Geforce RTX 3070 und 3080: Tuxedo packt Geforce RTX 3000 in Linux-Notebooks

Für Notebooks scheint Nvidia Ampere erhältlich zu sein. Deshalb bringt Tuxedo das XP15 und XP17 damit heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das XP15 wird mit Linux ausgeliefert.
Das XP15 wird mit Linux ausgeliefert. (Bild: Tuxedo/Montage: Golem.de)

Der Notebookanbieter Tuxedo bringt mit den XP15 und XP17 die ersten eigenen Linux-Notebooks mit Nvidia-Ampere-Grafikchips auf den Markt. Zur Auswahl stehen die Geforce RTX 3070 Max-Q und die Geforce RTX 3080 Max-Q. Diese sind für maximal 90 Watt ausgelegt und sollten leistungstechnisch nicht an ihre Desktop-Namensvetter heranreichen. Die GPUs können bis zu 105 Watt beanspruchen, wenn andere Komponenten wie die CPU nicht komplett ausgelastet sind.

Stellenmarkt
  1. Referent:in (m/w/d) Neue Technologien - Fokus KI
    Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  2. Teamleiter (m/w/d) IT-Service Desk / Benutzer- und Problemmanagement
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Die Tuxedo-Notebooks werden mit Intel-CPUs ausgestattet. Zur Auswahl steht etwa der Core i7-10870H mit acht Kernen. Außerdem können Kunden zwischen einem Full-HD-Panel mit 300 Hz Bildfrequenz und einem 4K-OLED-Display mit voller DCI-P3-Farbabdeckung wählen. In der günstigeren Version gibt es ein Full-HD-Panel mit 144 Hz. Die Helligkeit erreicht beim OLED-Panel maximal 400 cd/m². Die IPS-Versionen leuchten mit 300 cd/m². Je nach Modell misst das Panel 39,6 cm (15,6 Zoll) oder 44 cm (17,3 Zoll).

Der DDR4-RAM kann über zwei SODIMM-Steckplätze erweitert werden. So sind etwa 8, 16, 32 oder 64 GByte Arbeitsspeicher gesteckt. Dazu kommen zwei M.2-2280-Slots für NVMe-SSDs (PCIe 3.0 x4).

Abseits der Chassis- und Displaygröße sind kaum Unterschiede zwischen dem XP15 und dem XP17 auszumachen. Beide Notebooks haben einen 73-Wattstunden-Akku, bei dem der Hersteller bis zu zehn Stunden Laufzeit verspricht. Die leistungsstarken GPUs dürften diese Angabe mindestens halbieren. Beide Notebooks haben Platz für eine WLAN-Karte im M.2-2230-Format. Standardmäßig wird ein Intel AX200 verbaut, das Wi-Fi 6 (802.11ax) und Bluetooth 5.1 beherrscht.

Linux vorinstalliert

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kabelgebundenes Gigabit Ethernet ist ebenfalls per RJ45 möglich. Weitere Anschlüsse umfassen drei USB-A-Buchsen (3.2 Gen1), Thunderbolt 3, HDMI 2.0, Mini-Displayport 1.4 und ein SD-Kartenleser. Die Comet-Lake-H-CPU untersützt noch kein Thunderbolt 4.

  • Tuxedo XP15 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP15 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP15 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP15 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP15 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP17 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP17 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP17 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP17 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP17 (Bild: Tuxedo)
Tuxedo XP15 (Bild: Tuxedo)

Wie bei Tuxedo-Geräten üblich werden die beiden Notebooks mit einer Linux-Distribution und vorinstallierten Gerätetreibern ausgeliefert. Gegen Aufpreis ist aber auch eine Windows-Installation möglich. Alternativ gibt es gar kein Betriebssystem.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Die Notebooks können bereits im Tuxedo-Shop konfiguriert werden. Der Startpreis für das XP15 mit Geforce RTX 3070 Max-Q liegt bei 1.600 Euro. Das größere XP17 startet bei 1.860 Euro. Je nach Display-Grafikeinheit kostet eine Geforce RTX 3080 Max-Q mindestens 750 Euro mehr. Die Auslieferung der Notebooks soll im April 2021 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bla 12. Mär 2021

https://geizhals.de/?cat=nb&xf=12826_2~31_Gb+LAN~6751_26~6751_27~8149_zzw

LeCaNo 11. Mär 2021

TUXEDO bietet Ubuntu und TUXEDO_OS verschlüsselt zur Vorinstallation an. Falls du das mit...

Spiritogre 11. Mär 2021

Klingt jetzt aber nicht so. Bei Windows Notebooks habe ich mit den Dual-Grafikkarten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /