Geforce RTX 3050 (Ti): Nvidia bringt kleinste Laptop-Raytracing-Grafik

Mit der Geforce RTX 3050 (Ti) gibt es Raytracing erstmals im niedrigen Preisbereich. Die Performance-Bandbreite ist sehr groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork eines Laptops mit Geforce RTX 3050 (Ti)
Artwork eines Laptops mit Geforce RTX 3050 (Ti) (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Geforce RTX 3050 Ti und die Geforce RTX 3050 für Notebooks vorgestellt. Beide Mobile-GPUs basieren auf einem Ampere-Grafikchip, weshalb es eine Hardware-Unterstützung für Raytracing gibt. Der indirekte Vorgänger - der TU117 der Geforce GTX 1650 Ti - hat keine derartige Beschleunigung integriert.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
Detailsuche

Technische Basis der Geforce RTX 3050 (Ti) ist der GA107, die bisher kleinste Ampere-GPU. Hinsichtlich der Chip-Fläche und der Menge an Transistoren darauf fällt der Grafikchip deutlich kompakter aus als der GA106/GA104 der anderen Geforce RTX 3000 Mobile, weshalb auch weniger Funktionseinheiten vorhanden sind.

Die Geforce RTX 3050 Ti hat 2.560 Shader, die Geforce RTX 3050 nur 2.048 ALUs. Beide Modelle weisen ein 128 Bit breites Interface für 4 GByte GDDR6-Videospeicher auf. Zur Menge der Raster-Endstufen hat sich Nvidia nicht geäußert, vermutlich sind es 32 basierend auf zwei GPCs (Graphics Processor Clusters). Neben PCIe Gen4 wird HDMI 2.1 unterstützt.

50 Prozent flotter als GTX 1650 Ti

Zur Performance der Geforce RTX 3050 (Ti) vorneweg ein wichtiger Hinweis: Es obliegt den Laptop-Partnern, die Board-Power der Grafikeinheiten festzulegen. Diese kann zwischen 35 Watt und 80 Watt eingestellt werden, was drastische Auswirkungen auf die real anliegenden GPU-Taktraten und damit die resultierende Geschwindigkeit hat.

RTX 3080 TiRTX 3080RTX 3070 TiRTX 3070RTX 3060RTX 3050 TiRTX 3050
ChipGA103GA104GA104GA104GA106GA107GA107
FP32-ALUs 7.424 (58 SMs)6.144 (48 SMs)5.88 (46 SMs)5.120 (40 SMs)3.840 (30 SMs)2.560 (20 SMs)2.048 (16 SMs)
TMUs2321921841601208064
RT-Cores v258484640302016
Tensor-Cores v32321921841601208064
Boost-Takt1.125 bis 1.590 MHz1.245 MHz bis 1.710 MHz1.035 bis 1.485 MH1.290 MHz bis 1.620 MHz1.283 MHz bis 1.703 MHz1.035 MHz bis 1.695 MHz1.057 MHz bis 1.740 MHz
Videospeicher16 GByte GDDR68 GByte / 16 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte GDDR66 GByte GDDR64 GByte GDDR64 GByte GDDR6
Geschwindigkeit(?)12 GBit/s oder 14 GBit/s(?)12 GBit/s oder 14 GBit/s12 GBit/s oder 14 GBit/s12 GBit/s12 GBit/s
Interface256 Bit256 Bit256 Bit256 Bit192 Bit128 Bit128 Bit
Bandbreite(?)384 bzw 448 GByte/s(?)384 bzw 448 GByte/s288 bzw 336 GByte/s192 GByte/s192 GByte/s
ROPs(?)96968048(?)(?)
Board-Power80 bis 150+ Watt (zzgl. 25W Boost)80 bis 150+ Watt (zzgl. 15W Boost)80 bis 125 Watt (zzgl. 25W Boost)80 bis 125 Watt (zzgl. 15W Boost)60 bis 115 Watt (zzgl. 15W Boost)35 bis 80 Watt (zzgl. 15W Boost)35 bis 80 Watt (zzgl. 15W Boost)
Spezifikationen der Geforce RTX 3000 Mobile (Ampere)
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nvidia zufolge ist die Geforce RTX 3050 Ti in etwa 50 Prozent schneller als die Geforce GTX 1650 Ti, zumindest in Call of Duty Warzone und Outriders in 1080p bei mittleren Details. Mit Medium-Raytracing und DLSS Quality sollen über 60 fps in Control, Minecraft RTX und Watchdogs Legion möglich sein. Details am Rande: Der GA107 hat keine Hashrate-Drossel für Ethereum-Mining.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Erste angekündigte Laptops mit der Geforce RTX 3050 (Ti) kommen von Alienware respektive Dell, von Lenovo und von Samsung - wie üblich sind aber nicht alle Geräte weltweit verfügbar. Die Startpreise liegen Nvidia zufolge bei 800 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /