Abo
  • Services:

Lauter als Titan, aber viel leiser als 290X

Dass Nvidia die 290X nicht im Uber-Mode vermessen hat, begründete das Unternehmen mit dessen geringer Praxistauglichkeit: "Das Ding klingt dann wie ein Düsentriebwerk" - und nach zwei Wochen mit der Grafikkarte in offenen wie geschlossenen PCs kann Golem.de das bestätigen.

Stellenmarkt
  1. RuP Vertriebs GmbH, Rödermark
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Ganz so flüsterleise wie die Titan ist aber auch die 780 Ti nicht. Da die Kühlkonstruktion ähnlich wie bei AMD ist - allerdings mit einer Metall- statt Kunststoffverkleidung -, muss der einzelne Radiallüfter durch die engen Rippen des Kühlkörpers bei hohen Drehzahlen viel Luft bewegen.

Das gibt viele Stellen, an denen Verwirbelungen auftreten können, zudem ist auch das Geräusch des Motors des Lüfters deutlich wahrnehmbar. Insgesamt treten nun auch bei der 780 Ti hochfrequente Anteile in der Klangkulisse auf, die in offenen Testaufbauten etwas nerven können. Aus einem geschlossenen PC unter dem Schreibtisch ist die neue Geforce unter Last deutlich wahrnehmbar, aber bei weitem nicht so lästig wie die 290 oder 290X im Uber-Mode.

  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.
  • Für 4K braucht man schon zwei 780 Ti. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Power Balancing verteilt Stromlast zwischen den PCIe-Ports und dem Slot. (Folien: Nvidia)
  • In eigenen Benchmarks verwendet Nvidia nur den Quiet-Mode der 290X. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia misst Effizienz anhand der Leistungsaufnahme der gesamten Grafikkarte, nicht der GPU. (Folien: Nvidia)
  • Die 780 Ti schwankt im Takt weniger als die 290X, hier Nvidias Messung im Quiet-Mode. (Folien: Nvidia)
  • In eigenen Benchmarks verwendet Nvidia nur den Quiet-Mode der 290X. (Folien: Nvidia)
  • Die Daten der 780 Ti. (Folien: Nvidia)
  • Grafikkarten muss man heute vorheizen - aber bitte nicht so! (Foto: Nico Ernst)
  • Auf der Rückseite ist noch Platz für die fehlenden 3 GByte RAM. (Foto: Nico Ernst)
  • Furmark zwingt die 780 Ti unter 800 MHz, Spiele schaffen das nicht. (Screenshot: Golem.de)
Core i7-4960X, 16 GByte RAM, 290(X) und GTX vorgeheizt, bitte Text beachten.

Im direkten subjektiven Vergleich aus 50 Zentimetern Abstand ähnelt das Geräusch der 780 Ti dem der ersten Radeon HD 7970 (also nicht der lauten GHz-Edition), 290 und 290X sind im Quiet-Mode schon deutlich lauter und durch das zunehmende Pfeifen im Uber-Mode unerträglich.

Bei der Leistungsaufnahme bleibt die 780 Ti wie schon die Titan für die gebotene Leistung genügsam. Das Gesamtsystem nimmt mit 3D-Last nur rund 10 Watt mehr auf, mit dem extremen Furmark 30. Damit ist die 780 Ti sparsamer als die 290X, und zwar sowohl im Quiet- als auch im Uber-Mode.

Beim 2D-Betrieb auf dem Windows-Desktop patzt die 780 Ti aber etwas, mit nur einem Monitor benötigt der Rechner 6 Watt mehr als mit der Titan. Dafür sind auch mit zwei Displays verschiedener Auflösung nur 2 Watt mehr gefragt, die Radeons benötigen hier unverhältnismäßige 20 Watt mehr. Mit drei Displays gleicher Auflösung steigt aber auch bei Nvidia die Leistungsaufnahme des gesamten Rechners auf 125 Watt, ebenso wie bei AMD.

Wir haben die 290X und die 780 Ti auch mehrere Stunden beim Spielen von Battlefield in der Leistungsaufnahme vermessen. Mit der Nvidia-Karte kam der Rechner im Mittel auf 314 Watt - mehr als bei reiner 3D-Last, weil BF4 recht CPU-intensiv ist, und mit der Radeon auf 370 Watt. Mit Reserven reicht also auch ein zuverlässiges 500-Watt-Netzteil für beide Grafikkarten; soll noch Luft für SLI oder Crossfire sein, empfehlen wir 700 Watt. Ein gut gelüftetes Gehäuse ist für beide Karten Pflicht, nur reagiert die 780 Ti nicht so empfindlich auf höhere Temperaturen wie die 290X, die dann ihren Takt stärker senkt.

 Schneller als Titan und meistens als 290XFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

t1 23. Jan 2014

Hab mir vorn paar Monaten die 7970(XFX Radeon HD 7970 Double Dissipation) geholt, war...

Paule 12. Nov 2013

Ich ziehe aus den Tests nur das Fazit, dass man lieber auf den nächsten Die shrink warten...

Michael H. 12. Nov 2013

Ok 20% ist vllt etwas übertrieben, aber trotzdem... Es geht auch nicht darum (für mich...

Eheran 10. Nov 2013

So ging es mit leider mit der GTX680 - kurz vor den 700'ern gekauft. Naja wurscht - langt...

Eheran 10. Nov 2013

Volle Zustimmung. Habe auch eine Refferenz wie GTX780/680 und GTX770/670, sowie AMD...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /