Abo
  • IT-Karriere:

Geforce Now ausprobiert: Nvidia streamt Spiele mit 120 fps

Die Beta von Geforce Now für Windows-Systeme startet noch diese Woche. Damit das in Europa mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde klappt, hat Nvidia eine dritte Server-Farm installiert. Dort rechnet ein virtuelles Highend-System pro Spieler.

Artikel von veröffentlicht am
PUBG mit Geforce Now
PUBG mit Geforce Now (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia wird in den nächsten Tagen die offene und kostenlose Beta für Geforce Now auf Windows-PC starten. Das teilte der Hersteller auf der Consumer Electronics Show (CES) 2018 in Las Vegas mit und ließ uns vor Ort ein paar Spiele testen. Bisher gab es Geforce Now nur für Nvidias eigene Shield- und als Beta für Mac-Geräte, später im Jahr soll der Spielestreamingdienst dann kostenpflichtig verfügbar sein. Wir erwarten einen Preis von zehn Euro pro Monat.

Stellenmarkt
  1. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Mittlerweile unterstützt Geforce Now drei große Plattformen - Blizzard App, Steam und neuerdings auch Uplay. Die Idee ist, dort Spiele zu besitzen und diese virtuell auf Nvidias Servern zu installieren. Dafür ist die Geforce-Now-App samt Account notwendig, diese Software wird dann mit den Gaming-Plattformen gekoppelt. Allerdings werden nicht grundlegend alle Spiele unterstützt, der Katalog umfasst jedoch mehr als 150 Titel. Somit ist es möglich, etwa Playerunknown's Battlegrounds auf einem Notebook mit Atom-Chip in 1080p bei 60 fps mit hohen Details zu spielen, Fortnite läuft mit 120 fps.

Dafür notwendig sind mindestens Windows 7 sowie Hardware, die den H.264-Stream decodieren kann, und eine schnelle Internetleitung. Die Systemanforderungen für Geforce Now nennen 25 MBit/s oder besser 50 MBit/s und eine AMD Radeon HD 3000 oder neuer, eine Intel HD Graphics 2000 oder neuer oder eine Nvidia Geforce 600 oder neuer. Die Spiele werden in Europa in einem von drei Rechenzentren gerendert - in Frankfurt und London und neuerdings in Amsterdam. So soll die Latenz so kurz wie möglich ausfallen.

  • PUBG mit Geforce Now (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Shooter läuft mit 60 fps. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Fortnite wird sogar mit 120 fps gestreamt. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
PUBG mit Geforce Now (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Alle Titel laufen in der Server-Farm auf einer Tesla P40 - die entspricht ungefähr einer Geforce GTX 1080 Ti - und auf einem Xeon mit acht Kernen sowie 16 GByte RAM. Die Grafikeinstellungen der Spiele können manuell geändert werden, aufgrund der notwendigen Bandbreite stellen 1.920 x 1.200 Pixel das Auflösungslimit dar, wenngleich 4K-UHD in Arbeit ist.

Optik und Latenz gefallen

Wir konnten vor Ort sowohl PUBG mit 60 fps als auch Fortnite mit 120 fps ausprobieren. Die Bildqualität war trotz Komprimierung sehr gut - Playerunknown's Battlegrounds dürfte auf den meisten PCs klar schlechter aussehen bei dieser Bildrate. Die Latenz stellte kein Problem dar, subjektiv fühlte sich PUBG nicht anders an als am heimischen Recher mit ähnlicher Hardware (Geforce GTX 1080 Ti mit Core i7-4790K und 32 GByte). Wie sich die eigene Leitung für Geforce Now eignet, müssen wir erst noch testen.

Derzeit können sich Spieler für die Beta von Geforce Now bewerben, generell ist sie aber offen. Die Vorabversion für Mac war anfangs nur in Nordamerika verfügbar, die für Windows-PC gibt es zum Start in Europa.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 39,99€
  3. 3,99€
  4. 5,95€

Keepo 10. Jan 2018

das ist one-way. in der praxis ist es unspielbar. online games jedenfalls. bei...

Albitec 10. Jan 2018

*der 4k Stream funktioniert aber nur bei Samsung Modellen aus 2017 und neuer. Außerdem...

Braineh 10. Jan 2018

Na ja, wenn man dann noch 'ne dicke Leitung dazu braucht, welche auch zuverlässig die...

Der_aKKe 10. Jan 2018

Kommt drauf an welchen Helden du nimmst ;)

ms (Golem.de) 10. Jan 2018

Es gibt den Service ja bisher nur als Beta, wenn GFN public geht, werden's bestimmt mehr.


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

    •  /