• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Nvidia verkauft die Founder's Edition der Geforce RTX 2080 (Ti) ab dem 20. September 2018 über den eigenen Online-Shop, der Hersteller gibt drei Jahre Garantie. Die kleinere Turing-Karte kostet 850 Euro, für das Topmodell ruft der Hersteller satte 1.260 Euro auf. Seitens der Partner sind Varianten geplant, die etwas niedriger takten als die beiden Founder's Editions, zudem wird es übertaktete Pendants geben, welche die FE-Beschleuniger von Nvidia hinsichtlich der Leistung überholen werden.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach

Die Geforce RTX 2080 und insbesondere die Geforce GTX 2080 Ti sind die schnellsten Grafikkarten, die Spieler derzeit kaufen können: Das Non-Ti-Modell schlägt die Geforce GTX 1080 um 45 Prozent, der Ti-Ableger die Geforce GTX 1080 Ti mit ähnlichem Abstand. Allerdings hat Nvidia auch die Preise erhöht, weshalb die Geforce RTX 2080 mit 850 Euro teurer ist als die etwas langsamere Geforce GTX 1080 Ti für gut 700 Euro. Bei früheren Generationen war es noch üblich, dass sie bei gleichen Kosten mehr Leistung erbrachten - bei Turing gilt das nicht.

So erhalten Käufer für den Aufpreis zwar zusätzliche Geschwindigkeit, primär jedoch neue Funktionen. Nvidia legt den Fokus der Geforce RTX auf Raytracing und Deep-Learning-Implementierungen wie eine neue Kantenglättung. Das können wir allerdings erst in einigen Wochen testen und auch dann gilt es abzuwarten, ob und wie sich beides durchsetzen wird. Für den Moment sind die Turing-Grafikkarten schlicht konkurrenzlos schnell zu entsprechenden Preisen und zugleich als erste Generation ihrer Art eine Investition in eine ungewisse Zukunft.

Nvidias neue Founder's Editions gefallen uns durch den überarbeiteten Kühler, welcher mit zwei axialen statt einem radialen Lüfter deutlich leiser ist und niedrigere Chip-Temperaturen erreicht. Obendrein scheinen vergleichsweise OC-freundliche GPUs verbaut zu sein, weshalb die Founder's Editions eine stärkere Konkurrenz zu Custom-Designs darstellen als bisher.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia am Editor's Day in München teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Nvidia bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mehr als 200 Watt notwendig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.789€
  2. 47,83€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 199,83€
  4. 403,26€ (mit Rabattcode "POWEREBAY6" - Bestpreis!)

Legendenkiller 01. Okt 2018

nein genau das ist sehr unwahrscheinlich. Turing gibt es nur bis zur 2070.... Wenn...

bombinho 25. Sep 2018

Zu den 4ms kommen meist noch zwischen 20 und 100ms fuer die Elektronik. Wenn Du fuer...

khnz 25. Sep 2018

Vielen Dank. Die Diagramme habe ich tatsächlich nur überflogen. Eine Nachbesserung per...

Prypjat 24. Sep 2018

Das wäre Marketing, welches den Kunden über Jahrzehnte binden würde. Eine Karte Sie zu...

Michael H. 24. Sep 2018

Das Problem ist, dass die Raytracingspezifikationen erst Ende Juli an die...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /