Geforce Now: Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Gamer können ihre Spiele per Geforce Now künftig auf ihre Android-Geräte streamen. Der Cloud-Gaming-Dienst wird auf Googles Betriebssystem erweitert. Zeitgleich platziert Nvidia die neuen RTX-Server in Frankfurt, was theoretisch Raytracing ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce Now kommt für Smartphones.
Geforce Now kommt für Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de/Montage: Golem.de)

Nvidia bringt seinen Cloud-Gaming-Dienst Geforce Now auf mobile Android-Geräte abseits der eigenen Shield-Hardware. Dies wird über eine separate App realisiert, die sich Nutzer über Google Play herunterladen können. Die Funktion soll im Laufe des Jahres 2019 erscheinen. Das kündigt Nvidia in einem Blogpost an.

Zu diesem Zeitpunkt wird sich der Dienst noch immer in der Betaphase befinden, die auch Golem.de bereits ausprobieren konnte. Das gilt für alle Plattformen, auf denen Geforce Now funktioniert: Neben Android sind das Macs, Windows-PCs und Shield TV. Die Android-Version wird die gleichen Titel unterstützen - derzeit umfasst das Angebot etwa 500 Spiele wie Fallout 76, Fortnite, Shadow of the Tomb Raider und World of Tanks. Das ist durch das Verknüpfen diverser Spieleplattformen wie Steam möglich. Nvidia empfiehlt, einen Gamecontroller mit dem Android-Gerät zu nutzen, "da einige Spiele ohne Gamepad auf einem Android-Telefon unspielbar wären", heißt es.

RTX-Server kommen nach Frankfurt

Parallel zum Android-Release kündigt der Entwickler zudem ein Upgrade der eigenen Geforce-Now-Server an. Das Unternehmen will diese mit Turing-GPUs ausrüsten. Als einen ersten Standort hat Nvidia die Server in Frankfurt am Main gewählt. Geforce-RTX-Grafikkarten ermöglichen theoretisch, Games mit eingeschaltetem Raytracing auf Endgeräte zu streamen. Die RTX-Server hat das Unternehmen bereits im März 2019 vorgestellt. Ein Knoten besteht aus 1.280-Turing-GPUs in 32 Blade-Modulen.

Nvidia weist in der Ankündigung darauf hin, dass die kostenlose Betaphase wohl nicht mehr lange aktiv sein wird. Nutzer, die den Dienst testen möchten, sollten sich daher relativ bald dafür anmelden. Später wird Geforce Now, wie die meisten Konkurrenzprodukte, eine monatliche Gebühr erfordern. Ob es eine kostenlose Grundvariante wie bei Google Stadia geben wird, sagt das Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derSid 21. Aug 2019

GTA 5 steht nicht auf der Liste. Ich darf keine Links posten aber mit Google nach geforce...

IceFoxX 21. Aug 2019

Dann frag ich mich ja wie verkorkst bei euch die kompletten Konfigurationen sind. Ohne...

nervousbaseball 20. Aug 2019

Schon krass dass keiner von denen denkt "oh momentmal vllt ist mein Unternehmen eine...

loktron 20. Aug 2019

Danke Nvidia... Soviel zum Thema mal eben ausprobieren. Das dürfen nur die Eliten



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /