Geforce GTX Titan X: Nvidias schnellste Grafikkarte kostet erneut 1.000 US-Dollar

Extremer Preis, extreme Leistung: Die neu vorgestellte Geforce GTX Titan X ist die aktuell flotteste Grafikkarte mit einem Chip. Der GM200 ist der bisher größte je gebaute Grafikprozessor, allerdings wird die GPU von Nvidia unnötig ausgebremst.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX Titan X
Geforce GTX Titan X (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Geforce GTX Titan X vorgestellt, die neue schnellste Grafikkarte mit einem Grafikchip. Das vor rund zwei Wochen auf der Games Developer Conference 2015 angekündigte Modell basiert auf dem GM200-Chip mit Maxwell-Architektur. Verglichen mit dem GM204 in der Geforce GTX 980/970 hat Nvidia technisch nichts geändert, sondern einzig den Chip breiter gemacht.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Data Engineer (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Der GM200 misst 601 mm² und wird wie alle anderen Maxwell-Chips im 28-nm-High-Performance-Verfahren bei TSMC produziert. Insgesamt stecken rund acht Milliarden Transistoren im GM200, die Nvidia für 50 Prozent mehr Ausführungseinheiten nutzt als beim GM204: Statt 2.048 rechnen 3.072 Shader-ALUs im Chip, die Anzahl der Textureinheiten steigt von 128 auf 192. Da Nvidia das Speicherinterface von 256 auf 384 Bit verbreitert hat, stehen 96 Raster-Endstufen und ein 3 MByte großer Cache bereit - unbeschnitten.

Insgesamt verbaut Nvidia 12 GByte Videospeicher in Form von 24 GDDR5-Speicherchips. Der Takt beträgt 3.506 MHz, die Datentransfer-Rate liegt somit 50 Prozent über der einer Geforce GTX 980. Von der hat die Geforce GTX Titan X auch ihre Double-Precision-Leistung geerbt, welche sich auf nur 1/32 der Single-Precision-Leistung beläuft; hier bietet AMD deutlich mehr für's Geld.

Die Videoeinheit (NVENC) des GM200 kann H.265-Material nur encodieren, nicht aber decodieren - hier müssen die Shader ran. Nvidia zufolge unterstützt die Geforce GTX Titan X das Feature Level 12.1 von Direct3D 12, ist also voll kompatibel zur kommenden 3D-Schnittstelle von Windows 10. Dies gilt laut Nvidia auch für den technisch identischen GM204-Chip.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einem Basistakt von 1.002 MHz und einem mittleren Boost von 1.075 MHz taktet die Geforce GTX Titan X etwas langsamer als die Geforce GTX 980 (1.126/1.216 MHz). Da Nvidia das Topmodell trotz Vapor-Chamber-Kühler auf eine Leistungsaufnahme von 250 Watt und eine maximale Temperatur von 83 Grad Celsius begrenzt, ist die Geforce GTX Titan X je nach Spiel und Einstellung etwa 30 bis 45 Prozent schneller als die Geforce GTX 980.

Keine andere Grafikkarte mit einem Chip ist schneller, erst AMDs Radeon R9 390X dürfte eine ähnliche Leistung abliefern. Bis dahin rechtfertigt die Geforce GTX Titan X ihren Listenpreis von 999 US-Dollar, so wie die Titan Black.

Nachtrag vom 18. März 2015, 16:42 Uhr

Nvidia hat den Euro-Preis für die Geforce GTX Titan X bekannt gegeben, dieser beträgt 1.026 Euro vor Steuern. In Deutschland kostet die Grafikkarte somit 1.150 Euro, in anderen Ländern sind es bis zu 1.270 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Elektroauto: Britisches Startup entwickelt elektrisches Schwerfahrzeug
    Elektroauto
    Britisches Startup entwickelt elektrisches Schwerfahrzeug

    Der Unimog bekommt einen elektrischen Nachfolger: den sechsrädrigen Scarab.

  2. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  3. Microsoft: Halo Infinite findet 20 Millionen Master Chief
    Microsoft
    Halo Infinite findet 20 Millionen Master Chief

    Rund 18 Millionen Spieler sind in Forza Horizon 5 gefahren, noch mehr haben Halo Infinite ausprobiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /