• IT-Karriere:
  • Services:

So flott wie eine RTX 2070

Für unsere Benchmarks verwenden wir einen Ryzen 9 3900XT mit Standardtakt und dem AMD-Chipsatztreiber für das Ryzen-High-Performance-Profil; er wird mit 32 GByte DDR4-3200-CL14 auf einem X570-Board samt PCIe Gen4 kombiniert. Als Netzteil kommt ein sehr effizientes Seasonic Prime TX mit 1.000 Watt zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. Hays AG, Hamburg

Alle Anwendungen und Spiele sowie Windows 10 x64 v2004 liegen auf einer Corsair MP600 mit 2 TByte, einer der schnellsten derzeit verfügbaren NVMe-SSDs. Als Grafiktreiber nutzen wir den Geforce 461.64 von Nvidia und die Radeon Software 20.11.2 von AMD. Wir setzen auf CapframeX, um Framerate/Frametimes zu messen.

Getestete Rasterization-Spiele

  • Borderlands 3 (Unreal Engine 4)
  • Control (Northlight Engine)
  • Doom Eternal (id Tech 7)
  • Flight Simulator (Asobo Engine)
  • Horizon Zero Dawn (Decima Engine)
  • Hunt Showdown (Cry Engine)
  • Metro Exodus (4A Engine)
  • Red Dead Redemption 2 (RAGE)
  • The Witcher 3 (Red Engine)
  • Wolfenstein Youngblood (id Tech 6)

  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)
Ryzen 9 3900XT, 32 GByte DDR4-3200-CL14, Windows 10 v2004, Geforce 461.64, Radeon Software 20.11.2 (Bild: Golem.de)

Bei Raster-Titeln schiebt sich die Geforce RTX 3060 im Mittel ein bisschen vor die Geforce RTX 2070 von 2018 - die hatte zum Launch deutlich über 500 Euro gekostet. Verglichen mit AMDs Aufgebot entspricht die Performance der Geforce RTX 3060 ungefähr der Radeon RX 5700 XT, die Nvidia-Karte ist durchschnittlich allerdings ein paar Prozent flotter. Wer von einer Geforce GTX 1060 aufrüstet, erhält in etwa die doppelte Bildrate - in einigen Fällen auch deutlich mehr, wenn die 6 GByte der Vorvorgängerin nicht ausreichen.

Vor allem aber beherrscht die Geforce RTX 3060 anders als die Geforce GTX 1060 auch hardwarebeschleunigtes Raytracing und den Rekonstruktionsfilter DLSS (Deep Learning Super Sampling). Anders als bei der Geforce RTX 2060 ist Raytracing bei der Geforce RTX 3060 häufiger sinnvoll nutzbar, wie unsere Benchmarks zeigen.

Geforce RTX 3060

Das Testsystem ist identisch, da wir die Rasterization-Werte ohnehin für den regulären Parcours verwenden. Wir haben uns für Titel entschieden, welche Raytracing integrieren und den zugleich DLSS verwenden - das hebt die Performance meist derart an, dass die zusätzliche Grafiklast die Framerate kaum drückt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Geforce RTX 3060 (12GB) im Test: Der Preisleistungskracher - eigentlichDLSS, Raytracing, Videospeicher, rBAR 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

AllDayPiano 02. Mär 2021 / Themenstart

Warte mal, bis Du 30-40 Gebäude hast ^^

Achranon 01. Mär 2021 / Themenstart

Ich kann zumindest sagen das viele PC Spiele an der 8 GB Grenze "rumkrebsen". Bei No Man...

Achranon 01. Mär 2021 / Themenstart

Die dann noch weniger verfügbar ist weil in 5 nm noch weniger Firmen produzieren können...

Spiritogre 01. Mär 2021 / Themenstart

Ich habe eine 1070TI und denke, die wird wohl tatsächlich für mein aktuelles Full HD...

quineloe 28. Feb 2021 / Themenstart

Du fragst ernsthaft was der Endkunde davon hat, etwas zum MSRP kaufen zu können statt des...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /