Abo
  • Services:
Anzeige
Geforce GTX Titan X
Geforce GTX Titan X (Bild: Nvidia)

Geforce GTX Titan X: Nvidias schnellste Grafikkarte kostet erneut 1.000 US-Dollar

Geforce GTX Titan X
Geforce GTX Titan X (Bild: Nvidia)

Extremer Preis, extreme Leistung: Die neu vorgestellte Geforce GTX Titan X ist die aktuell flotteste Grafikkarte mit einem Chip. Der GM200 ist der bisher größte je gebaute Grafikprozessor, allerdings wird die GPU von Nvidia unnötig ausgebremst.

Anzeige

Nvidia hat die Geforce GTX Titan X vorgestellt, die neue schnellste Grafikkarte mit einem Grafikchip. Das vor rund zwei Wochen auf der Games Developer Conference 2015 angekündigte Modell basiert auf dem GM200-Chip mit Maxwell-Architektur. Verglichen mit dem GM204 in der Geforce GTX 980/970 hat Nvidia technisch nichts geändert, sondern einzig den Chip breiter gemacht.

Der GM200 misst 601 mm² und wird wie alle anderen Maxwell-Chips im 28-nm-High-Performance-Verfahren bei TSMC produziert. Insgesamt stecken rund acht Milliarden Transistoren im GM200, die Nvidia für 50 Prozent mehr Ausführungseinheiten nutzt als beim GM204: Statt 2.048 rechnen 3.072 Shader-ALUs im Chip, die Anzahl der Textureinheiten steigt von 128 auf 192. Da Nvidia das Speicherinterface von 256 auf 384 Bit verbreitert hat, stehen 96 Raster-Endstufen und ein 3 MByte großer Cache bereit - unbeschnitten.

Insgesamt verbaut Nvidia 12 GByte Videospeicher in Form von 24 GDDR5-Speicherchips. Der Takt beträgt 3.506 MHz, die Datentransfer-Rate liegt somit 50 Prozent über der einer Geforce GTX 980. Von der hat die Geforce GTX Titan X auch ihre Double-Precision-Leistung geerbt, welche sich auf nur 1/32 der Single-Precision-Leistung beläuft; hier bietet AMD deutlich mehr für's Geld.

Die Videoeinheit (NVENC) des GM200 kann H.265-Material nur encodieren, nicht aber decodieren - hier müssen die Shader ran. Nvidia zufolge unterstützt die Geforce GTX Titan X das Feature Level 12.1 von Direct3D 12, ist also voll kompatibel zur kommenden 3D-Schnittstelle von Windows 10. Dies gilt laut Nvidia auch für den technisch identischen GM204-Chip.

Mit einem Basistakt von 1.002 MHz und einem mittleren Boost von 1.075 MHz taktet die Geforce GTX Titan X etwas langsamer als die Geforce GTX 980 (1.126/1.216 MHz). Da Nvidia das Topmodell trotz Vapor-Chamber-Kühler auf eine Leistungsaufnahme von 250 Watt und eine maximale Temperatur von 83 Grad Celsius begrenzt, ist die Geforce GTX Titan X je nach Spiel und Einstellung etwa 30 bis 45 Prozent schneller als die Geforce GTX 980.

Keine andere Grafikkarte mit einem Chip ist schneller, erst AMDs Radeon R9 390X dürfte eine ähnliche Leistung abliefern. Bis dahin rechtfertigt die Geforce GTX Titan X ihren Listenpreis von 999 US-Dollar, so wie die Titan Black.

Nachtrag vom 18. März 2015, 16:42 Uhr

Nvidia hat den Euro-Preis für die Geforce GTX Titan X bekannt gegeben, dieser beträgt 1.026 Euro vor Steuern. In Deutschland kostet die Grafikkarte somit 1.150 Euro, in anderen Ländern sind es bis zu 1.270 Euro.


eye home zur Startseite
das_mav 22. Mär 2015

Steht auch genau so im Artikel.....

das_mav 22. Mär 2015

Vor allem für die, die gern wie o2 arbeiten: Nämlich mit drastisch reduzierter...

Bill S. Preston 18. Mär 2015

;-)) Sowas würde NVIDIA doch niemals machen. Ein GTX970 Besitzer https://www.golem.de...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  4. Loh Services GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Tobi1051 | 20:30

  2. Re: Giga-Standard und Giga-Preise?

    MysticaX | 20:23

  3. Re: Jeder, dessen politische Meinung ich nicht...

    piratentölpel | 20:16

  4. Eggaaaart... die Russe komme!

    twothe | 20:15

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    NaruHina | 20:14


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel