Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.

Ein Test von veröffentlicht am
Die RTX 3060 Ti ist bis auf die Farbe identisch zur RTX 3070.
Die RTX 3060 Ti ist bis auf die Farbe identisch zur RTX 3070. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die 60er-Modelle sind seit Jahren die Grafikkarten in Nvidias Portfolio, die sich großer Beliebtheit erfreuen: Die Geforce GTX 1060 ist laut Steam der am meisten genutzte Pixelbeschleuniger, die Geforce GTX 1660 Ti sowie die RTX 2060 sind ebenfalls populär und die Geforce RTX 2060 Super bei Mindfactory gefragt.

Inhalt:
  1. Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte
  2. Deutlich schneller als RX 5700 XT
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Genau hier setzt die Geforce RTX 3060 Ti an: Prinzipiell geht Nvidia so vor wie schon bei der Geforce RTX 3070 und der Geforce RTX 2060 Super, weshalb sich auch die Geforce RTX 3060 Ti bei gegebener Verfügbarkeit durch ein sehr gutes Preisleistungsverhältnis auszeichnen würde. Unseren Informationen zufolge sind mehr Karten als bei der Geforce RTX 3070 vorhanden, allerdings dürfte auch die Nachfrage höher ausfallen.

Weil Nvidia bei den Geforce RTX 3000 die einzelnen Modelle intern verglichen zu vorherigen Generationen um eine Leistungsklasse hochgestuft hat, basiert die Geforce RTX 3060 Ti nicht auf dem GA106-Chip, sondern auf dem GA104-Chip. Schon die Geforce RTX 3070 verwendet eine beschnittene Variante, bei der Geforce RTX 3060 Ti sind weitere Funktionseinheiten reduziert.

RTX 3090RTX 3080 TiRTX 3080 (12GB)RTX 3080 (10GB)RTX 3070 TiRTX 3070RTX 3060 TiRTX 3060RTX 3050
ChipGA102-300-A1 (teilaktiviert)GA102-225-A1 (teilaktiviert)GA102-220-A1 (teilaktiviert)GA102-200-KD-A1 (teilaktiviert)GA104-400-A1 (Vollausbau)GA104-300-A1 (teilaktiviert)GA104-200-A1 (teilaktiviert)GA106-300-A1 (teilaktiviert)GA106-150-KA-A1 (teilaktiviert)
FP32-ALUs 10.496 (82 SMs, 7 GPCs)10.240 (80 SMs, 7 GPCs)8.960 (70 SMs, 6 GPCs)8.704 (68 SMs, 6 GPCs)6.144 (48 SMs, 6 GPCs)5.888 (46 SMs, 6 GPCs)4.864 (38 SMs, 5 GPCs)3.584 (28 SMs, 3 GPCs)2.560 (20 SMs, [?] GPCs)
TMUs32832028027219218415211280
RT-Cores v2828070684846382820
Tensor-Cores v332832028027219218415211280
Basis/Boost-Takt1.400/1.700 MHz1.365/1.665 MHz1.260/1.7551.440/1.710 MHz1.575/1.770 MHz1.500/1.730 MHz1.410/1.665 MHz1.320/1.777 MHz1.552/1.777 MHz
Videospeicher24 GByte GDDR6X12 GByte GDDR6X12 GByte GDDR6X10 GByte GDDR6X8 GByte GDDR6X8 GByte GDDR68 GByte GDDR612 GByte GDDR68 GByte GDDR6
Geschwindigkeit19,5 GBit/s19 GBit/s19 GBit/s19 GBit/s19 GBit/s14 GBit/s14 GBit/s15 GBit/s14 GBit/s
Interface384 Bit 384 Bit 384 Bit 320 Bit256 Bit256 Bit256 Bit192 Bit128 Bit
Bandbreite936 GByte/s912 GByte/s912 GByte/s760 GByte/s608 GByte/s448 GByte/s448 GByte/s360 GByte/s224 GByte/s
ROPs1121121129696968048(?)
Board-Power350 Watt350 Watt350 Watt320 Watt290 Watt220 Watt200 Watt170 Watt130 Watt
Stromanschluss1x Mini-12P1x Mini-12P1x Mini-12P1x Mini-12P1x Mini-12P1x Mini-12P1x Mini-12P1x 8P1x 8P
NV-Linkjaneinneinneinneinneinneinneinnein
Launch-Preis1.550 Euro (1.500 US-Dollar)1.200 Euro (1.200 US-Dollar)(?)720 Euro (700 US-Dollar)620 Euro (600 US-Dollar)520 Euro (500 US-Dollar)420 Euro (400 US-Dollar)330 Euro (330 US-Dollar)250 US-Dollar
Spezifikationen der Geforce RTX 3000 (Ampere)

Alle Nvidia-Grafikchips bestehen aus multiplen GPCs (Graphics Processor Clusters), die wiederum einige TPCs (Texture Processing Clusters) und auch die eigentlichen SMs (Shader Multiprocessors) mit den Shader-ALUs umfassen. Seit Ampere bestimmen die GPCs allerdings auch, wie viele Raster-Endstufen vorhanden sind, weshalb die Geforce RTX 3060 Ti nur 80 statt 96 ROPs aufweist - das reduziert die Pixelfüllrate. Relevant ist diese für MSAA oder Shadowmaps, in heutigen Spielen limitiert sie allerdings selten.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate
Stellenmarkt
  1. M365 Senior Administrator (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, verschiedene Standorte
  2. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Hinsichtlich der Ampere-Technik macht die Geforce RTX 3060 Ti grundlegend nichts anders als die Geforce RTX 3090/3080/3070: Die überarbeiteten Shader-Einheiten können optional zwei FP32-Befehle pro Takt ausführen, die RT-Cores für Raytracing und die Tensor-Cores für maschinelles Lernen wurden zudem kräftig überarbeitet.

Schauen wir uns an, wie sich die Geforce RTX 3060 Ti schlägt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Deutlich schneller als RX 5700 XT 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


ImBackAlive 04. Dez 2020

Wobei man dazu sagen muss, dass das nur bedingt etwas mit der knappen Lieferbarkeit...

Neuro-Chef 03. Dez 2020

Alles richtig, aber zwischen 150 und 300¤ hat man weniger Optionen als früher, das lässt...

rubberduck09 02. Dez 2020

Sonst ist das Finanzamt doch auch nicht zimperlich zum Nachteil des Bürgers zu...

yumiko 02. Dez 2020

Ich denke beides ist realitisch - AMD macht ja vor was iGPUs leisten können. In der...

yumiko 02. Dez 2020

AMD? Also die 5700xt hat man vor der Vorweihnachtszeit für 300¤ bekommen (Powercolor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /