Geforce RTX 3070 und 3080: Tuxedo packt Geforce RTX 3000 in Linux-Notebooks

Für Notebooks scheint Nvidia Ampere erhältlich zu sein. Deshalb bringt Tuxedo das XP15 und XP17 damit heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das XP15 wird mit Linux ausgeliefert.
Das XP15 wird mit Linux ausgeliefert. (Bild: Tuxedo/Montage: Golem.de)

Der Notebookanbieter Tuxedo bringt mit den XP15 und XP17 die ersten eigenen Linux-Notebooks mit Nvidia-Ampere-Grafikchips auf den Markt. Zur Auswahl stehen die Geforce RTX 3070 Max-Q und die Geforce RTX 3080 Max-Q. Diese sind für maximal 90 Watt ausgelegt und sollten leistungstechnisch nicht an ihre Desktop-Namensvetter heranreichen. Die GPUs können bis zu 105 Watt beanspruchen, wenn andere Komponenten wie die CPU nicht komplett ausgelastet sind.

Stellenmarkt
  1. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  2. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
Detailsuche

Die Tuxedo-Notebooks werden mit Intel-CPUs ausgestattet. Zur Auswahl steht etwa der Core i7-10870H mit acht Kernen. Außerdem können Kunden zwischen einem Full-HD-Panel mit 300 Hz Bildfrequenz und einem 4K-OLED-Display mit voller DCI-P3-Farbabdeckung wählen. In der günstigeren Version gibt es ein Full-HD-Panel mit 144 Hz. Die Helligkeit erreicht beim OLED-Panel maximal 400 cd/m². Die IPS-Versionen leuchten mit 300 cd/m². Je nach Modell misst das Panel 39,6 cm (15,6 Zoll) oder 44 cm (17,3 Zoll).

Der DDR4-RAM kann über zwei SODIMM-Steckplätze erweitert werden. So sind etwa 8, 16, 32 oder 64 GByte Arbeitsspeicher gesteckt. Dazu kommen zwei M.2-2280-Slots für NVMe-SSDs (PCIe 3.0 x4).

Abseits der Chassis- und Displaygröße sind kaum Unterschiede zwischen dem XP15 und dem XP17 auszumachen. Beide Notebooks haben einen 73-Wattstunden-Akku, bei dem der Hersteller bis zu zehn Stunden Laufzeit verspricht. Die leistungsstarken GPUs dürften diese Angabe mindestens halbieren. Beide Notebooks haben Platz für eine WLAN-Karte im M.2-2230-Format. Standardmäßig wird ein Intel AX200 verbaut, das Wi-Fi 6 (802.11ax) und Bluetooth 5.1 beherrscht.

Linux vorinstalliert

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kabelgebundenes Gigabit Ethernet ist ebenfalls per RJ45 möglich. Weitere Anschlüsse umfassen drei USB-A-Buchsen (3.2 Gen1), Thunderbolt 3, HDMI 2.0, Mini-Displayport 1.4 und ein SD-Kartenleser. Die Comet-Lake-H-CPU untersützt noch kein Thunderbolt 4.

  • Tuxedo XP15 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP15 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP15 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP15 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP15 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP17 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP17 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP17 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP17 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo XP17 (Bild: Tuxedo)
Tuxedo XP15 (Bild: Tuxedo)

Wie bei Tuxedo-Geräten üblich werden die beiden Notebooks mit einer Linux-Distribution und vorinstallierten Gerätetreibern ausgeliefert. Gegen Aufpreis ist aber auch eine Windows-Installation möglich. Alternativ gibt es gar kein Betriebssystem.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Die Notebooks können bereits im Tuxedo-Shop konfiguriert werden. Der Startpreis für das XP15 mit Geforce RTX 3070 Max-Q liegt bei 1.600 Euro. Das größere XP17 startet bei 1.860 Euro. Je nach Display-Grafikeinheit kostet eine Geforce RTX 3080 Max-Q mindestens 750 Euro mehr. Die Auslieferung der Notebooks soll im April 2021 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /