Abo
  • IT-Karriere:

Geforce GTX 960M: Nvidias neue Mobile-Grafik ist eine schnellere GTX 860M

Neuer Name und etwas flotter, aber gleiche Technik: Nvidias kleine Notebook-Grafikchips der Geforce-GTX-900-Reihe entsprechen bis auf höhere Taktraten den Vorgängern. Insbesondere die Geforce GTX 960M dürfte künftige Steam Machines antreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das XMG Advanced 505 mit Geforce GTX 960M
Das XMG Advanced 505 mit Geforce GTX 960M (Bild: Schenker)

Nvidia hat die Geforce GTX 960M, GTX 950M, 940M, 930M und 920M vorgestellt. Die neuen Mobile-Chips für Notebooks ergänzen das Portfolio nach unten, da bisher nur die Geforce GTX 965M sowie die beiden Topmodelle Geforce GTX 970M und 980M verfügbar waren.

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Die Geforce GTX 960M basiert auf dem Maxwell-Chip GM107, sie verfügt über 640 Shader-Einheiten und ein 128 Bit breites Speicherinterface. Damit entspricht sie der älteren Geforce GTX 860M und der Desktop-Karte Geforce GTX 750 Ti. Verglichen mit der Geforce GTX 860M ist die Geforce GTX 960M minimal flotter, da Nvidia den GPU- sowie Boost-Takt von 1.029 und 1.097 MHz auf 1.097 und 1.202 MHz angehoben hat.

Das kleinere Modell Geforce GTX 950M hingegen stellt eine minimal langsamere Geforce GTX 860M dar; der GPU-Takt beträgt 914 statt 1.029 MHz. Vorsicht: Nvidia erlaubt es den Partnern, die Gefore GTX 950M auch mit sehr lahmen DDR3- statt GDDR5-Speicher zu bestücken. Das verringert die Spieleleistung drastisch. Aktuelle Spiele in 1080p laufen zumindest auf den GDDR5-Modellen rund, wie unser Test des Alienware Alpha zeigt.

Deutlich beschnitten sind die Geforce 940M und Geforce 930M, beide ohne GTX im Namen: Beide nutzen ebenfalls Maxwell-Technik, jedoch den GM108-Chip. Der bietet obendrein nur ein schmales 64-Bit-Speicher-Interface und bindet einzig DDR3-Speicher an. Zur Anzahl der Shader-Einheiten hat sich Nvidia nicht geäußert, wir gehen von 384 und 256 aus. Die Geforce 920M dürfte der Geforce 825M entsprechen, also Kepler-Technik.

Erste Geräte mit den neuen Geforce-Modellen kommen von Acer, Asus, Alienware, Clevo, Gigabyte, HP, Lenovo, MSI, Razer und Schenker.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  2. 799,00€ (Bestpreis!)
  3. 1.199,00€
  4. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)

Firestream 13. Mär 2015

Kann mir jemand erklären, warum man seine GPU im Notebook übertakten sollte? Ich habe...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /