Berlin
  4. technotrans AG, Sassenberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Betriebssystem

    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

  2. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  3. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  4. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  5. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  6. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  7. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  8. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  9. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  10. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    User_x | 23:55

  2. Re: Verstehe ich nicht

    LIGHTSABER96 | 23:54

  3. Re: Ruin durch übertriebene Rendite-Erwartungen

    Deff-Zero | 23:52

  4. Re: Oh man wie hab ich drauf gewartet!

    nachgefragt | 23:52

  5. Re: Beamten-Taugenichtse (kwt)

    User_x | 23:51


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel