Abo
  • Services:

Geforce Now ausprobiert: Nvidia streamt Spiele mit 120 fps

Die Beta von Geforce Now für Windows-Systeme startet noch diese Woche. Damit das in Europa mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde klappt, hat Nvidia eine dritte Server-Farm installiert. Dort rechnet ein virtuelles Highend-System pro Spieler.

Artikel von veröffentlicht am
PUBG mit Geforce Now
PUBG mit Geforce Now (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia wird in den nächsten Tagen die offene und kostenlose Beta für Geforce Now auf Windows-PC starten. Das teilte der Hersteller auf der Consumer Electronics Show (CES) 2018 in Las Vegas mit und ließ uns vor Ort ein paar Spiele testen. Bisher gab es Geforce Now nur für Nvidias eigene Shield- und als Beta für Mac-Geräte, später im Jahr soll der Spielestreamingdienst dann kostenpflichtig verfügbar sein. Wir erwarten einen Preis von zehn Euro pro Monat.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf

Mittlerweile unterstützt Geforce Now drei große Plattformen - Blizzard App, Steam und neuerdings auch Uplay. Die Idee ist, dort Spiele zu besitzen und diese virtuell auf Nvidias Servern zu installieren. Dafür ist die Geforce-Now-App samt Account notwendig, diese Software wird dann mit den Gaming-Plattformen gekoppelt. Allerdings werden nicht grundlegend alle Spiele unterstützt, der Katalog umfasst jedoch mehr als 150 Titel. Somit ist es möglich, etwa Playerunknown's Battlegrounds auf einem Notebook mit Atom-Chip in 1080p bei 60 fps mit hohen Details zu spielen, Fortnite läuft mit 120 fps.

Dafür notwendig sind mindestens Windows 7 sowie Hardware, die den H.264-Stream decodieren kann, und eine schnelle Internetleitung. Die Systemanforderungen für Geforce Now nennen 25 MBit/s oder besser 50 MBit/s und eine AMD Radeon HD 3000 oder neuer, eine Intel HD Graphics 2000 oder neuer oder eine Nvidia Geforce 600 oder neuer. Die Spiele werden in Europa in einem von drei Rechenzentren gerendert - in Frankfurt und London und neuerdings in Amsterdam. So soll die Latenz so kurz wie möglich ausfallen.

  • PUBG mit Geforce Now (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Shooter läuft mit 60 fps. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Fortnite wird sogar mit 120 fps gestreamt. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
PUBG mit Geforce Now (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Alle Titel laufen in der Server-Farm auf einer Tesla P40 - die entspricht ungefähr einer Geforce GTX 1080 Ti - und auf einem Xeon mit acht Kernen sowie 16 GByte RAM. Die Grafikeinstellungen der Spiele können manuell geändert werden, aufgrund der notwendigen Bandbreite stellen 1.920 x 1.200 Pixel das Auflösungslimit dar, wenngleich 4K-UHD in Arbeit ist.

Optik und Latenz gefallen

Wir konnten vor Ort sowohl PUBG mit 60 fps als auch Fortnite mit 120 fps ausprobieren. Die Bildqualität war trotz Komprimierung sehr gut - Playerunknown's Battlegrounds dürfte auf den meisten PCs klar schlechter aussehen bei dieser Bildrate. Die Latenz stellte kein Problem dar, subjektiv fühlte sich PUBG nicht anders an als am heimischen Recher mit ähnlicher Hardware (Geforce GTX 1080 Ti mit Core i7-4790K und 32 GByte). Wie sich die eigene Leitung für Geforce Now eignet, müssen wir erst noch testen.

Derzeit können sich Spieler für die Beta von Geforce Now bewerben, generell ist sie aber offen. Die Vorabversion für Mac war anfangs nur in Nordamerika verfügbar, die für Windows-PC gibt es zum Start in Europa.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Keepo 10. Jan 2018

das ist one-way. in der praxis ist es unspielbar. online games jedenfalls. bei...

Albitec 10. Jan 2018

*der 4k Stream funktioniert aber nur bei Samsung Modellen aus 2017 und neuer. Außerdem...

Braineh 10. Jan 2018

Na ja, wenn man dann noch 'ne dicke Leitung dazu braucht, welche auch zuverlässig die...

Der_aKKe 10. Jan 2018

Kommt drauf an welchen Helden du nimmst ;)

ms (Golem.de) 10. Jan 2018

Es gibt den Service ja bisher nur als Beta, wenn GFN public geht, werden's bestimmt mehr.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /