Abo
  • IT-Karriere:

HDR läuft leicht flotter

Frühere Tests mit Pascal-Modellen wie der Geforce GTX 1080 (Ti) zeigten, dass diese beim Wechsel von SDR auf HDR deutlich an Leistung verlieren. Unsere eigenen Benchmarks bestätigen dies und Nvidia selbst führt im Reviewer's Guide für Tester allerhand Werte auf, die den Fps-Rückgang um 10 bis 15 Prozent bei HDR belegen. Wichtig in diesem Kontext ist, dass AMDs Radeon RX Vega 64 zwar mit High Dynamic Range auch weniger Bilder pro Sekunde ausgibt als mit Standard Dynamic Range, jedoch ist das mit unter 5 Prozent nur messbar denn wirklich spürbar.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Wie sehr sich HDR auf die Geschwindigkeit auswirkt, hängt bei einer Turing-Karte und gerade bei einem Pascal-Modell davon ab, welche Farbtiefe bei welchem Farbformat mit welcher Display-Frequenz verwendet wird: Am stärksten ist der Einbruch, wenn ein 4K-Monitor mit 120 Hz mit 10 Bit und YCbCr mit einer Unterabtastung von 4:2:2 verwendet wird. Einen solchen Bildschirm haben wir nicht im Testlabor, wohl aber einen OLED-Fernseher mit 4K und 60 Hz sowie YCbCr 4:2:2 per HDMI-Anschluss. Weniger drastisch verliert eine Geforce an Fps, wenn ein 1440p-Monitor mit 144 Hz und RGB-Farbformat mit 10 Bit über Displayport-Schnittstelle verwendet wird.

Um auf einem LG B7D überhaupt 10 Bit mit YCbCr 4:2:2 zu erhalten, muss erst das Farbformat eingestellt und übernommen und dann die Farbtiefe gesetzt werden. Zudem ist es notwendig, in den Anzeigeeinstellungen von Windows 10 noch HDR und WCG (Wide Color Gamut, erweiterter Farbraum) festzulegen - erst dann erkennen Spiele, dass die Voraussetzungen für High Dynamic Range gegeben sind. Die meisten Titel haben einen dedizierten HDR-Schalter, bei wenigen ist HDR nach passenden Desktop-Einstellungen automatisch aktiv, wie ein Blick in die Helligkeitsoptionen offenbart.

  • Core i7-8700K, 16 GByte DDR4, Win10 x64 v1803, Geforce 411.51, Radeon Software 18.9.1
  • Core i7-8700K, 16 GByte DDR4, Win10 x64 v1803, Geforce 411.51, Radeon Software 18.9.1
  • Core i7-8700K, 16 GByte DDR4, Win10 x64 v1803, Geforce 411.51, Radeon Software 18.9.1
  • Core i7-8700K, 16 GByte DDR4, Win10 x64 v1803, Geforce 411.51, Radeon Software 18.9.1
Core i7-8700K, 16 GByte DDR4, Win10 x64 v1803, Geforce 411.51, Radeon Software 18.9.1

Mit HDR statt SDR verliert die Geforce GTX 1080 (Ti) mehr Leistung als die Geforce RTX 2080 (Ti), weshalb die Radeon RX Vega 64 nicht mehr langsamer, sondern etwa gleichauf mit der kleineren Nvidia-Grafikkarte ist. Diese Aussage gilt nur für die vier von uns getesteten Spiele - Assassin's Creed Origins, Battlefield 1, Call of Duty WW2 und Midde-Earth Shadow of War. Die neuen Turing-Modelle erreichen mit HDR anstelle von SDR ebenfalls eine geringere Geschwindigkeit, der Rückgang beläuft sich aber nur noch auf 5 bis 10 Prozent statt etwa 10 bis 15 Prozent. Die höhere Helligkeit und mehr Farben gehen somit von der Bildrate her weniger zulasten des Spielgefühls.

 Sehr schnell in SpielenMehr als 200 Watt notwendig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,72€
  3. 4,19€
  4. (-88%) 3,50€

Legendenkiller 01. Okt 2018

nein genau das ist sehr unwahrscheinlich. Turing gibt es nur bis zur 2070.... Wenn...

bombinho 25. Sep 2018

Zu den 4ms kommen meist noch zwischen 20 und 100ms fuer die Elektronik. Wenn Du fuer...

khnz 25. Sep 2018

Vielen Dank. Die Diagramme habe ich tatsächlich nur überflogen. Eine Nachbesserung per...

Prypjat 24. Sep 2018

Das wäre Marketing, welches den Kunden über Jahrzehnte binden würde. Eine Karte Sie zu...

Michael H. 24. Sep 2018

Das Problem ist, dass die Raytracingspezifikationen erst Ende Juli an die...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /