• IT-Karriere:
  • Services:

Geforce RTX 2080 Super im Test: Bei Nvidia wird fast alles Super

Nach der Geforce RTX 2060 und der Geforce RTX 2070 legt Nvidia auch die Geforce RTX 2080 als Super-Edition auf: Mehr Shader-Kerne und ein höherer Takt steigern die Leistung leicht, die Effizienz sinkt allerdings. Dennoch ist die Super-Karte attraktiv, da Nvidia indirekt die Preise verringert.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 2080 Super
Geforce RTX 2080 Super (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Entweder hat Nvidia die Radeon RX 5700 XT (Test) von AMD stärker eingeschätzt oder aber die Chipausbeute der TU104-Grafikprozessoren ist so gut, dass das Unternehmen kein Interesse mehr daran hat, diese künstlich zu beschneiden: Was auch immer die Antwort sein mag, sie führte zur heutigen Veröffentlichung der Geforce RTX 2080 Super. Damit ist mittlerweile fast alles Super bei Nvidia, denn außer der Geforce RTX 2080 Ti haben alle anderen Grafikkarten der RTX-Serie eine Neuauflage erhalten.

Inhalt:
  1. Geforce RTX 2080 Super im Test: Bei Nvidia wird fast alles Super
  2. Ein bisschen schneller
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die Geforce RTX 2080 Super stellt in diesem Kontext das dar, was sich viele Nutzer schon vergangenes Jahr gewünscht haben: Eine Grafikkarte mit voller Shader-Anzahl und hoch getaktetem Speicher zu einem Preis, der nicht signifikant über dem des Vorgängers liegt. Zur Erinnerung, die Geforce GTX 1080 startete im Sommer 2016 als reguläres Modell für 670 Euro und als Founder's Edition für 790 Euro.

Die Geforce RTX 2080 wurde vergangenes Jahr für 740 Euro und für 850 Euro veröffentlicht, wobei die FE leicht übertaktet war. Die Geforce RTX 2080 Super wird ebenfalls für 740 Euro verkauft, wie bei allen anderen Super-Versionen unterscheidet sich die FE aber nur beim Kühler und hat keine höheren Frequenzen als Standardmodelle.

Technische Basis ist der bekannte TU104-Chip, den Nvidia auch für die Geforce RTX 2080 und die Geforce RTX 2070 Super nutzt. Erstmals abseits der Quadro RTX 5000 im Profi-Segment verbaut Nvidia den Vollausbau mit 3.072 Shader-Einheiten statt mit 2.944 Rechenkernen; teildefekte GPUs mit 2.560 ALUs - quasi der Ausschuss - landen auf den Platinen der Geforce RTX 2070 Super. Wie gehabt kommt ein 256 Bit breites Interface mit GDDR6-Videospeicher zum Einsatz, den Nvidia allerdings mit sehr hohen 7,75 GHz taktet - schnelleren GDDR6 verwendet derzeit kein Hersteller.

RTX 2080RTX 2080 FERTX 2080 Super (FE)RTX 2080 TiRTX 2080 Ti FE
ChipTU104TU104TU104TU102TU102
Shader2.9442.9443.0724.3524.352
TMUs184184192272272
RT-Cores4646486868
Tensor-Cores368368384544544
GPU-Takt1.515/1.710 MHz1.515/1.800 MHz1.650/.1.815 MHz1.350/1.545 MHz1.350/1.635 MHz
Speicher8 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte GDDR611 GByte GDDR611 GByte GDDR6
Interface256 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7,75 GHz352 Bit @ 7 GHz352 Bit @ 7 GHz
ROPs6464649696
Board-Power215 Watt225 Watt250 W250 Watt260 Watt
Stromstecker8P + 6P8P + 6P8P + 6P8P + 8P8P + 8P
Launch-Preis740 Euro (700 USD)850 Euro (800 USD)740 Euro (700 USD)1.030 Euro (1.000 USD)1.260 Euro (1.200 USD)
Spezifikationen der Geforce RTX 2080
Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Hays AG, Berlin

Weil sich die Physik nicht überwinden lässt, steigt die Board-Power der Geforce RTX 2080 Super verglichen zur Geforce RTX 2080 von 215 Watt (Standard) respektive 225 Watt (FE) auf 250 Watt. Das entspricht einer Geforce RTX 2080 Ti - und so viel sei gesagt, die ist deutlich flotter und damit auch effizienter. Mit einem Boost-Takt von über 1.800 MHz scheint Nvidia eine Frequenz über den optimalen Punkt (Sweet Spot) hinaus eingestellt zu haben, was in der Praxis dazu führt, dass die Grafikkarte wie alle Founder's Editions der RTX-Serie von ihrem in Watt festgelegtem Power-Limit gebremst wird. Wir gehen davon aus, dass Custom-Designs mit höheren Werte erscheinen.

Von der Platine her unterscheidet sich die Geforce RTX 2080 Super kaum von der Geforce RTX 2080: Die GPU hat keine zusätzliche Spannungswandler-Phase, auch der 8- sowie der 6-poligen Stromanschluss sind identisch wie bisher. Der Kühler mit der Verdampfungskammer (Vapor Chamber) bleibt erhalten, die beiden axialen Lüfter drehen aufgrund der gestiegenen Abwärme unter Last etwas lauter als zuvor. Im Leerlauf rotieren die Propeller leise, statt stillzustehen, im 3D-Betrieb sind sie hörbar, ohne zu nerven.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein bisschen schneller 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 4,26€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Aki-San 25. Jul 2019

Mal sehen ob diese noch in diesem Jahr rauskommt und im selben Preisrahmen wie die...

Anonymer Nutzer 24. Jul 2019

Mich zum Bleistift interessiert das RAM. Mein Fokus liegt auch weniger auf Spiele...

PerilOS 23. Jul 2019

Die 970 von 2013 hat bei mir bis 2019 gehalten und ich habe keine Abstriche bei Grafik...

Kaktuspanda 23. Jul 2019

Die Screenshots von dern Benchmarks im Video sind total unscharf. Wirkt fast so als...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
    3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

      •  /