• IT-Karriere:
  • Services:

Geforce Now: "Missverständnis" zwischen Nvidia und Activision Blizzard

Kann ja mal vorkommen: Laut Nvidia hat ein "Missverständnis" dazu geführt, dass Activision Blizzard unter anderem World of Warcraft und Call of Duty vom Spielestreamingdienst Geforce Now abgezogen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Geforce Now
Artwork von Geforce Now (Bild: Nvidia)

Wegen eines "Missverständnisses" musste Nvidia am 12. Februar 2020 alle Spiele von Activision und Blizzard aus seinem Cloud-Gaming-Dienst Geforce Now entfernen.

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn, Koblenz
  2. make better GmbH, Lübeck

Offenbar ging Nvidia einfach davon aus, dass Titel wie World of Warcraft, Overwatch und Call of Duty auch nach dem Ende der Beta am 4. Februar 2020 von dem Spielestreamingdienst unterstützt werden dürften - ohne dass darüber erneut Gespräche nötig wären.

Das war offenbar eine Fehleinschätzung: Activision Blizzard wollte eben doch eine Vereinbarung über die kommerzielle Nutzung seiner Games. So hat jedenfalls Nvidia die Angelegenheit im Gespräch mit Bloomberg erklärt. "Sobald wir das Missverständnis erkannt hatten, haben wir die Spiele aus unserem Dienst genommen", kommentierte ein Mitarbeiter. Gleichzeitig äußerte er die Hoffnung, dass Nvidia mit Activision Blizzard einen Weg finden könne, um die Games wieder auf Geforce Now zu aktivieren.

Nvidia selbst bietet auf Geforce Now keine Spiele an. Stattdessen wird der Dienst mit den Konten des Nutzers bei Steam, dem Epic Games Store, Origin und Uplay verknüpft - und künftig möglicherweise eben auch wieder mit Battle.net von Blizzard.

Die Spiele, die man bei den Portalen in seiner Bibliothek stehen hat, kann man dann auch per Cloud Gaming nutzen, um etwa im Urlaub auf einem Laptop sein aktuelles Lieblingsprogramm zu verwenden.

Nvidia bietet seit dem Ende der Beta zwei Arten von Mitgliedschaft bei Geforce Now an. Bei der kostenlosen Mitgliedschaft kann man eine Stunde am Stück spielen, muss aber mit Wartezeiten beim Zugang auf die Server rechnen.

Für 5,50 Euro im Monat kann man sechs Stunden am Stück daddeln, es gibt keine Wartezeiten, aber dafür Raytracing-Effekte - sofern sie vom jeweiligen Spiel unterstützt werden. Geforce Now ist für mobile Endgeräte mit Android (ab 5.0), für MacOS (ab 10.10), Windows-PC (64-Bit) sowie für die Shield-Settop-Boxen von Nvidia verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 2,50€
  3. 8,49€
  4. 6,49€

Lemo 08. Mär 2020

Jaja, danke, der letzte Satz war wirklich notwendig und gehaltvoll. Ich sehe das Problem...

TW1920 07. Mär 2020

Die Vermieten ja schlussendlich nur Hardware - müssen Banken und Leasinggesellschaften...

Hotohori 16. Feb 2020

Das Angebot ist ja auch gerade erst richtig gestartet, also mal abwarten was die Zukunft...

merodac 16. Feb 2020

Es ist ja aber auch pervers, alles über Funk machen zu wollen. Ich hab noch nie...

Xiut 15. Feb 2020

Ich meine in dem AGB gelesen zu haben, dass Cloud Gaming bei World of Warcraft zum...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /