Abo
  • IT-Karriere:

Geforce RTX 2070/2060 Super im Test: Alles Super bei Nvidia

Wenige Tage nach der Veröffentlichung von AMDs Radeon RX 5700 (XT) bringt Nvidia die Geforce RTX Super in den Handel: Die Geforce RTX 2060 Super erhält mehr Videospeicher und Shader-Kerne, die Geforce RTX 2070 Super wird ebenfalls flotter. Eher Nvidia-untypisch sind die Preise.

Ein Test von veröffentlicht am
Geforce RTX 2070 Super
Geforce RTX 2070 Super (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schon vor der Computex, die Ende Mai 2019 stattfand, zeigte Nvidia in einem kurzen Video ein einziges Wort - schlicht Super. Auf der Komponentenmesse selbst hielt sich der Hersteller dann zurück und überließ die großen Ankündigungen im Gaming-Bereich der Konkurrenz: AMD verkündete den Start der Ryzen-3000-CPUs und der Radeon RX 5700 (XT) genannten Spieler-Grafikkarten. Und nun, keine Woche vor diesem Start, legt Nvidia mit zwei Modellen vor - der Geforce RTX 2070 Super und der Geforce RTX 2060 Super.

Inhalt:
  1. Geforce RTX 2070/2060 Super im Test: Alles Super bei Nvidia
  2. Mehr Fps durch Super-Turing
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Wie es der Name bereits impliziert, handelt es sich um überarbeitete Ableger der beiden bekannten Grafikkarten, die seit vergangenem Oktober respektive Januar verfügbar sind. Während sich die Geforce RTX 2070 mit ihren 8 GByte Videospeicher und einer Performance oberhalb einer Geforce GTX 1080 sowie einer Radeon RX Vega 64 für knapp 500 Euro gut verkauft, ist die Geforce RTX 2060, zumindest wenn es nach Foren-Nutzern und Steam geht, weniger beliebt. Hintergrund sind der vergleichsweise hohe Preis von gut 300 Euro und die 6 GByte Videospeicher, die in einigen Spielen - gerade mit Raytracing - zum Flaschenhals werden können. Die ähnlich flotte Radeon RX Vega 64 hat 8 GByte Speicher.

Die Geforce RTX 2060 Super weist verglichen mit der Geforce RTX 2060 signifikante Unterschiede auf: Anstatt den TU106-Chip in beschnittener Form mit 1.920 Shader-Einheiten zu verwenden, nutzt Nvidia nun 2.176 Rechenkerne, ein Plus von 13 Prozent - das physische Limit der GPU sind 2.304 Cores. Das 192-Bit-Speicherinterface mit 6 GByte wurde auf 256 Bit mit 8 GByte aufgebohrt, hier entspricht die Geforce RTX 2060 Super der Geforce RTX 2070. Bei den Taktraten legt der Hersteller hingegen ein paar MHz obendrauf. Die thermische Verlustleistung von Nvidias eigener Founder's Edition der Geforce RTX 2060 Super liegt bei 175 Watt und damit über der Geforce RTX 2060 FE (160 Watt) und auf dem Niveau der Geforce RTX 2070 als Standard-Modell (175 Watt).

Um die Geforce RTX 2070 Super entsprechend der aufgebohrten Geforce RTX 2060 Super zu diversifizieren, hat Nvidia auch bei diesem Modell die Rechenleistung erhöht: Statt des TU106-Chips kommt nun der TU104 der Geforce RTX 2080 zum Einsatz, allerdings mit 2.560 ALUs anstelle von 2.944 Shader-Kernen. Am 256 Bit breiten Speicherinterface und am GDDR6 mit 14 GBit/s ändert Nvidia bei der Geforce RTX 2070 Super nichts. Die Board-Power steigt wenig überraschend von 175 Watt (Basismodelle) respektive 185 Watt (Founder's Edition) auf 215 Watt für die Super-FE, so wie bei einer Geforce RTX 2080 als Standardvariante.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Im Prinzip positioniert Nvidia die Geforce RTX 2060 Super ein bisschen unterhalb einer regulären Geforce RTX 2070, wohingegen die Geforce RTX 2070 Super ziemlich nahe an eine normale Geforce RTX 2080 herankommt. Das spiegelt sich auch in den Preisen wider, die jeweils knapp an die etwas älteren und schnelleren Turing-Grafikkarten heranreichen: Die Geforce RTX 2060 Super kostet 400 US-Dollar vor Steuern, die Geforce RTX 2070 Super liegt wie eine Standard-RTX-2070 bei 500 US-Dollar. AMD wiederum ruft für die am 7. Juli 2019 erscheinenden Radeon RX 5700 bisher 380 US-Dollar und 450 US-Dollar für die Radeon RX 5700 XT auf.

RTX 2060 (FE)RTX 2060 SuperRTX 2070RTX 2070 FERTX 2070 Super
ChipTU106TU106TU106TU106TU104
Shader1.9202.1762.3042.3042.560
TMUs120136144144160
RT-Cores3034363640
Tensor-Cores240272288288320
GPU-Takt1.365/1.680 MHz1.470/1.650 MHz1.410/1.620 MHz1.410/1.710 MHz1.605/1.770 MHz
Speicher6 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte GDDR6
Interface192 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz
ROPs4864646464
Board-Power160 Watt175 Watt175 Watt185 Watt215 Watt
Stromstecker8P8P8P8P8P + 6P
Launch-Preis370 Euro (350 USD)420 Euro (400 USD)520 Euro (500 USD)630 Euro (600 USD)530 Euro (500 USD)
Spezifikationen der Geforce RTX 2000

Wie hoch die Leistung der beiden Navi-Modelle von AMD ausfällt, dürfen wir noch nicht sagen, allerdings wird der Abstand durch die Super-Grafikkarten von Nvidia messbar verringert. Vor allem aber profitieren Kunden durch ein besseres Preisleistungsverhältnis, da gerade die Geforce RTX 2070 Super mehr Performance bei gleichen Kosten liefert.

  • Core i9-9900K, 16GB DDR4-2666, Win10 v1930, GF 431.16, RS 19.7.1 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB DDR4-2666, Win10 v1930, GF 431.16, RS 19.7.1 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB DDR4-2666, Win10 v1930, GF 431.16, RS 19.7.1 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB DDR4-2666, Win10 v1930, GF 431.16, RS 19.7.1 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB DDR4-2666, Win10 v1930, GF 431.16, RS 19.7.1 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB DDR4-2666, Win10 v1930, GF 431.16, RS 19.7.1 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB DDR4-2666, Win10 v1930, GF 431.16, RS 19.7.1 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB DDR4-2666, Win10 v1930, GF 431.16, RS 19.7.1 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB DDR4-2666, Win10 v1930, GF 431.16, RS 19.7.1 (Bild: Golem.de)
  • Geforce RTX Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce RTX Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Geforce RTX Super (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die reguläre Geforce RTX 2070 und auch die reguläre Geforce RTX 2080 laufen aus, die bisherige Geforce RTX 2060 bleibt am Markt. Nvidias eigene Founder's Editions werden abverkauft, der Fokus liegt also auf den Custom-Modellen der Partner. Diese sollen ab dem 9. Juli 2019 verfügbar sein.

Mehr Fps durch Super-Turing 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Sharra 11. Jul 2019 / Themenstart

Keine These, aber leider auch nicht zu 100% belegt, da Nvidia dazu natürlich schweigt...

yumiko 05. Jul 2019 / Themenstart

Jain. Natürlich verursachen die etwas durch den Overhead (die Daten müssen zu den Cores...

PerilOS 03. Jul 2019 / Themenstart

US Preise immer ohne Steuer. EU Preise immer mit Steuer. Im Mittel kosten die nach...

SpaceReptile 03. Jul 2019 / Themenstart

gott, dann mit 4608 cuda einheiten? was is dann mit der Titan, gibs dann die RTX TITAN...

Tuxgamer12 03. Jul 2019 / Themenstart

Bei einer neuen Generation. Das hier ist aber schlicht und einfach keine neue...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /