Abo
  • IT-Karriere:

Geforce RTX 2080 Super im Test: Bei Nvidia wird fast alles Super

Nach der Geforce RTX 2060 und der Geforce RTX 2070 legt Nvidia auch die Geforce RTX 2080 als Super-Edition auf: Mehr Shader-Kerne und ein höherer Takt steigern die Leistung leicht, die Effizienz sinkt allerdings. Dennoch ist die Super-Karte attraktiv, da Nvidia indirekt die Preise verringert.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 2080 Super
Geforce RTX 2080 Super (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Entweder hat Nvidia die Radeon RX 5700 XT (Test) von AMD stärker eingeschätzt oder aber die Chipausbeute der TU104-Grafikprozessoren ist so gut, dass das Unternehmen kein Interesse mehr daran hat, diese künstlich zu beschneiden: Was auch immer die Antwort sein mag, sie führte zur heutigen Veröffentlichung der Geforce RTX 2080 Super. Damit ist mittlerweile fast alles Super bei Nvidia, denn außer der Geforce RTX 2080 Ti haben alle anderen Grafikkarten der RTX-Serie eine Neuauflage erhalten.

Inhalt:
  1. Geforce RTX 2080 Super im Test: Bei Nvidia wird fast alles Super
  2. Ein bisschen schneller
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die Geforce RTX 2080 Super stellt in diesem Kontext das dar, was sich viele Nutzer schon vergangenes Jahr gewünscht haben: Eine Grafikkarte mit voller Shader-Anzahl und hoch getaktetem Speicher zu einem Preis, der nicht signifikant über dem des Vorgängers liegt. Zur Erinnerung, die Geforce GTX 1080 startete im Sommer 2016 als reguläres Modell für 670 Euro und als Founder's Edition für 790 Euro.

Die Geforce RTX 2080 wurde vergangenes Jahr für 740 Euro und für 850 Euro veröffentlicht, wobei die FE leicht übertaktet war. Die Geforce RTX 2080 Super wird ebenfalls für 740 Euro verkauft, wie bei allen anderen Super-Versionen unterscheidet sich die FE aber nur beim Kühler und hat keine höheren Frequenzen als Standardmodelle.

Technische Basis ist der bekannte TU104-Chip, den Nvidia auch für die Geforce RTX 2080 und die Geforce RTX 2070 Super nutzt. Erstmals abseits der Quadro RTX 5000 im Profi-Segment verbaut Nvidia den Vollausbau mit 3.072 Shader-Einheiten statt mit 2.944 Rechenkernen; teildefekte GPUs mit 2.560 ALUs - quasi der Ausschuss - landen auf den Platinen der Geforce RTX 2070 Super. Wie gehabt kommt ein 256 Bit breites Interface mit GDDR6-Videospeicher zum Einsatz, den Nvidia allerdings mit sehr hohen 7,75 GHz taktet - schnelleren GDDR6 verwendet derzeit kein Hersteller.

RTX 2080RTX 2080 FERTX 2080 Super (FE)RTX 2080 TiRTX 2080 Ti FE
ChipTU104TU104TU104TU102TU102
Shader2.9442.9443.0724.3524.352
TMUs184184192272272
RT-Cores4646486868
Tensor-Cores368368384544544
GPU-Takt1.515/1.710 MHz1.515/1.800 MHz1.650/.1.815 MHz1.350/1.545 MHz1.350/1.635 MHz
Speicher8 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte GDDR611 GByte GDDR611 GByte GDDR6
Interface256 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7,75 GHz352 Bit @ 7 GHz352 Bit @ 7 GHz
ROPs6464649696
Board-Power215 Watt225 Watt250 W250 Watt260 Watt
Stromstecker8P + 6P8P + 6P8P + 6P8P + 8P8P + 8P
Launch-Preis740 Euro (700 USD)850 Euro (800 USD)740 Euro (700 USD)1.030 Euro (1.000 USD)1.260 Euro (1.200 USD)
Spezifikationen der Geforce RTX 2080
Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Weil sich die Physik nicht überwinden lässt, steigt die Board-Power der Geforce RTX 2080 Super verglichen zur Geforce RTX 2080 von 215 Watt (Standard) respektive 225 Watt (FE) auf 250 Watt. Das entspricht einer Geforce RTX 2080 Ti - und so viel sei gesagt, die ist deutlich flotter und damit auch effizienter. Mit einem Boost-Takt von über 1.800 MHz scheint Nvidia eine Frequenz über den optimalen Punkt (Sweet Spot) hinaus eingestellt zu haben, was in der Praxis dazu führt, dass die Grafikkarte wie alle Founder's Editions der RTX-Serie von ihrem in Watt festgelegtem Power-Limit gebremst wird. Wir gehen davon aus, dass Custom-Designs mit höheren Werte erscheinen.

Von der Platine her unterscheidet sich die Geforce RTX 2080 Super kaum von der Geforce RTX 2080: Die GPU hat keine zusätzliche Spannungswandler-Phase, auch der 8- sowie der 6-poligen Stromanschluss sind identisch wie bisher. Der Kühler mit der Verdampfungskammer (Vapor Chamber) bleibt erhalten, die beiden axialen Lüfter drehen aufgrund der gestiegenen Abwärme unter Last etwas lauter als zuvor. Im Leerlauf rotieren die Propeller leise, statt stillzustehen, im 3D-Betrieb sind sie hörbar, ohne zu nerven.

Ein bisschen schneller 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)

Aki-San 25. Jul 2019 / Themenstart

Mal sehen ob diese noch in diesem Jahr rauskommt und im selben Preisrahmen wie die...

Anonymer Nutzer 24. Jul 2019 / Themenstart

Mich zum Bleistift interessiert das RAM. Mein Fokus liegt auch weniger auf Spiele...

PerilOS 23. Jul 2019 / Themenstart

Die 970 von 2013 hat bei mir bis 2019 gehalten und ich habe keine Abstriche bei Grafik...

Kaktuspanda 23. Jul 2019 / Themenstart

Die Screenshots von dern Benchmarks im Video sind total unscharf. Wirkt fast so als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /