• IT-Karriere:
  • Services:

Geforce RTX 3090/3080: Anti-Absturz-Treiber senkt Spannungs/Takt-Kurve

Weniger Frequenz bedeutet weniger Crashes bei Ampere-Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 3080 mit MLCCs
Geforce RTX 3080 mit MLCCs (Bild: Asus)

Nvidia hat den Geforce 456.55 veröffentlicht und sagt, dass dieser Grafikkartentreiber die Abstürze bei der Geforce RTX 3090/3080 verringern soll. Ein Blick auf die Spannungs-/Takt-Kurve zeigt, warum dem so ist: Nvidia hat die maximalen Frequenzen reduziert.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Bechtle AG, Neckarsulm

Unsere Founder's Edition der Geforce RTX 3080 (Test) taktet in der Spitze rund 50 MHz niedriger, was der Stabilität zugutekommen dürfte - die Performance wird dadurch nicht verändert. Wir konnten mit unserem Muster bisher keine Abstürze verzeichnen, allerdings gibt es multiple Berichte, wonach der Geforce 456.55 diese tatsächlich minimiert. Eine Geforce RTX 3090 (Test) steht uns derzeit nicht zur Verfügung.

Auch zu den verwendeten Kondensatoren gibt es Neuigkeiten: Asus und MSI haben die Bilder ihrer Geforce RTX 3080 aktualisiert, auf denen erkennbar ist, dass die bisherigen sechs SPCAPs durch eine Sechsergruppe aus MLCCs (Multi Layer Ceramic Chip Capacitors) ersetzt wurden. Diese sind ergänzend zum aktualisierten Treiber auf höhere Frequenzen ausgelegt, allerdings anfälliger für Verschleiß und Hitzeeinwirkung.

  • Spannungs-/Takt-Kurve von 456.38 [rot] und 456.55 [grün] (Bild: Golem.de)
Spannungs-/Takt-Kurve von 456.38 [rot] und 456.55 [grün] (Bild: Golem.de)

Hersteller wie EVGA sagten, dass keine Geforce RTX 3090/3080 rein mit SPCAPs in den Handel kommen werden. Während Asus und MSI offenbar komplett auf MLCCs setzen, will EVGA fünf SPCAPs und eine MLCC-Gruppe verwenden. Nvidia selbst nutzt bei der Founder's Edition der Geforce RTX 3080 vier SPCAPs und zwei MLCC-Gruppen, bei der Founder's Edition der Geforce RTX 3090 wird die gleiche Konfiguration eingesetzt.

Die Geforce RTX 3080 mit 10 GByte Videospeicher kostet 700 Euro und ist unseren Benchmarks zufolge in 4K ohne Raytracing durchschnittlich 70 Prozent schneller als eine gleich teure Geforce RTX 2080, mit Raytracing rund doppelt so flott. Die Geforce RTX 3090 wiederum rechnet 10 bis 15 Prozent zügiger als die Geforce RTX 3080, hat jedoch 24 GByte Videospeicher. Das hilft bei 8K-Gaming, vor allem aber bei mittelgroßen Render- und Video-Projekten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  2. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  4. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)

HammerTime 01. Okt 2020 / Themenstart

2060 Leistung bei knapp 250W ist nicht auf Kante genäht? *LOL*

ldlx 29. Sep 2020 / Themenstart

Generic-Treiber oder vom Laptop-Hersteller veröffentlicht? Wie siehts ohne...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /