Geforce Partner Program: Nvidia soll Grafikkarten-Exklusivität erzwingen

Mit dem Geforce Partner Program versucht Nvidia einem Bericht zufolge, seinen Partnern vorzuschreiben, bestimmte Marken exklusiv mit Geforce-Grafikkarten zu bestücken. Das geht aus der Beschreibung des Marketingprogramms aber nicht hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine aktuelle Geforce-Karte
Eine aktuelle Geforce-Karte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vor einigen Tagen hat Nvidia das Geforce Partner Program öffentlich gemacht. Grundlegend neu ist das nicht, wie ein Blick in die FAQ zeigt: Mit dem Programm erhalten Partner weitreichenden Zugriff auf Unterstützung bei Branding, Marketing, Verkauf, Technik und Training.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Landshut
  2. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
Detailsuche

Dafür müssen sich die Partner verpflichten, das Geforce-Logo zu nutzen, nur über autorisierte Distributoren zu verkaufen und - kein Scherz - den monatlichen Newsletter zu abonnieren. Kyle Bennett zufolge, dem Gründer der Hardware-Seite HardOCP, geht das Geforce Partner Program aber viel tiefer und soll eine Nvidia-Exklusivität für Marken erzwingen.

Bennett ist nicht selbst auf das Thema gestoßen, sondern wurde von AMD darauf aufmerksam gemacht - ein Vorgehen, was herstellerübergreifend ebenfalls nicht neu ist. Er habe nach dem Hinweis vor einigen Wochen diverse OEMs und Partner gefragt, die dann vertraulich über das Nvidia-Programm sprachen. Was nicht öffentlich ist und unter die Verschwiegenheitsvereinbarung fällt, seien Maßnahmen wie Spiele-Bundles, Rabatte, Social-Media- plus Ingenieurhilfe und Marketinggelder sowie indirekt die Drohung, eventuell keine frühen Chiplieferungen für Produkte zum Launch zu erhalten.

Quasi als Krönung soll Nvidia vorschreiben, dass per Geforce Partner Program nur noch Nvidia-Grafikkarten unter bestimmten Brands verkauft werden dürften. Das wären etwa Asus' Republic of Gamers oder MSIs Gaming - diese Partner haben bisher AMD und Nvidia im Angebot, bei Gigabytes Aorus gibt es ohnehin nur Geforce-Pixelbeschleuniger. Ob Nvidia tatsächlich so vorgeht, ist aus deren öffentlichen Aussagen allerdings nicht erkennbar, und die Partner sind derzeit wie erwartet reserviert, sich zum Thema zu äußern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nvidia hat mittlerweile einen sehr großen Marktanteil bei Gaming-Grafikkarten, und laut der letzten Steam-Hardware-Umfrage nutzen rund 85 Prozent aller Spieler ein Geforce-Modell. Im Headquarter im kalifornischen Santa Clara sucht Nvidia übrigens weiterhin nach neuen Mitarbeitern - unter anderem einen Senior Manager für das Geforce Partner Marketing.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Dwalinn 13. Mär 2018

Im Januar waren die Preise auch schon durchs Dach geschossen, im November gabs noch Ferig...

Mr Miyagi 10. Mär 2018

Steam zählt die selbe Hardware nicht doppelt egal wieviel Accounts darauf genutzt...

Dwalinn 10. Mär 2018

So ist es, der einzige Name der sich bei mir eingebrannt hast in RoG und das eher als...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /