• IT-Karriere:
  • Services:

Geforce RTX 3070 im Test: Die vorerst beste 500-Euro-Karte

So schnell wie eine RTX 2080 Ti für weniger als den halben Preis: Die Geforce RTX 3070 hat nur einen diskutablen Kritikpunkt.

Ein Test von veröffentlicht am
Geforce RTX 3070 als Founder's Edition
Geforce RTX 3070 als Founder's Edition (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Geforce RTX 3080 (Test) hat Nvidia eine Grafikkarte veröffentlicht, die extrem schnell rechnet - mit 700 Euro jedoch nicht günstig ist und die Verfügbarkeit lässt derzeit schwer zu wünschen übrig. Die Geforce RTX 3070 wiederum erscheint zwei Wochen später als geplant, soll besser lieferbar sein und spricht mit 500 Euro eine größere Zielgruppe an.

Inhalt:
  1. Geforce RTX 3070 im Test: Die vorerst beste 500-Euro-Karte
  2. 1440p flüssig wie nie
  3. Raytracing & Anwendungen
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Vorab zeigte Nvidia eigene Benchmarks, denen zufolge die Geforce RTX 3070 die ältere Geforce RTX 2070 um 60 Prozent überholen und mit der Geforce RTX 2080 Ti gleichziehen soll - die kostete zuletzt 1.300 Euro. Und so viel sei gesagt: Nvidia hat geliefert. Das muss Jensens Team auch, denn mit den Radeon RX 6000 scheint AMD eine ernsthafte Konkurrenz parat zu haben.

Wie bei den x070-Modellen üblich, nutzt die Geforce RTX 3070 nicht den größten Chip des Portfolios, sondern den nächstkleineren. Bei der Ampere-Generation ist das der GA104 statt der GA102, allerdings - ebenfalls typisch - nicht im Vollausbau. Stattdessen hat Nvidia von 6.144 Shader-Einheiten nur 5.888 ALUs freigeschaltet, das Interface mit 256 Bit bleibt unangetastet. Daran hängen 8 GByte GDDR6-Videospeicher, so wie schon bei der Geforce RTX 2070 und bei der Geforce GTX 1070 die Jahre zuvor.

RTX 3090RTX 3080 TiRTX 3080RTX 3070RTX 3060 TiRTX 3060
ChipGA102-300-A1 (teilaktiviert)GA102-225-A1 (teilaktiviert)GA102-200-KD-A1 (teilaktiviert)GA104-300-A1 (teilaktiviert)GA104-200-A1 (teilaktiviert)GA106-300-A1 (teilaktiviert)
FP32-ALUs 10.496 (82 SMs, 7 GPCs)10.240 (80 SMs, 7 GPCs)8.704 (68 SMs, 6 GPCs)5.888 (46 SMs, 6 GPCs)4.864 (38 SMs, 5 GPCs)3.584 (28 SMs, 3 GPCs)
TMUs328320272184152112
RT-Cores v2828068463828
Tensor-Cores v3328320272184152112
Basis/Boost-Takt1.400/1.700 MHz(?)1.440/1.710 MHz1.500/1.730 MHz1.410/1.665 MHz1.320/1.777 MHz
Videospeicher24 GByte GDDR6X12 GByte GDDR6X10 GByte GDDR6X8 GByte GDDR68 GByte GDDR612 GByte GDDR6
Geschwindigkeit19,5 GBit/s(?)19 GBit/s14 GBit/s14 GBit/s15 GBit/s
Interface384 Bit 384 Bit 320 Bit256 Bit256 Bit192 Bit
Bandbreite936 GByte/s(?)760 GByte/s448 GByte/s448 GByte/s360 GByte/s
ROPs11211296968048
Board-Power350 Watt(?)320 Watt220 Watt200 Watt170 Watt
Stromanschluss1x Mini-12P1x Mini-12P1x Mini-12P1x Mini-12P1x Mini-12P1x 8P
NV-Linkja(?)neinneinneinnein
Launch-Preis1.550 Euro (1.500 US-Dollar)(?)720 Euro (700 US-Dollar)520 Euro (500 US-Dollar)420 Euro (400 US-Dollar)330 Euro (330 US-Dollar)
Spezifikationen der Geforce RTX 3000 (Ampere) *nicht bestätigt

Hinsichtlich der Ampere-Technik macht die Geforce RTX 3070 grundlegend nichts anders als die Geforce RTX 3090/3080: Die überarbeiteten Shader-Einheiten können optional zwei FP32-Befehle pro Takt ausführen, die RT-Cores für Raytracing und die Tensor-Cores für maschinelles Lernen wurden zudem kräftig überarbeitet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das hilft bei entsprechenden Spielen, vor allem aber profitieren davon mittlerweile allerhand Programme wie die Adobe-Suite, Blender, Davinci Resolve und der Octane Render. Verglichen mit der regulären Cuda-Schnittstelle sind je nach Workload massive Leistungszuwächse von multiplen Faktoren möglich.

  • Geforce RTX 3070 als Founder's Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX 3070 als Founder's Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX 3070 als Founder's Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX 3070 als Founder's Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX 3070 als Founder's Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX 3070 als Founder's Edition (Bild: TPU)
  • Geforce RTX 3070 als Founder's Edition (Bild: TPU)
Geforce RTX 3070 als Founder's Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Schauen wir uns an, wie sich die Geforce RTX 3070 in Spielen schlägt, wie hoch die Performance mit zusätzlichem Raytracing ausfällt und ob sich die Grafikkarte auch für (semi-)professionelle Anwendungen eignet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
1440p flüssig wie nie 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Keyla 17. Nov 2020

Kurzes Update: ich hatte meine 3070 von Gainward am Samstag bestellt und sie ist heute...

Profi_in_allem 30. Okt 2020

This. Full HD rocks!

Keyla 29. Okt 2020

Ja.

niceguy0815 29. Okt 2020

kostet ja auch deutlich mehr ;). Bei einer XBox bekomme ich ein ganzes System für den...

Keyla 28. Okt 2020

Ich glaube wir reden aneinander vorbei. Beispiel: DLSS 2 aus: 50 FPS - 200W DLSS 2 an...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /