Geforce RTX 3090 im Test: Titan-Power mit Geforce-Anstrich

Doppelt so teuer und doch günstiger: Wir haben die Geforce RTX 3090 mit 24 GByte Speicher in 8K-Spielen und Profi-Apps vermessen.

Ein Test von veröffentlicht am
Geforce RTX 3090 im Test
Geforce RTX 3090 im Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit 2013 verkauft Nvidia sogenannte Titans: Diese Grafikkarten stellten das jeweilige Topmodell einer Serie dar, oft als Vollausbau und immer mit besonders viel Videospeicher. Seit der Titan X(P) von 2013 fiel sogar das Geforce-Präfix weg, um aufzuzeigen, dass die Titans sich nicht direkt an Spieler richten, sondern an die "Content Creator"-Zielgruppe.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
Eine Anleitung von Dirk Koller


    •  /