Abo
  • Services:

Geforce Partner Program: Nvidia soll Grafikkarten-Exklusivität erzwingen

Mit dem Geforce Partner Program versucht Nvidia einem Bericht zufolge, seinen Partnern vorzuschreiben, bestimmte Marken exklusiv mit Geforce-Grafikkarten zu bestücken. Das geht aus der Beschreibung des Marketingprogramms aber nicht hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine aktuelle Geforce-Karte
Eine aktuelle Geforce-Karte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vor einigen Tagen hat Nvidia das Geforce Partner Program öffentlich gemacht. Grundlegend neu ist das nicht, wie ein Blick in die FAQ zeigt: Mit dem Programm erhalten Partner weitreichenden Zugriff auf Unterstützung bei Branding, Marketing, Verkauf, Technik und Training.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Dafür müssen sich die Partner verpflichten, das Geforce-Logo zu nutzen, nur über autorisierte Distributoren zu verkaufen und - kein Scherz - den monatlichen Newsletter zu abonnieren. Kyle Bennett zufolge, dem Gründer der Hardware-Seite HardOCP, geht das Geforce Partner Program aber viel tiefer und soll eine Nvidia-Exklusivität für Marken erzwingen.

Bennett ist nicht selbst auf das Thema gestoßen, sondern wurde von AMD darauf aufmerksam gemacht - ein Vorgehen, was herstellerübergreifend ebenfalls nicht neu ist. Er habe nach dem Hinweis vor einigen Wochen diverse OEMs und Partner gefragt, die dann vertraulich über das Nvidia-Programm sprachen. Was nicht öffentlich ist und unter die Verschwiegenheitsvereinbarung fällt, seien Maßnahmen wie Spiele-Bundles, Rabatte, Social-Media- plus Ingenieurhilfe und Marketinggelder sowie indirekt die Drohung, eventuell keine frühen Chiplieferungen für Produkte zum Launch zu erhalten.

Quasi als Krönung soll Nvidia vorschreiben, dass per Geforce Partner Program nur noch Nvidia-Grafikkarten unter bestimmten Brands verkauft werden dürften. Das wären etwa Asus' Republic of Gamers oder MSIs Gaming - diese Partner haben bisher AMD und Nvidia im Angebot, bei Gigabytes Aorus gibt es ohnehin nur Geforce-Pixelbeschleuniger. Ob Nvidia tatsächlich so vorgeht, ist aus deren öffentlichen Aussagen allerdings nicht erkennbar, und die Partner sind derzeit wie erwartet reserviert, sich zum Thema zu äußern.

Nvidia hat mittlerweile einen sehr großen Marktanteil bei Gaming-Grafikkarten, und laut der letzten Steam-Hardware-Umfrage nutzen rund 85 Prozent aller Spieler ein Geforce-Modell. Im Headquarter im kalifornischen Santa Clara sucht Nvidia übrigens weiterhin nach neuen Mitarbeitern - unter anderem einen Senior Manager für das Geforce Partner Marketing.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

Dwalinn 13. Mär 2018

Im Januar waren die Preise auch schon durchs Dach geschossen, im November gabs noch Ferig...

Mr Miyagi 10. Mär 2018

Steam zählt die selbe Hardware nicht doppelt egal wieviel Accounts darauf genutzt...

Dwalinn 10. Mär 2018

So ist es, der einzige Name der sich bei mir eingebrannt hast in RoG und das eher als...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /