Abo
  • IT-Karriere:

Geforce Now: Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Gamer können ihre Spiele per Geforce Now künftig auf ihre Android-Geräte streamen. Der Cloud-Gaming-Dienst wird auf Googles Betriebssystem erweitert. Zeitgleich platziert Nvidia die neuen RTX-Server in Frankfurt, was theoretisch Raytracing ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce Now kommt für Smartphones.
Geforce Now kommt für Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de/Montage: Golem.de)

Nvidia bringt seinen Cloud-Gaming-Dienst Geforce Now auf mobile Android-Geräte abseits der eigenen Shield-Hardware. Dies wird über eine separate App realisiert, die sich Nutzer über Google Play herunterladen können. Die Funktion soll im Laufe des Jahres 2019 erscheinen. Das kündigt Nvidia in einem Blogpost an.

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Zu diesem Zeitpunkt wird sich der Dienst noch immer in der Betaphase befinden, die auch Golem.de bereits ausprobieren konnte. Das gilt für alle Plattformen, auf denen Geforce Now funktioniert: Neben Android sind das Macs, Windows-PCs und Shield TV. Die Android-Version wird die gleichen Titel unterstützen - derzeit umfasst das Angebot etwa 500 Spiele wie Fallout 76, Fortnite, Shadow of the Tomb Raider und World of Tanks. Das ist durch das Verknüpfen diverser Spieleplattformen wie Steam möglich. Nvidia empfiehlt, einen Gamecontroller mit dem Android-Gerät zu nutzen, "da einige Spiele ohne Gamepad auf einem Android-Telefon unspielbar wären", heißt es.

RTX-Server kommen nach Frankfurt

Parallel zum Android-Release kündigt der Entwickler zudem ein Upgrade der eigenen Geforce-Now-Server an. Das Unternehmen will diese mit Turing-GPUs ausrüsten. Als einen ersten Standort hat Nvidia die Server in Frankfurt am Main gewählt. Geforce-RTX-Grafikkarten ermöglichen theoretisch, Games mit eingeschaltetem Raytracing auf Endgeräte zu streamen. Die RTX-Server hat das Unternehmen bereits im März 2019 vorgestellt. Ein Knoten besteht aus 1.280-Turing-GPUs in 32 Blade-Modulen.

Nvidia weist in der Ankündigung darauf hin, dass die kostenlose Betaphase wohl nicht mehr lange aktiv sein wird. Nutzer, die den Dienst testen möchten, sollten sich daher relativ bald dafür anmelden. Später wird Geforce Now, wie die meisten Konkurrenzprodukte, eine monatliche Gebühr erfordern. Ob es eine kostenlose Grundvariante wie bei Google Stadia geben wird, sagt das Unternehmen nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

derSid 21. Aug 2019 / Themenstart

GTA 5 steht nicht auf der Liste. Ich darf keine Links posten aber mit Google nach geforce...

IceFoxX 21. Aug 2019 / Themenstart

Dann frag ich mich ja wie verkorkst bei euch die kompletten Konfigurationen sind. Ohne...

nervousbaseball 20. Aug 2019 / Themenstart

Schon krass dass keiner von denen denkt "oh momentmal vllt ist mein Unternehmen eine...

loktron 20. Aug 2019 / Themenstart

Danke Nvidia... Soviel zum Thema mal eben ausprobieren. Das dürfen nur die Eliten

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /