Abo
  • Services:

Geforce RTX: Was Raytracing-Effekte an Leistung kosten können

Remedy hat aufzeigt, wie stark Raytracing in der Northlight-Engine die Bildrate auf einer Turing-Grafikkarte reduziert. Selbst eine Geforce RTX 2080 Ti verliert bei aufwendigen Effekten in 1080p zweistellig an Fps.

Artikel veröffentlicht am ,
Reflexionen per Raytracing in Remedys Northlight-Engine
Reflexionen per Raytracing in Remedys Northlight-Engine (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Bisher gibt es kein Spiel, das Raytracing-Effekte unter Direct3D oder Vulkan enthält - denn Battlefield 5 erscheint erst im November 2018. Einen kleinen Ausblick gibt aber die Präsentation von Remedy Entertainment, den Entwicklern von Max Payne und Alan Wake und zuletzt Quantum Break: Das Studio integriert Raytracing in die hauseigene Northlight-Engine für Control, das nächste Spiel der Finnen. Auf der GTC Europe 2018 erläuterten sie, wie sich bestimmte Effekte auf die Bildrate mit 1080p-Auflösung auswirken.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Gezeigt wurde eine mit der Northlight-Engine erstellte Testszene, welche unter anderem einen nassen Marmorboden und viel detailreiches Mobiliar aufweist und auch Vorteile einer globalen Beleuchtung demonstrieren kann. Konkret hat Remedy mit Kontakt- und Sonnenschatten, mit Reflexionen und mit einer sogenannten Indirect Diffuse Illumination experimentiert. Die Finnen haben hierzu eine Geforce RTX 2080 Ti (Test) verwendet und die Demo mit 1.920 x 1.080 Pixeln gerendert.

Auffällig ist durchweg die höhere Qualität mit Raytracing, beispielsweise sind die Schatten sauberer und vor allem vollständig, die Reflexionen sind unabhängig vom Kamerawinkel, und bei der globalen Beleuchtung treten keine Render-Fehler wie Banding auf, welche bei der Raster-Implementierung umgangen werden müssen. Die Kosten liegen allerdings hoch: Die mit zwei Strahlen pro Pixel berechneten Kontakt- und Sonnenschatten benötigen inklusive Entrauschen zusammen 2,3 ms pro Frame und die Reflektionen satte 4,4 ms. Die globale Beleuchtung mit Denoising verlängert den Render-Vorgang um weitere 2,5 ms.

Das sind insgesamt 9,2 ms pro Frame und damit ein um fast ein Drittel höherer Rechenaufwand, wenn wir 30 Bilder pro Sekunde als Basis nehmen (42,2 ms statt 33 ms pro Frame). Natürlich handelt es sich um recht frühe Experimente ohne explizite Optimierungen, da es eine Demo und kein fertiges Spiel ist. Dennoch vermittelt die Präsentation einen Eindruck, welche Vor- und Nachteile sich durch Raytracing ergeben können.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia an der GTC Europe in München teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Nvidia bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

tingelchen 17. Okt 2018 / Themenstart

"ziemlich vollständig" ist nicht "vollständig". Bist dir wohl selbst nicht sicher? Gut...

Hotohori 16. Okt 2018 / Themenstart

Schau dir eben das 7 Monate alte Video auf YT an, dann wirst du merken, dass da nicht...

Hotohori 16. Okt 2018 / Themenstart

Begreifen tun das dennoch noch immer viele nicht und behaupten dann die Technik würde...

My1 16. Okt 2018 / Themenstart

sehe ich ägnlich, dann kann es mal in richtung cross platform gehen.

tingelchen 15. Okt 2018 / Themenstart

Das stimmt. Allerdings hat Intel auf dem Gebiet Grafik jetzt auch keine großen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /