Abo
  • Services:

Geforce GTX 960: Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980

Der GM206-Chip dekodiert erstmals HEVC-Videos. Davon abgesehen ist die Geforce GTX 960 eine unspektakuläre Mittelklasse-Grafikkarte, die AMDs und Nvidias Marketing zu irreführenden Aussagen anstachelte.

Artikel veröffentlicht am ,
Stilisierte Geforce GTX 960
Stilisierte Geforce GTX 960 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Geforce GTX 960 vorgestellt, die als erste Grafikkarte des Unternehmens auf dem GM206-Chip basiert. Die Mittelklasse-Geforce soll sich gut für Spiele in 1080p-Auflösung mit maximalen Details und Kantenglättung eignen. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 200 Euro, die Geforce GTX 960 ist damit günstiger als AMDs Radeon R9 285 und teurer als eine Radeon R9 280.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Köln

Der neue GM206-Chip bietet einige technische Neuerungen verglichen mit den ebenfalls auf der Maxwell-Architektur basierenden Chips GM204 und GM107. Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich um einen halbierten GM204, wie er im Vollausbau für die Geforce GTX 980 verwendet wird.

Die Eckdaten der Geforce GTX 960 ähneln somit stark denen der Geforce GTX 965M mit GM204. Der GM206 der Geforce GTX 960 kann wie gehabt H.265 enkodieren und neuerdings auch per NVENC-Fixed-Function dekodieren statt dies via Shader-Einheiten zu erledigen wie der GM204. Hinzu kommen die bekannte Unterstützung von HDMI 2.0 und zusätzlich der 4K-Kopierschutz HDCP 2.2, letzterer allerdings nur für Displayport.

Geforce GTX 980Geforce GTX 970Geforce GTX 960
Architektur (Chip)Maxwell (GM204)Maxwell (GM204)Maxwell (GM206)
Shader-Einheiten2.0481.6641.024
GPU-Takt (Boost)1.126 (1.216) MHz1.050 (1.178) MHz1.126 (1.178) MHz
GFLOPS4.6123.4942.306
Speicherinterface256 Bit256 Bit128 Bit
Speichertakt3,5 GHz GDDR53,5 GHz GDDR53,5 GHz GDDR5
Datentransfer-Rate224 GByte/s224 GByte/s112 GByte/s
Speichermenge4 GByte4 GByte2 GByte
TDP165 Watt145 Watt120 Watt
Geforce GTX 900

Die Basis der Geforce GTX 960 bilden zwei GPC (Graphics Processor Cluster) mit einer Raster-Engine, die Geometrie- sowie Verdeckungsberechnungen durchführt und den eigentlichen Rasterizer enthält. Jeder GPC enthält vier Shader-Multiprozessoren (SMM) mit je 128 ALUs. Im Fall der Geforce GTX 960 sind somit acht SMM und 1.024 ALUs aktiv, also genau die Hälfte einer Geforce GTX 980. Dazu passen das 128-Bit-Speicherinterface, die 32 Raster-Endstufen und der ein MByte große L2-Cache.

Die Anzahl der Schaltungen im 227 mm² großen GM206 gibt Nvidia mit 2,94 Milliarden an - der GM204 kommt auf 5,2 Milliarden Schaltungen, deutlich weniger als das Doppelte. Dies könnte bedeuten, dass der GM206 in der Geforce GTX 960 kein Vollausbau ist - allerdings lassen sich nicht alle Chipbestandteile halbieren. Wir gehen davon aus, dass in einigen Wochen oder Monaten eine Geforce GTX 960 Ti folgen wird, um die Lücke zwischen der Geforce GTX 960 und der Geforce GTX 970 zu schließen.

Folgendes wäre denkbar: Der GM206-Vollausbau könnte zwei GPC mit je fünf SMM bieten, also quasi einen verdoppelten GM107 (1,87 Milliarden Transistoren) mit 1.280 Shader-Einheiten und weiterhin 128 Bit breitem Speicherbus. Das dies wahrscheinlich nicht der Fall sein, dürfte Nvidia den GM204 auf 1.280 oder 1.536 ALUs sowie ein 192-Bit-Interface beschneiden.

  • 4x MSAA gegen 4x MFAA ist nicht fair. (Bild: Nvidia)
  • Aufgrund der besseren Farbkompression soll der effektive Takt bei 9,3 Gbit/s liegen. (Bild: Nvidia)
  • Blockdiagramm der Geforce GTX 960 (Bild: Nvidia)
  • Blockdiagramm eines SMM (Bild: Nvidia)
Blockdiagramm der Geforce GTX 960 (Bild: Nvidia)

Die derzeit vorliegende Geforce GTX 960 sortiert sich den PCGH-Benchmarks zufolge wie erwartet ein: Sie rechnet etwas schneller als die Geforce GTX 760 und liefert meist ein paar Bilder weniger pro Sekunde als AMDs Radeon R9 280. Die neuere Radeon R9 285 ist bei PCGH im Mittel noch ein bisschen flotter, wobei dies dem Parcours geschuldet ist.

Nvidias Partner bieten jedoch vor allem Karten an, bei denen das Power Limit 120 Watt übersteigt. Solche OC-Versionen sind schneller als die beiden Referenz-Radeons. Ein Nachteil verglichen mit dem Auslaufmodell R9 280 sind jedoch die nur 2 statt 3 GByte Videospeicher. Zu Geforce GTX 960 mit 4 GByte wollte sich Nvidia nicht äußern, entsprechende Karten soll es Inno3D zufolge ab März geben.

Unnötige Marketing-Aktionen im Vorfeld

Einige Tage vor dem Launch verschickte AMD eine E-Mail an die Redaktionen und zog darin über den 128-Bit-Bus der Geforce GTX 960 her. Ohne Taktraten sagt die Breite des Speicherinterfaces allerdings nichts aus. Nvidias Marketing dagegen betont die überarbeiteten Farbkompressionen der Maxwell-Generation und spricht von effektiven 9,3 statt 7 GBit/s Speichertakt.

  • 4x MSAA gegen 4x MFAA ist nicht fair. (Bild: Nvidia)
  • Aufgrund der besseren Farbkompression soll der effektive Takt bei 9,3 Gbit/s liegen. (Bild: Nvidia)
  • Blockdiagramm der Geforce GTX 960 (Bild: Nvidia)
  • Blockdiagramm eines SMM (Bild: Nvidia)
4x MSAA gegen 4x MFAA ist nicht fair. (Bild: Nvidia)

Irreführender ist nur das Diagramm, in dem Nvidia die Leistung der Geforce GTX 960 und der Geforce GTX 660 vergleicht: Im Mittel aus fünf Spielen soll die neue Grafikkarte Bildraten von 60 fps erreichen, die ältere knapp 40 Bilder pro Sekunde. Im Kleingedruckten versteckt sich der wichtige Hinweis, dass 4x MSAA gegen 4x MFAA gestellt wurde.

Bei nominell gleicher Sample-Anzahl glättet Multi-Frame Sampled Anti-Aliasing allerdings nur bei hohen Bildraten ähnlich oder besser, da 4x MFAA nur 2x MSAA mit doppelten Coverage-Samples entspricht. Bei unter 40 fps flimmern die wechselnden Sample-Muster stark.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 23,99€

matok 23. Jan 2015

Doch. In Verbindung mit dem Strombedarf ist die 960 sogar sehr zeitgemäßg. Von einer 770...

ms (Golem.de) 23. Jan 2015

Pauschal? Fast alle ;-) hierfür braucht's Infos wie Budget, System, Spielepräferenz...

HanMarried 22. Jan 2015

Ok, dann war es ein Fehler meinerseits. Ich habe gedacht dass Kepler auch MFAA unterstützt.

ms (Golem.de) 22. Jan 2015

Die Art der Anschlüsse ist Sache der AIBs, variiert also von Karte zu Karte.


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /