Geforce RTX 3090 im Test: Titan-Power mit Geforce-Anstrich

Doppelt so teuer und doch günstiger: Wir haben die Geforce RTX 3090 mit 24 GByte Speicher in 8K-Spielen und Profi-Apps vermessen.

Ein Test von veröffentlicht am
Geforce RTX 3090 im Test
Geforce RTX 3090 im Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit 2013 verkauft Nvidia sogenannte Titans: Diese Grafikkarten stellten das jeweilige Topmodell einer Serie dar, oft als Vollausbau und immer mit besonders viel Videospeicher. Seit der Titan X(P) von 2013 fiel sogar das Geforce-Präfix weg, um aufzuzeigen, dass die Titans sich nicht direkt an Spieler richten, sondern an die "Content Creator"-Zielgruppe.

Inhalt:
  1. Geforce RTX 3090 im Test: Titan-Power mit Geforce-Anstrich
  2. Nur 4K-König, aber 8K-Kaiser
  3. 24 GByte lohnen für Apps
  4. Geforce RTX 3090: Verfügbarkeit und Fazit

Bei der Geforce RTX 3090 dreht Nvidia dieses Schema nach eigenen Angaben nun um, denn die Ampere-Grafikkarte soll den geistigen Nachfolger der Titan RTX darstellen. Verglichen zur Geforce RTX 3080 (Test) weist die Geforce RTX 3090 zusätzliche Shader-Einheiten und zudem 24 GByte statt 10 GByte Videospeicher auf, die Platine ist hierzu beidseitig im Clamshell-Modus bestückt, da es GDDR6X bisher nur als 1-GByte-Dies gibt.

Mit 1.500 Euro kostet das neue Topmodell zwar mehr als das Doppelte, aber signifikant weniger als die Titan RTX mit 2.700 Euro. Wir haben mit einer Zotac-Karte getestet, wie sich die Geforce RTX 3090 in Anwendungen wie Blender, Octane, Premiere Pro sowie V-Ray schlägt und ob 24 GByte Videospeicher für natives 8K-Gaming notwendig sind. Denn wo Geforce draufsteht, greifen auch Spieler zu, obgleich Nvidia von Titan-Klasse spricht.

