Geforce RTX 3070: Asus und Noctua entwickeln Grafikkarten-Kühler

Offenbar haben sich Asus und Noctua für eine Geforce RTX 3070 zusammengetan, um die ikonischen Lüfter zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering zweier Grafikkarten mit Noctua-Lüftern
Rendering zweier Grafikkarten mit Noctua-Lüftern (Bild: u/Shockwave98)

Asus und Noctua sollen gemeinsam an einer Kühllösung für eine Geforce RTX 3070 arbeiten. Das geht aus einem Eintrag bei der ECC (Eurasian Economic Commission) hervor, der die Grafikkarte benennt (via Videocardz). Anscheinend handelt es sich dabei um ein Strix-Modell, wie HW Cooling vor einigen Wochen erfahren haben will.

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin bzw. IT-Architekt (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Eine Anfrage bei Noctua ergab zwar keine explizite Bestätigung des Projekts, die Antwort wurde aber so formuliert, dass sie die gemeinsame Kühlerentwicklung faktisch bestätigt: Noch könne man sich nicht zu dem Thema äußern, allerdings hoffentlich bald.

Es wäre nicht das erste Mal, das Asus mit den Österreichern zusammenarbeitet: Die AiO-Wasserkühlung namens ROG Ryujin nutzt NF-F12-Lüfter in der schwarzen Industrial-Version.

Custom-Modell zumindest denkbar

Wie die Geforce RTX 3070 schlussendlich aussehen wird, bleibt offen - zwei Möglichkeiten aber erscheinen wahrscheinlich: Asus bietet eine EKWB-Karte an, bei welcher ein Fullcover-Wasserkühler von EK Waterblocks installiert ist. Dieses Modell könnte mit einer All-in-One-Lösung versehen werden, deren Radiator auf Noctua-Lüfter setzt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Alternativ entwickelt Asus einen klassischen Kühler, denn die Strix-Ableger nutzen derzeit drei flache Propeller. So bietet Noctua mit den NF-A9x14 prinzipiell derartige Lüfter an, deren Bauhöhe aber immer noch ein Triple-Slot-Design erfordern würde; oder aber die Österreicher müssten dünnere Modelle entwickeln.

Eher Industrial-Schwarz als Noctua-Braun

Interessant wird auch die Farbgebung des Kühlers, denn wenn die Grafikkarte von Asus vertrieben wird, dürfte das ikonische Noctua-Braun nicht genutzt werden. Diese Optik wäre zwar sofort zu erkennen, das Design aber ist gerade für Systeme mit Window-Kit umstritten; schwarze Lüfter erscheinen daher wahrscheinlicher.

Einträge bei der ECC bedeuten allerdings nicht zwingend, dass entsprechende Produkte entwickelt oder gar veröffentlicht werden. Angesichts der Antwort von Noctua dürften in diesem Fall die Chancen jedoch gut stehen, dass tatsächlich eine Zusammenarbeit mit Asus stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 09. Aug 2021 / Themenstart

Nvidia sorgt halt mit Knebelverträgen dafür das eine 3070 niemals durch bessere Kühlung...

Maximilian154 09. Aug 2021 / Themenstart

Keine Sorge, ein Scalper wird das für günstige 1k¤ Aufpreis zu verhindern wissen ;)

Legendenkiller 09. Aug 2021 / Themenstart

jo , also wenn Noctua dann bitte auch in den Farben wie im Foto abgebildet. Ka warum...

john4344 07. Aug 2021 / Themenstart

Es gibt nur aktuelle Rechtschreibung. Nur weil etwas irgendwann mal so war, heißt es...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /