• IT-Karriere:
  • Services:

Geforce Now: "Missverständnis" zwischen Nvidia und Activision Blizzard

Kann ja mal vorkommen: Laut Nvidia hat ein "Missverständnis" dazu geführt, dass Activision Blizzard unter anderem World of Warcraft und Call of Duty vom Spielestreamingdienst Geforce Now abgezogen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Geforce Now
Artwork von Geforce Now (Bild: Nvidia)

Wegen eines "Missverständnisses" musste Nvidia am 12. Februar 2020 alle Spiele von Activision und Blizzard aus seinem Cloud-Gaming-Dienst Geforce Now entfernen.

Stellenmarkt
  1. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Offenbar ging Nvidia einfach davon aus, dass Titel wie World of Warcraft, Overwatch und Call of Duty auch nach dem Ende der Beta am 4. Februar 2020 von dem Spielestreamingdienst unterstützt werden dürften - ohne dass darüber erneut Gespräche nötig wären.

Das war offenbar eine Fehleinschätzung: Activision Blizzard wollte eben doch eine Vereinbarung über die kommerzielle Nutzung seiner Games. So hat jedenfalls Nvidia die Angelegenheit im Gespräch mit Bloomberg erklärt. "Sobald wir das Missverständnis erkannt hatten, haben wir die Spiele aus unserem Dienst genommen", kommentierte ein Mitarbeiter. Gleichzeitig äußerte er die Hoffnung, dass Nvidia mit Activision Blizzard einen Weg finden könne, um die Games wieder auf Geforce Now zu aktivieren.

Nvidia selbst bietet auf Geforce Now keine Spiele an. Stattdessen wird der Dienst mit den Konten des Nutzers bei Steam, dem Epic Games Store, Origin und Uplay verknüpft - und künftig möglicherweise eben auch wieder mit Battle.net von Blizzard.

Die Spiele, die man bei den Portalen in seiner Bibliothek stehen hat, kann man dann auch per Cloud Gaming nutzen, um etwa im Urlaub auf einem Laptop sein aktuelles Lieblingsprogramm zu verwenden.

Nvidia bietet seit dem Ende der Beta zwei Arten von Mitgliedschaft bei Geforce Now an. Bei der kostenlosen Mitgliedschaft kann man eine Stunde am Stück spielen, muss aber mit Wartezeiten beim Zugang auf die Server rechnen.

Für 5,50 Euro im Monat kann man sechs Stunden am Stück daddeln, es gibt keine Wartezeiten, aber dafür Raytracing-Effekte - sofern sie vom jeweiligen Spiel unterstützt werden. Geforce Now ist für mobile Endgeräte mit Android (ab 5.0), für MacOS (ab 10.10), Windows-PC (64-Bit) sowie für die Shield-Settop-Boxen von Nvidia verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Mjoellnir 18. Feb 2020 / Themenstart

Ich tippe auch eher auf NVidias Unwillen, sich mit einem Weg um die 30% für Apple herum...

Hotohori 16. Feb 2020 / Themenstart

Das Angebot ist ja auch gerade erst richtig gestartet, also mal abwarten was die Zukunft...

merodac 16. Feb 2020 / Themenstart

Es ist ja aber auch pervers, alles über Funk machen zu wollen. Ich hab noch nie...

Xiut 15. Feb 2020 / Themenstart

Ich meine in dem AGB gelesen zu haben, dass Cloud Gaming bei World of Warcraft zum...

lustiger Lurch 15. Feb 2020 / Themenstart

NVidia macht Geld mit der Vermietung von Hardware. Wenn ich also gar keine Spiele von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /