Abo
  • Services:

Geforce GTX 1660 Ti im Test: Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Die Geforce GTX 1660 Ti kostet 300 Euro und ist damit die günstigste Grafikkarte mit Nvidias Turing-Architektur. Das Modell schlägt die AMD-Konkurrenz, der GTX-Karte fehlen aber die RTX-Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Test-Video der Geforce GTX 1660 Ti (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach der Geforce RTX 2080 (Ti), der Geforce RTX 2070 und der Geforce RTX 2060 veröffentlicht Nvidia eine weitere Spieler-Grafikkarte mit Turing-Architektur: Die Geforce GTX 1660 Ti ist der Nachfolger der Geforce GTX 1060 (Test) von 2016 und kostete zum Start ebenfalls 300 Euro. Damit ist sie etwas günstiger als eine Geforce RTX 2060 oder eine Radeon RX Vega 56 und ein wenig teurer als eine Radeon RX 590. Wir haben eine Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus getestet, eine minimal übertaktete Karte.

Inhalt:
  1. Geforce GTX 1660 Ti im Test: Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  2. Asus' GTX Strix im Detail
  3. Vega 56 ist in Reichweite
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Anders als bei den RTX-Modellen gibt es von der Geforce GTX 1660 Ti keine Founder's Edition von Nvidia selbst, sondern nur Custom-Designs von den Partnern. Wie üblich existieren Vorgaben hinsichtlich der minimalen Taktraten, welche die Grafikkarten aufweisen müssen: Der Chip läuft mit 1.500/1.770 MHz Basis- sowie typischem Boost-Takt, der GDDR6-Videospeicher mit 6 GBit/s.

  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Blockdiagramm des TU116 (Bild: Nvidia)
  • Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Blockdiagramm des TU116 (Bild: Nvidia)

Technische Basis der Geforce GTX 1660 Ti ist der TU116, wohingegen die Geforce RTX 2060 einen beschnittenen TU106 nutzt. Größere Nummern bedeuten bei Nvidia einen Chip mit weniger Funktionseinheiten: Der bei der Geforce GTX 1660 Ti verwendete Vollausbau des TU116 weist 1.536 statt 2.304 Shader-ALUs auf und das Speicherinterface ist 192 Bit statt 256 Bit breit; der Controller unterstützt weiterhin GDDR6. Was dem TU116 fehlt, sind die RT-Cores für Raytracing und die Tensor-Cores für Inferencing wie Nvidias DLSS-Kantenglättung. Zudem hat Nvidia den L2-Cache halbiert, der für Raytracing wichtig ist. Neu und erstmals in einer Nvidia-GPU sind dedizierte FP16-Einheiten für doppelten Durchsatz, da die Tensor-Cores für FP16 fehlen.

TU102TU104TU106TU116
Die-Size754 mm²545 mm²445 mm²284 mm²
Transistoren18,6 Milliarden13,6 Milliarden10,8 Milliarden6,6 Milliarden
GPCs6633
Polymorph36241812
SMs72483624
ALUs4.6083.0722.3041.536
TMUs28819214496
RT-Cores724836keine
Tensor-Cores576 384288keine
L2-Cache6 MByte4 MByte4 MByte1,5 MByte
Speicher-Interface384 Bit256 Bit256 Bit192 Bit
ROPs96646448
NV-Linkja (2x)ja (1x)neinnein
Turing-GPUs von Nvidia

Die Shader-Einheiten fußen auf der Turing- statt auf der Pascal-Architektur, die Verbesserungen wie deutlich größere und schnellere L1-/L2-Caches sowie dedizierte INT32- parallel zu den FP32-Kernen integriert. Nvidia spricht von knapp einem Drittel mehr Leistung pro Takt pro ALU, welche die Rechenwerke erreichen sollen. Die bisherige Geforce GTX 1060 hat langsamere 1.280 Kerne statt 1.536 Shader und GDDR5- statt GDDR6-Videospeicher, weshalb klar ist, dass die Geforce GTX 1660 Ti deutlich schneller wird. Auch fällt der Chip mit 200 mm² zu 284 mm² viel kompakter aus.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Spannender ist der Vergleich des TU116 zum GP104, dem Chip der Geforce GTX 1080/1070: Der misst 314 mm² und wird in 16 nm bei TSMC hergestellt, dem sehr ähnlichen Vorläufer des 12FFN-Verfahrens des TU116. Auf dieser Fläche bringt Nvidia gleich 2.560 Shader und ein 256-Bit-Interface unter, gegen die - so viel sei verraten - der TU116 mit 1.536 ALUs und 192 Bit trotz mehr Leistung pro Takt und schnellerem GDDR6 keine Chance hat.

Uns erschließt sich daher nicht ganz der wirtschaftliche Nutzen des TU116, weil er vermutlich nicht signifikant günstiger als ein GP104 ist, Nvidia die Geforce GTX 1660 Ti aber nicht für 500 Euro verkaufen kann. Wir setzen für den Test ein Modell von Asus, die Geforce GTX 1660 Ti Strix, ein. Die Grafikkarte weist eine gehobene Ausstattung auf, ist also nicht der günstigste Ableger des Herstellers.

Asus' GTX Strix im Detail 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 3,89€
  3. 24,99€

yumiko 01. Mär 2019 / Themenstart

Ich denke da bist du im normalen Zyklus der 1660 technisch noch problemlos abgedeckt...

Mimimimimi 27. Feb 2019 / Themenstart

Auch 30¤ nicht. Muss er nicht, es macht aber durchaus mehr Sinn, als auf einen...

Crass Spektakel 25. Feb 2019 / Themenstart

240 vs 220 Euro? Ich fand das ok (Edit, hatte den Versand ignoriert) Aber ja, das Ding...

yumiko 25. Feb 2019 / Themenstart

Jain, aber soll soll man dann zu beispielsweise Nvidia sagen, wo die 1080 dann 999...

Mimimimimi 25. Feb 2019 / Themenstart

Aussehen hat wenig mit Grafikspeicher zu tun.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /