• IT-Karriere:
  • Services:

Geforce MX250: Wieder zwei verschiedene Versionen von Nvidias Notebook-GPU

Schon bei der Geforce MX150 hat Nvidia ohne Kennzeichnung zwei verschiedene Versionen angeboten. Das soll sich auch bei der Geforce MX250 wiederholen. Weitere Informationen lassen vermuten, dass Nvidia generell bis auf den Namen wenig ändert.

Artikel veröffentlicht am ,
"Eure Wahl war ... schlecht!"
"Eure Wahl war ... schlecht!" (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Nachdem es bereits eine auf 8 Watt beschränkte Version von Nvidias mobiler Grafikeinheit Geforce MX150 gegeben hatte, wiederholt das Unternehmen diese Methode anscheinend noch einmal. Die Publikation Notebookcheck berichtet von zwei Versionen der kommenden Geforce MX250, die wie der Vorgänger auf der älteren Pascal-Architektur basieren. Es soll demzufolge eine ID13-Version mit 25 Watt Leistungsbudget und eine ID52-Version mit 10 Watt Leistung geben.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Hays AG, München

Schon beim Vorgänger hat Golem.de festgestellt, dass dies einen Performanceunterschied von mindestens einem Drittel macht. Das dürfte sich auch bei den zwei verschiedenen Versionen der Geforce MX250 widerspiegeln. Durch das geringere Leistungsbudget muss die 10-Watt-Version mit geringeren Chiptaktraten auskommen. Beide GPUs nutzen dabei GDDR5-Videospeicher, was im Gegensatz zu integrierten Intel-Grafikeinheiten mit Shared Memory ein Vorteil ist.

Neuer Name, alte Leistung

Wie die MX150 dürfte auch die MX250 die Leistung einer Geforce GT 1030 erreichen. Im Test konnte Golem.de auf dem Huawei Matebook X Pro mit der 8-Watt-Version der MX150 Titel wie Rocket League und Fortnite auf mittleren Details und in 1080p spielen. Allerdings können Nutzer nicht direkt beim Kauf ihres Notebooks einsehen, welche Version der MX250 verbaut ist. Das muss durch Programme wie GPU-Z oder Nvidias Treibersoftware ausgelesen werden.

Sollten sich die Angaben zur Leistungsfähigkeit in die Praxis übertragen lassen, wäre die kommende MX250 langsamer als die MX150. Nvidia gibt einen Leistungszuwachs von 3,5 im Vergleich zur integrierten Intel-GPU UHD 620 an. Beim Vorgänger war es noch der Faktor 4. Das Fehlen eines Max-Q-Zusatzes für die sparsamere Variante macht die Namensbezeichnung der neuen GPUs noch verwirrender.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 369,45€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /