Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.

Ein Test von veröffentlicht am
Die RTX 3060 Ti ist bis auf die Farbe identisch zur RTX 3070.
Die RTX 3060 Ti ist bis auf die Farbe identisch zur RTX 3070. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die 60er-Modelle sind seit Jahren die Grafikkarten in Nvidias Portfolio, die sich großer Beliebtheit erfreuen: Die Geforce GTX 1060 ist laut Steam der am meisten genutzte Pixelbeschleuniger, die Geforce GTX 1660 Ti sowie die RTX 2060 sind ebenfalls populär und die Geforce RTX 2060 Super bei Mindfactory gefragt.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
Eine Anleitung von Holger Voges


Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
Ein IMHO von Rene Koch


Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


    •  /