Abo
  • IT-Karriere:

Geforce RTX 2080 Ti: Nvidias Austauschkarten nutzen Samsung-Speicher

Mittlerweile hat Nvidia bestätigt, dass einige Founder's Editions der Geforce RTX 2080 Ti zu Ausfällen neigen. Entsprechende Turing-Grafikkarten tauscht der Hersteller um, wobei die neuen Modelle mit GDDR6-Speicher von Samsung ausgeliefert werden - der von Micron scheint Probleme zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt die Geforce RTX 2080 Ti
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt die Geforce RTX 2080 Ti (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Vor rund einer Woche, am 14. November 2018, hat Nvidia im hauseigen Forum offiziell bekanntgemacht, dass es bei einer geringen Anzahl der Founder's Editions der Geforce RTX 2080 Ti (Test) zu Problemen kommen kann. Dass die Grafikkarten teils mit Bildfehlern oder Bluescreens abstürzen oder gar einen Defekt erleiden, das sagt der Hersteller allerdings nicht. Betroffene Kunden erhalten ungeachtet dessen Austauschmodelle, wobei diese interessanterweise einen anderen GDDR6-Speicher nutzen.

Stellenmarkt
  1. m.a.x. Informationstechnologie AG, München
  2. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld

Für die Geforce RTX war bisher Micron der Partner von Nvidia, auf den teureren Quadro RTX hingegen wird Videospeicher von Samsung verbaut. Diverse Analysen, unter anderem von Igors Lab, zeigen, dass die Ausfälle offenbar auf eine Kombination mehrerer Faktoren zurückzuführen sind: Neben dem Micron-Speicher an sich scheinen kalte Lötstellen und die nicht gefederte Verschraubung des Kühlers mit der Platine zusammen den Fehler hervorzurufen, dass der GDDR6 nicht mehr richtig funktioniert.

Ob der ausgetauschte Speicher alleine ausreicht oder ob Nvidia weitere Änderungen abseits des Samsung-GDDR6 vorgenommen hat, können wir mangels entsprechender Karte bisher nicht sagen. Zumindest im eignen Online-Shop ist die Geforce RTX 2080 Ti derzeit nicht lieferbar - ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Berichte von defekten Partnermodellen gibt es zwar ebenfalls, primär ist aber Nvidias Founder's Edition betroffen und hier nahezu ausschließlich die Geforce RTX 2080 Ti und nicht die Geforce RTX 2080 oder die Geforce RTX 2070.

Mit Battlefield 5 gibt es ein erstes Spiel, das die Raytracing-Hardware-Beschleunigung der Turing-Karten nutzt, überdies hat Wolfenstein 2 einen Patch für Motion Adaptive Shading.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

otraupe 22. Nov 2018

Das ist richtig. Aber Gamers Nexus konnte bspw. zeigen, dass sich die offenkundigen...

otraupe 22. Nov 2018

Der erste Teil ist nicht ganz richtig. Die 1080 Ti lief aus und dafür kam die 2080...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    3. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /