• IT-Karriere:
  • Services:

Geforce Now: Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Gamer können ihre Spiele per Geforce Now künftig auf ihre Android-Geräte streamen. Der Cloud-Gaming-Dienst wird auf Googles Betriebssystem erweitert. Zeitgleich platziert Nvidia die neuen RTX-Server in Frankfurt, was theoretisch Raytracing ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce Now kommt für Smartphones.
Geforce Now kommt für Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de/Montage: Golem.de)

Nvidia bringt seinen Cloud-Gaming-Dienst Geforce Now auf mobile Android-Geräte abseits der eigenen Shield-Hardware. Dies wird über eine separate App realisiert, die sich Nutzer über Google Play herunterladen können. Die Funktion soll im Laufe des Jahres 2019 erscheinen. Das kündigt Nvidia in einem Blogpost an.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)

Zu diesem Zeitpunkt wird sich der Dienst noch immer in der Betaphase befinden, die auch Golem.de bereits ausprobieren konnte. Das gilt für alle Plattformen, auf denen Geforce Now funktioniert: Neben Android sind das Macs, Windows-PCs und Shield TV. Die Android-Version wird die gleichen Titel unterstützen - derzeit umfasst das Angebot etwa 500 Spiele wie Fallout 76, Fortnite, Shadow of the Tomb Raider und World of Tanks. Das ist durch das Verknüpfen diverser Spieleplattformen wie Steam möglich. Nvidia empfiehlt, einen Gamecontroller mit dem Android-Gerät zu nutzen, "da einige Spiele ohne Gamepad auf einem Android-Telefon unspielbar wären", heißt es.

RTX-Server kommen nach Frankfurt

Parallel zum Android-Release kündigt der Entwickler zudem ein Upgrade der eigenen Geforce-Now-Server an. Das Unternehmen will diese mit Turing-GPUs ausrüsten. Als einen ersten Standort hat Nvidia die Server in Frankfurt am Main gewählt. Geforce-RTX-Grafikkarten ermöglichen theoretisch, Games mit eingeschaltetem Raytracing auf Endgeräte zu streamen. Die RTX-Server hat das Unternehmen bereits im März 2019 vorgestellt. Ein Knoten besteht aus 1.280-Turing-GPUs in 32 Blade-Modulen.

Nvidia weist in der Ankündigung darauf hin, dass die kostenlose Betaphase wohl nicht mehr lange aktiv sein wird. Nutzer, die den Dienst testen möchten, sollten sich daher relativ bald dafür anmelden. Später wird Geforce Now, wie die meisten Konkurrenzprodukte, eine monatliche Gebühr erfordern. Ob es eine kostenlose Grundvariante wie bei Google Stadia geben wird, sagt das Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 14,29€
  4. (u. a. Anno 1800 ab 29,99€, Ghost Recon Breakpoint ab 19,80€, Rainbow Six Siege ab 8,00€)

derSid 21. Aug 2019

GTA 5 steht nicht auf der Liste. Ich darf keine Links posten aber mit Google nach geforce...

IceFoxX 21. Aug 2019

Dann frag ich mich ja wie verkorkst bei euch die kompletten Konfigurationen sind. Ohne...

nervousbaseball 20. Aug 2019

Schon krass dass keiner von denen denkt "oh momentmal vllt ist mein Unternehmen eine...

loktron 20. Aug 2019

Danke Nvidia... Soviel zum Thema mal eben ausprobieren. Das dürfen nur die Eliten


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /