Geforce Now: Nvidia fordert Opt-in von Spieleanbietern

Plötzlich waren Spiele von Blizzard und Bethesda nicht mehr verfügbar: Solche peinlichen Abgänge will Nvidia in Geforce Now nun verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Geforce Now
Artwork von Geforce Now (Bild: Nvidia)

Mit einem neuen Opt-in-Verfahren will Nvidia dafür sorgen, dass es beim Spielestreamingdienst Geforce Now künftig keine plötzlichen Abgänge mehr von Publishern oder Entwicklern gibt. Mit Opt-in ist gemeint: Die Geschäftspartner müssen ausdrücklich und aktiv zustimmen, dass ihre Spiele über Geforce Now verfügbar sind, schreibt Nvidia in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
  2. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

In den vergangenen Monaten lief das anders. Große Publisher wie Blizzard, Bethesda, 2K Games, Warner und Microsoft haben viele ihrer wichtigeren Games von einem auf den anderen Tag bei Geforce Now entfernt. Darunter waren beliebte Spiele und Serien wie Call of Duty, Mittelerde Mordors Schatten, Fallout und Civilization.

Grund für die plötzlichen Abgänge war offenbar, dass die Geschäftsbeziehungen nicht eindeutig geregelt waren.

Im Falle von Activision Blizzard etwa soll Nvidia einfach davon ausgegangen sein, dass die Spiele des Publishers auch nach dem Ende der Beta von Geforce Now am 4. Februar 2020 von dem Spielestreamingdienst unterstützt werden dürften - ohne dass darüber erneut Gespräche nötig wären.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das neue Opt-in soll solche Missverständnisse vermeiden und Nvidia die peinlichen Negativschlagzeilen ersparen.

Wer Geforce Now verwenden möchte, muss es mit seinen Konten bei Onlineshops wie Steam, dem Epic Games Store, Origin und Uplay verknüpfen. Die Spiele, die man bei diesen Portalen in der eigenen Bibliothek stehen hat, kann man dann auch per Cloud Gaming nutzen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft können Nutzer eine Stunde am Stück spielen, sie müssen aber mit Wartezeiten beim Zugang auf die Server rechnen.

Für 5,50 Euro im Monat kann man sechs Stunden am Stück und ohne Wartezeiten spielen. Es gibt Raytracing-Effekte - sofern sie vom jeweiligen Titel unterstützt werden. Geforce Now ist für mobile Endgeräte mit Android (ab 5.0), für MacOS (ab 10.10), Windows-PC (64-Bit) sowie für die Shield-Settop-Boxen von Nvidia verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zony86 29. Mai 2020

Ab dem 4.6. Laufen die Gratis-Abos ab, dann dürfte es angenehmer werden.

Salzbretzel 28. Mai 2020

Der Beitrag erinnert mich an eine Aussage von einem Entwickler Link: Factorio Forum Nach...

Micha_T 28. Mai 2020

Klar wenn sie sich über lizensgelder etc einig sind. Ich will endlich wieder borderlands...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /