Geforce RTX 3080 Ti: Nvidia gießt kannenweise Öl ins Feuer

Wenn sich Menschen um ein Exemplar der Geforce RTX 3080 Ti drängeln und schubsen, dann läuft etwas falsch. Nvidia, AMD und Co. müssen handeln.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Der Launch der Geforce RTX 3080 Ti ist ein Chaos geworden.
Der Launch der Geforce RTX 3080 Ti ist ein Chaos geworden. (Bild: Nvidia/Montage: Golem.de)

Menschenmassen rennen zu den Regalen. Auf der Suche nach der neuen Nvidia Geforce RTX 3080 Ti (Test) schubsen und drängeln sie sich gegenseitig. Der Launch der neuen Grafikkarte erinnert an Black-Friday-Verkäufe, den Launch des ersten iPhones oder seinerzeit den Start von World of Warcraft.

Das Chaos zeigt eines ganz deutlich: In der Gaming-Community brodelt es. Sie hat lange auf neue Hardware gewartet und dass nun ein Produkt gelauncht wurde, das in Wahrheit so gut wie nicht verfügbar ist, hat nur weiteres Öl ins Feuer gegossen. Nvidia hätte den Release sein lassen sollen. Der Markt muss erst zur Ruhe kommen.

Die aktuelle Entwicklung zeigt allerdings: Dies kann noch weitere Monate dauern. Nvidia sagte bereits offiziell des Öfteren, dass das Unternehmen am Limit arbeite. Die Nachfrage nach neuen GPUs sei schlicht zu hoch. Doch wie heißt es in einem Albert Einstein zugeschriebenen Zitat: "Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." Genau in dieser Schleife scheint Nvidia zurzeit gefangen zu sein.

Dabei können wir das Unternehmen durchaus verstehen. Es will neue Produkte generieren, um weiterhin progressiv und innovativ zu erscheinen und vor allem die Nachfrage hoch zu halten. Und das ist in der Theorie auch eine gute Prämisse.

Schauen wir uns die Geforce RTX 3080 Ti an, dann sehen wir vom Vorantreiben des PC-Gaming allerdings nicht viel. Die Karte ist weder schneller als das bisherige Topmodell Geforce RTX 3090, noch ist sie für eine bestimmte Nische die hundertprozentig beste Wahl. Dafür ist die Geforce RTX 3080 (ohne Ti) zuständig, die für einen ursprünglich sehr kompetitiven Preis ab etwa 700 Euro viele Fans gefunden hat.

3.000 Euro für eine Grafikkarte

Kompetitive Preise wurden allerdings bereits vor Monaten aufgegeben. Die Geforce RTX 3090 wird für mittlerweile 3.000 Euro und mehr gehandelt, die Geforce RTX 3080 kostet 1.800 Euro aufwärts. Die neue Geforce RTX 3080 Ti reiht sich dazwischen ein: Der Versandhändler Caseking hat Angebote um 2.100 bis 2.200 Euro unterbreitet. Alle angebotenen Varianten der GPU sind allerdings bereits ausverkauft.

Fast schon frech wird es bei Alternate: Hier gibt es noch eine Variante der Geforce RTX 3080 Ti für 2.800 Euro. Sie kostet damit fast so viel wie die schnellere Geforce RTX 3090 oder mehr als das Doppelte der ursprünglich geplanten 1.200 Euro. Anscheinend sind bei solchen Preisen selbst die größten Enthusiasten abgeschreckt, denn offensichtlich ist das Produkt noch lieferbar.

Doch wie lange dauert es, bis der noch größere Wucher akzeptabel wird? Wenn Nvidia, AMD, Boardpartner und Händler ihre Strategie nicht überdenken, wird das wohl nicht mehr lange dauern. Was könnten Hersteller also tun, um weitere Preissteigerungen zu vermindern?

Einige US-Händler versuchen es etwa mit einem Reservierungssystem. Nach einigen Monaten erhalten Vorbesteller ihre Grafikkarte zu dem von ihnen bezahlten Preis. Das gibt den Kunden zwar noch immer keine Grafikkarte direkt, allerdings gibt es zumindest in den Köpfen der Käuferschaft eine gewisse Sicherheit, dass sie nicht leer ausgeht.

Wenn ein solches Reservierungssystem die Anzahl der kaufbaren GPUs auf ein einzelnes Exemplar pro Kunde beschränkte, würden es auch mehr Grafikkarten in die Hände der Spielerschaft und nicht der Kryptomining-Branche schaffen. Allerdings müsste das über die gesamte Lieferkette und mehrere Verkaufsinstanzen hinweg durchgesetzt werden - ein schwieriges Unterfangen.

Versteckt euch vor der Geforce RTX 3070 Ti

Eine Taktik, die Nvidia bereits teilweise durchsetzt, ist auch, ältere Grafikkartengenerationen erneut zu verkaufen. Das Unternehmen könnte hier mehr produzieren und dadurch möglicherweise die Last auf die Ampere-Produktion etwas senken.

Wichtig ist auf jeden Fall für Nvidia und auch AMD: Kündigt keine neuen Grafikkarten an, die sowieso nicht verfügbar sein werden. Die Ankündigungen führen zu immer wieder neu aufkommendem Hype und zu noch größerer Enttäuschung. Das geht mittlerweile anscheinend so weit, dass sich Menschen wie am Black Friday um Produkte rangeln und sich dabei möglicherweise verletzen.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich das mit der bald kommenden Geforce RTX 3070 Ti wiederholen wird.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


McDagobertus 15. Jun 2021

PS5 nicht käuflich und XBox ist ganz nett. Um online zu spielen brauche ich lediglich...

crazypsycho 14. Jun 2021

Den Run auf Grafikkarten gibt es nicht weil diese teuer sind, sondern die sind teuer...

Dirky77 09. Jun 2021

Jetzt musst du nur noch ausrechnen wie lange man mit dieser Hashrate minen müsste, um...

crazypsycho 09. Jun 2021

Interessanter Traum. Aber das wird nicht passieren. Denn dann würden die Hersteller ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /