Geforce RTX 3060: Crypto-Mining-Drossel bereits hinfällig

Nvidia selbst hat die Software geliefert, um die reduzierte Ethereum-Hashrate bei zumindest einer einzelnen Geforce RTX 3060 aufzuheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 3060 mit einer Hashrate von 48 MH/s
Geforce RTX 3060 mit einer Hashrate von 48 MH/s (Bild: Guru3D-Forum)

Keine drei Wochen nach der Veröffentlichung der Geforce RTX 3060 (Test) ist die von Nvidia vorgenommene Crypto-Mining-Drossel schon Geschichte: Es reicht, den eigentlich für Nvidia gedachten Geforce-Treiber 470.05 für die Karte zu installieren und schon steigt die Hashrate beim Schürfen von Ethereum auf fast 50 MH/s.

Stellenmarkt
  1. Frontend Engineer (w/m/d) bei ARD Online
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. Projektplaner/CAD-Systembetr- euer (m/w/d)
    EMS PreCab GmbH, Papenburg
Detailsuche

Noch im Februar 2021 hatte Nvidia erklärt, dass die eingebaute Sperre einen Handshake aus Chip, Firmware sowie Treiber benötige und damit nicht hackbar sei. Offenbar reicht es aber bereits, wenn ein Glied der Kette ausfällt - das zeigen unter anderem Computerbase und Hardwareluxx.

So ganz trivial scheint das Thema aber doch nicht zu sein, denn sobald eine zweite Geforce RTX 3060 ins System gesteckt wird, greift die Bremse wieder. Ob Nvidia beispielsweise eine Display-Erkennung eingebaut hat, die erkennt, wenn eine Grafikkarte nur rechnet anstatt ein Signal auszugeben, bleibt vorerst offen.

Weil in Mining-Farmen allerdings eine Vielzahl an Karten gekoppelt werden, dürfte die Crypto-Mining-Drossel dort noch effektiv das Schürfen von Ethereum verhindern. Bei anderen Währungen greift Nvidias Hashrate-Drossel ohnehin nicht, die wenigsten sind aber so profitabel wie Ethereum. Bitcoin etwa wird nur noch mit speziellen ASIC-Systemen statt mit CPUs oder GPUs geschürft.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um zu verhindern, dass Betreibende von Mining-Farmen große Mengen an Geforce-Karten kaufen, hat Nvidia vor einigen Wochen die Cryptocurrency Mining Processors (CMP HX) vorgestellt. Zwei davon sind mittlerweile verfügbar: Aus den Device-IDs geht hervor, dass das 30HX-Modell auf einem TU116-Chip basiert und der 40HX-Ableger auf einem TU106, beides also ältere Turing-Grafikchips.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Die Sammelklage, welche Nvidia vorwarf, 2017 und 2018 die eigenen Shareholder beim Umsatz mit GPUs für Mining-Farmen getäuscht zu haben, hat der Hersteller gewonnen. Dem Gericht zufolge konnte die Anklage dies schlicht nicht hinreichend beweisen, da keine entsprechenden Zahlen den Vorwurf belegen.

Nachtrag vom 22. März 2021, 12:45 Uhr

Wie Hardwareluxx bestätigt, reicht ein HDMI-Dummy aus, um die Mining-Drossel der Geforce RTX 3060 auszuhebeln. Allerdings sind acht PCIe-Lanes notwendig, bei einer x1- oder x2-Anbindung wie in Mining-Boards greift die Sperre wieder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /