Verfügbarkeit und Fazit

Nvidia verkauft die Geforce RTX 2080 Super als Founder's Edition für 740 Euro. Die günstigsten Custom-Designs der Partner starten zum gleichen Preis, die Modelle mit aufwendigeren Kühlern oder höheren Taktraten sind wie üblich teurer. Die regulären Geforce RTX 2080 und auch die FE werden nicht mehr produziert, die Händler stoßen derzeit also nur noch ihre Restbestände ab. Die Super-Geforce wird, solange verfügbar, mit digitalen Keys für Control und Wolfenstein Youngblood ausgestattet.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT-Support
    Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München, Ansbach
  2. Inhouse SAP FI/CO-Berater (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
Detailsuche

Wenn wir ehrlich sind, dann hätten wir uns die Geforc RTX 2080 Super eigentlich schon vergangenen Sommer beim Start von Nvidias Turing-Generation gewünscht: Die Grafikkarte nutzt einen Vollausbau des TU104-Chip und rechnet daher knapp 10 Prozent flotter als eine reguläre Geforce RTX 2080, verglichen zu Nvidias leicht übertakteter FE-Version sind es noch rund 5 Prozent. Die höhere Geschwindigkeit geht mit einer gesteigerten Leistungsaufnahme einher, das neue Modell ist daher ein bisschen weniger effizient.

Den meisten Kunden ist es vermutlich egal oder nicht bewusst, aber wir zumindest haben irgendwie ein besseres Gefühl dabei, eine teure Grafikkarte zu kaufen, bei welcher der Chip nicht beschnitten wurde. Abseits davon weist die Geforce RTX 2080 Super eine hohe Geschwindigkeit auf, mit der Nvidia nur sich selbst noch eine Weile Konkurrenz macht, bis die regulären Geforce RTX 2080 nicht mehr erhältlich sind. AMD hat in dieser Leistungsklasse kein Modell, der Abstand zur Radeon RX 5700 XT beträgt 20 Prozent zugunsten Nvidias.

  • Core i9-9900K, 16GB, Win10 v1903, 431.16 (Nvidia), 431.56 (2080S), 19.7.1 (AMD)
  • Core i9-9900K, 16GB, Win10 v1903, 431.16 (Nvidia), 431.56 (2080S), 19.7.1 (AMD)
  • Core i9-9900K, 16GB, Win10 v1903, 431.16 (Nvidia), 431.56 (2080S), 19.7.1 (AMD)
  • Core i9-9900K, 16GB, Win10 v1903, 431.16 (Nvidia), 431.56 (2080S), 19.7.1 (AMD)
  • Core i9-9900K, 16GB, Win10 v1903, 431.16 (Nvidia), 431.56 (2080S), 19.7.1 (AMD)
  • Core i9-9900K, 16GB, Win10 v1903, 431.16 (Nvidia), 431.56 (2080S), 19.7.1 (AMD)
  • Core i9-9900K, 16GB, Win10 v1903, 431.16 (Nvidia), 431.56 (2080S), 19.7.1 (AMD)
  • Core i9-9900K, 16GB, Win10 v1903, 431.16 (Nvidia), 431.56 (2080S), 19.7.1 (AMD)
  • Core i9-9900K, 16GB, Win10 v1903, 431.16 (Nvidia), 431.56 (2080S), 19.7.1 (AMD)
  • Geforce RTX 2080 Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX 2080 Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX 2080 Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX 2080 Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX 2080 Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Geforce RTX 2080 Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Neben der allgemeinen Performance spricht für die Geforce RTX 2080 Super, dass sie hardwarebeschleunigtes Raytracing unterstützt und in bisherigen Titeln genug Rohleistung hat, damit Titel wie Metro Exodus in 1440p mit hohen Details flüssig laufen. Welche Bildraten in kommenden Spielen erzielt werden, bleibt offen - aber: Mit beispielsweise Assetto Corsa Competizione, Call of Duty Modern Warfare, Control, Cyberpunk 2077, Vampire Bloodlines 2, Watch Dogs Legion und Wolfenstein Youngblood fällt die Liste mittlerweile durchaus umfangreich aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein bisschen schneller
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aki-San 25. Jul 2019

Mal sehen ob diese noch in diesem Jahr rauskommt und im selben Preisrahmen wie die...

Anonymer Nutzer 24. Jul 2019

Mich zum Bleistift interessiert das RAM. Mein Fokus liegt auch weniger auf Spiele...

PerilOS 23. Jul 2019

Die 970 von 2013 hat bei mir bis 2019 gehalten und ich habe keine Abstriche bei Grafik...

Kaktuspanda 23. Jul 2019

Die Screenshots von dern Benchmarks im Video sind total unscharf. Wirkt fast so als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /