• IT-Karriere:
  • Services:

Deutlich schneller als RX 5700 XT

Für unsere Benchmarks verwenden wir einen Ryzen 9 3900XT mit Standardtakt und dem AMD-Chipsatztreiber für das Ryzen-High-Performance-Profil; er wird mit 32 GByte DDR4-3200-CL14 auf einem X570-Board samt PCIe Gen4 kombiniert. Als Netzteil kommt ein sehr effizientes Seasonic Prime TX mit 1.000 Watt zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Lörrach, Lörrach
  2. Leading Systems GmbH, Köln, Sachsenheim

Alle Anwendungen und Spiele sowie Windows 10 x64 v2004 liegen auf einer Corsair MP600 mit 2 TByte, einer der schnellsten derzeit verfügbaren NVMe-SSDs. Als Grafiktreiber nutzen wir den Geforce 456/457 von Nvidia und die Radeon Software 20.8.3/20.11.2 von AMD. Wir setzen auf CapframeX, um Framerate/Frametimes zu messen.

Getestete Rasterization-Spiele

  • Borderlands 3 (Unreal Engine 4)
  • Control (Northlight Engine)
  • Doom Eternal (id Tech 7)
  • Flight Simulator (Asobo Engine)
  • Horizon Zero Dawn (Decima Engine)
  • Hunt Showdown (Cry Engine)
  • Metro Exodus (4A Engine)
  • Red Dead Redemption 2 (RAGE)
  • The Witcher 3 (Red Engine)
  • Wolfenstein Youngblood (id Tech 6)

  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)

Bei den Rasterization-Titeln landet die Geforce RTX 3060 Ti rund 36 Prozent vor einer RTX 2070, was zu den 40 Prozent Vorsprung zu einer RTX 2060 Super passt, die Nvidia selbst nennt. Eine Radeon RX 5700 XT wiederum wird um über 30 Prozent geschlagen, diese läuft allerdings bereits aus und wird bald durch die Radeon RX 6700 (XT) ersetzt. Die Geforce RTX 3070 ist durchschnittlich 15 Prozent flotter als die Geforce RTX 3060 Ti, denn diese liegt in etwa auf dem Niveau einer Geforce RTX 2080 Super. Auffällig ist, dass der Flight Simulator auf dem Ti-Modell in 4K reproduzierbar eine unerwartet niedrige Performance aufweist.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Getestete DLSS/Raytracing-Spiele

  • Control (Northlight Engine)
  • Metro Exodus (4A Engine)
  • Minecraft RTX (Render Dragon Engine)
  • Wolfenstein Youngblood (id Tech 6)

  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)
Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 456.16/456.96/457.40, Radeon Software 20.8.3/20.11.2 (Bild: Golem.de)

Mit Raytracing fallen die Abstände zwischen der Geforce RTX 3060 Ti, der Geforce RTX 3070 und der Geforce RTX 2070 sehr ähnlich aus wie mit reiner Rasterization-Optik. In 1080p läuft Raytracing zumeist flüssig, in 1440p empfehlen wir den Rekonstruktionsfilter DLSS 2.0 (Deep Learning Super Sampling) hinzuzuschalten, sofern verfügbar.

Etwas höhere Leistungsaufnahme

Während sich die Geforce RTX 2060 Super und die Geforce RTX 2070 noch mit 175 Watt begnügten, benötigt die Geforce RTX 3060 Ti ein paar Watt mehr: Je nach Spiel messen wird 195 Watt bis 204 Watt, im Leerlauf hingegen sind alle Karten mit knapp 10 Watt ähnlich sparsam. Eine Radeon RX 5700 XT braucht unter Last rund 20 Watt mehr als die Geforce RTX 3060 Ti.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die "wäre toll, wenn verfügbar"-GrafikkarteVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Bestpreis)
  2. 389€ (Bestpreis)
  3. 399€ (Bestpreis)

ImBackAlive 04. Dez 2020 / Themenstart

Wobei man dazu sagen muss, dass das nur bedingt etwas mit der knappen Lieferbarkeit...

Neuro-Chef 03. Dez 2020 / Themenstart

Alles richtig, aber zwischen 150 und 300¤ hat man weniger Optionen als früher, das lässt...

rubberduck09 02. Dez 2020 / Themenstart

Sonst ist das Finanzamt doch auch nicht zimperlich zum Nachteil des Bürgers zu...

yumiko 02. Dez 2020 / Themenstart

Ich denke beides ist realitisch - AMD macht ja vor was iGPUs leisten können. In der...

yumiko 02. Dez 2020 / Themenstart

AMD? Also die 5700xt hat man vor der Vorweihnachtszeit für 300¤ bekommen (Powercolor...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
    •  /