  • Zotac Geforce RTX 3090 Trinity (Bild: Golem.de)
  • Zotac Geforce RTX 3090 Trinity (Bild: Golem.de)
  • Zotac Geforce RTX 3090 Trinity (Bild: Golem.de)
  • Zotac Geforce RTX 3090 Trinity (Bild: Golem.de)
  • Zotac Geforce RTX 3090 Trinity (Bild: Golem.de)
  • Zotac Geforce RTX 3090 Trinity (Bild: Golem.de)
Zotac Geforce RTX 3090 Trinity (Bild: Golem.de)
RTX 3090RTX 3080 TiRTX 3080 (12GB)RTX 3080 (10GB)RTX 3070 TiRTX 3070RTX 3060 TiRTX 3060RTX 3050
ChipGA102-300-A1 (teilaktiviert)GA102-225-A1 (teilaktiviert)GA102-220-A1 (teilaktiviert)GA102-200-KD-A1 (teilaktiviert)GA104-400-A1 (Vollausbau)GA104-300-A1 (teilaktiviert)GA104-200-A1 (teilaktiviert)GA106-300-A1 (teilaktiviert)GA106-150-KA-A1 (teilaktiviert)
FP32-ALUs 10.496 (82 SMs, 7 GPCs)10.240 (80 SMs, 7 GPCs)8.960 (70 SMs, 6 GPCs)8.704 (68 SMs, 6 GPCs)6.144 (48 SMs, 6 GPCs)5.888 (46 SMs, 6 GPCs)4.864 (38 SMs, 5 GPCs)3.584 (28 SMs, 3 GPCs)2.560 (20 SMs, [?] GPCs)
TMUs32832028027219218415211280
RT-Cores v2828070684846382820
Tensor-Cores v332832028027219218415211280
Basis/Boost-Takt1.400/1.700 MHz1.365/1.665 MHz1.260/1.7551.440/1.710 MHz1.575/1.770 MHz1.500/1.730 MHz1.410/1.665 MHz1.320/1.777 MHz1.552/1.777 MHz
Videospeicher24 GByte GDDR6X12 GByte GDDR6X12 GByte GDDR6X10 GByte GDDR6X8 GByte GDDR6X8 GByte GDDR68 GByte GDDR612 GByte GDDR68 GByte GDDR6
Geschwindigkeit19,5 GBit/s19 GBit/s19 GBit/s19 GBit/s19 GBit/s14 GBit/s14 GBit/s15 GBit/s14 GBit/s
Interface384 Bit 384 Bit 384 Bit 320 Bit256 Bit256 Bit256 Bit192 Bit128 Bit
Bandbreite936 GByte/s912 GByte/s912 GByte/s760 GByte/s608 GByte/s448 GByte/s448 GByte/s360 GByte/s224 GByte/s
ROPs1121121129696968048(?)
Board-Power350 Watt350 Watt350 Watt320 Watt290 Watt220 Watt200 Watt170 Watt130 Watt
Stromanschluss1x Mini-12P1x Mini-12P1x Mini-12P1x Mini-12P1x Mini-12P1x Mini-12P1x Mini-12P1x 8P1x 8P
NV-Linkjaneinneinneinneinneinneinneinnein
Launch-Preis1.550 Euro (1.500 US-Dollar)1.200 Euro (1.200 US-Dollar)(?)720 Euro (700 US-Dollar)620 Euro (600 US-Dollar)520 Euro (500 US-Dollar)420 Euro (400 US-Dollar)330 Euro (330 US-Dollar)250 US-Dollar
Spezifikationen der Geforce RTX 3000 (Ampere)
GA102GA104GA106
FertigungSamsung 8N Samsung 8N Samsung 8N
Die-Size 628 mm²392 mm²276 mm²
Transistoren28,3 Mrd17,4 Mrd12,0 Mrd
GPCs / TPCs / SMs7 / 42 / 846 / 24 / 483 / 15 / 30
Shader-ALUs (FP32)10.7526.1443.840
Textureinheiten336192120
RT-Cores v2844830
Tensor-Cores v3336192120
L2-Cache6.144 KByte4.096 KByte2.304 KByte
Interface384 Bit256 Bit192 Bit
SpeicherGDDR6(X)GDDR6GDDR6
ROPs1129648
Spezifikationen der Ampere-GPUs von Nvidia

Anders als die Titan RTX nutzt die Geforce RTX 3090 keinen Vollausbau, stattdessen wird ein teilaktivierter GA102-Chip mit Ampere-Architektur verwendet. Mit 82 von 84 aktivierten Shader-Clustern fällt der Beschnitt jedoch sehr gering aus, zumal das 384-Bit-Interface nicht angetastet wurde. Zwar plant Nvidia eine Quadro RTX mit GA102-Vollausbau und 48 GByte Videospeicher, diese Profi-Karte kostet jedoch voraussichtlich eine fünfstellige Summe.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Testmanager (m/w/d)
    imbus AG, Möhrendorf, München, Hofheim, Lehre, Norderstedt
  2. COBOL Software Entwickler (m/w/d)
    W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
Detailsuche

Hinsichtlich der Ampere-Technik macht die Geforce RTX 3090 grundlegend nichts anders als die Geforce RTX 3080: Die überarbeiteten Shader-Einheiten können optional zwei FP32-Befehle pro Takt ausführen, die RT-Cores für Raytracing und die Tensor-Cores für maschinelles Lernen wurden zudem kräftig überarbeitet.

Das hilft bei entsprechenden Spielen, vor allem aber profitieren davon mittlerweile allerhand Programme wie die Adobe-Suite, Blender, Davinci Resolve und der Octane Render. Verglichen zur regulären CUDA-Schnittstelle sind je nach Workload massive Leistungszuwächse von multiplen Faktoren möglich.

RTX 3090er Serie

Beginnen wir mit 4K- und 8K-Gaming, denn in niedrigeren Auflösungen wird die Geforce RTX 3090 derzeit zumeist vom Prozessor ausgebremst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nur 4K-König, aber 8K-Kaiser 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /