• IT-Karriere:
  • Services:

Geforce GTX 560 SE: Nvidia erweitert Grafikkarten-Mittelklasse

Der Geforce GTX 560 SE ist offiziell - und der am schwächsten ausgestattete 560-Grafikchip.

Artikel veröffentlicht am ,
Foto von Gainwards Geforce GTX 560 SE
Foto von Gainwards Geforce GTX 560 SE (Bild: Gainward)

Nvidias neuer Geforce GTX 560 SE ist der günstigste, aber auch der bisher schwächste Mittelklasse-Grafikchip mit Fermi-Architektur. Er unterstützt zwar Fermi-typisch DirectX11-Grafikeffekte und GDDR5-Speicher, verfügt aber nur über 288 Cuda-Cores. Die GTX 560 TI bietet im Vergleich 384 Rechenwerke und die GTX 560 kommt auf 336.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Außerdem bleibt dem 560 SE nur eine 192-Bit-Speicheranbindung, die anderen beiden Modelle bieten hier 256 Bit. Der GPU-Takt des 560 SE liegt - zumindest bei einer von Zotac angekündigten Grafikkarte - bei rund 750 MHz, während es beim 560/560 TI über 800 MHz sind.

Der Shadertakt von 1.492 MHz liegt ebenfalls niedriger, deutlich unter den fast 1.700 MHz der anderen Mittelklasse-Fermis. Auch der Speichertakt liegt bei knapp unter statt über 1 GHz.

Eine 560-SE-Grafikkarte von Gainward bringt es auf ähnliche, aber etwas niedrigere Werte: 736 MHz GPU-, 1.472 MHz Shadertakt, der 1 GByte große GDDR5-Speicher taktet mit 957 MHz.

Die Grafikkarten mit Geforce GTX 560 SE kommen in Kürze in den Handel, für Preise von unter 130 Euro. Sie sind jeweils für die PCI-Express-Schnittstelle gedacht und werden von Windows 7, Vista und XP ab Nvidias WHQL-zertifiziertem Treiber Geforce 296.10 unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (Release am 14. November)
  2. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  3. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  4. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Raistlin 14. Mär 2012

Das war soweit ich mich erinnere so das ATI eine SE version rausgebracht hatte die...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /