Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Karten wie die Geforce RTX 3070 werden bald vielleicht besser verfügbar sein.
Karten wie die Geforce RTX 3070 werden bald vielleicht besser verfügbar sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es scheint, als passe Nvidia den eigenen Produktionsprozess seit Juni 2021 an. Das Unternehmen möchte wohl mehr Geforce-RTX-3000-Modelle produzieren. Das wird anscheinend auf Kosten der Turing-Grafikkarte Geforce RTX 2060 gehen, die weiterhin als beliebtes Modell gerade für Kryptomining hergestellt und verkauft wird. Die Umverteilung wird in einer Nachricht an Nvidia-Verkaufspartner mitgeteilt, die dem chinesischen Magazin Board-Channel (via Videocardz) vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Account Manager / Projekt Manager (m/w/d)
    afb Application Services AG, München, Dresden
  2. (Junior) Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
Detailsuche

Die Herstellungskapazitäten und die Versorgung der Geforce RTX 2060 werden wohl halbiert werden. Diese neue Produktionskapazität soll dann direkt für den Bau von Ampere-Paketen genutzt werden. Dabei wird es sich um die aktualisierten Karten mit integriertem Hash-Limiter handeln. Sie werden also für den Kryptomining-Markt wesentlich weniger interessant sein. Massenkäufe durch Kryptominer sind ein wichtiger Grund, warum die Ampere-Grafikkarten bei Endkunden kaum bis gar nicht verfügbar sind.

Mehr Verfügbarkeit bei Ampere durch mehr Produktion

Nvidia müsste den Fertigungsprozess entsprechend anpassen, da Turing-Chips bisher bei TSMC (12-nm-Verfahren) gebaut wurden. Die Ampere-Generation wird exklusiv in Zusammenarbeit mit Samsung im 8-nm-Verfahren produziert. Das wäre ein langwieriger Prozess.

Durch die Maßnahmen könnten eher Kapazitäten bei der GDDR6-VRAM-Produktion freiwerden. Diese sind derzeit knapp, teuer und ein Grund, warum Grafikkarten Mangelware sind. Nvidia verkauft GPU, VRAM und andere Komponenten als Pakete an Board-Partner weiter. Die können dann auf Basis der Komponenten und in Absprache mit Nvidia ihre eigenen Platinen darum bauen.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zusammen mit der Einführung der Light-Hash-Rate-GPUs könnte in den nächsten Monaten eventuell eine Verbesserung der Versorgungssituation eintreten. Zurzeit werden Grafikkarten von Nvidia und AMD noch zu mehr als dem doppelten ursprünglichen Verkaufspreis gehandelt. Trotzdem sind fast alle Modelle in kurzer Zeit direkt vergriffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  2. Smartphones: Huawei fällt in China aus den Top 5
    Smartphones
    Huawei fällt in China aus den Top 5

    Vivo führt im zweiten Quartal 2021 den Smartphone-Markt in China an, Apple rangiert auf Platz 4 - Huawei läuft auch im Heimatmarkt nur noch unter "Sonstige".

  3. USA: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen
    USA
    Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

    Sollte es künftig zu einem Krieg mit den USA kommen, könnte der Grund dafür auch ein "Cyberangriff" sein, warnt US-Präsident Biden.

Legendenkiller 15. Jun 2021 / Themenstart

niemand wenn es eine 3060 für 320¤ und eine 3050 für 250¤geben würde. Gibt es aber...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /