Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Nvidia zufolge startet die Geforce GTX 1660 Ti für 280 US-Dollar. Hierzulande beginnen die offiziellen Listenpreise bei 300 Euro, so viel kostet beispielsweise die Geforce GTX 1660 Ti Twin Fan von Zotac. Modelle mit aufwendigerer Kühlung, RGB-Licht und zusätzlichen Lüfteranschlüssen wie die Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus liegen hingegen gleich bei 350 Euro und sind damit kaum günstiger als eine schnellere Geforce RTX 2060, etwa Nvidias eigene Founder's Edition. Wir gehen davon aus, dass die GTX 1660 Ti in den nächsten Wochen auf 270 Euro sinkt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Mit der Geforce GTX 1660 Ti bietet Nvidia erstmals seit Ende 2016 wieder eine neue Grafikkarte für um die 300 Euro an. Sie folgt auf die Geforce GTX 1060 (Test) von vor knapp zwei Jahren und liefert für einen ähnlichen Preis und bei gleicher Leistungsaufnahme gut ein Drittel mehr Bilder pro Sekunde. Das ist ein geringer Geschwindigkeitszuwachs, vor allem weil die Geforce GTX 1660 Ti weiterhin 6 GByte Videospeicher hat und ihr die RT- sowie Tensor-Cores für Raytracing und DLSS-Kantenglättung der RTX-Modelle fehlen.

Allerdings gibt es im Preisbereich um 300 Euro keine ernsthafte Konkurrenz: Die Radeon RX 590 (Test) ist kaum günstiger als die Geforce GTX 1660 Ti, aber deutlich langsamer und braucht viel mehr Energie. Die teurere Radeon RX Vega 56 hat 8 GByte und rechnet ein bisschen flotter, dafür fällt auch hier die Leistungsaufnahme weit höher aus, was wuchtige Kühler erfordert. Die Geforce GTX 1070, deren Performance die Geforce GTX 1660 Ti etwa erreicht, ist kaum noch verfügbar.

Wir raten dazu, eine Radeon RX 580 für gut 200 Euro zu kaufen oder aber eine günstige Geforce GTX 1660 Ti für (deutlich) unter 300 Euro. Wer rund 350 Euro zur Verfügung hat, sollte gleich zur Geforce RTX 2060 (Test) greifen. Die rechnet fast 20 Prozent flotter und hat RT- sowie Tensor-Cores, welche künftig wichtig werden könnten.

 Vega 56 ist in Reichweite
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 18,49€
  3. 31,99€
  4. (-80%) 5,55€

yumiko 01. Mär 2019 / Themenstart

Ich denke da bist du im normalen Zyklus der 1660 technisch noch problemlos abgedeckt...

Mimimimimi 27. Feb 2019 / Themenstart

Auch 30¤ nicht. Muss er nicht, es macht aber durchaus mehr Sinn, als auf einen...

Crass Spektakel 25. Feb 2019 / Themenstart

240 vs 220 Euro? Ich fand das ok (Edit, hatte den Versand ignoriert) Aber ja, das Ding...

yumiko 25. Feb 2019 / Themenstart

Jain, aber soll soll man dann zu beispielsweise Nvidia sagen, wo die 1080 dann 999...

Mimimimimi 25. Feb 2019 / Themenstart

Aussehen hat wenig mit Grafikspeicher zu tun.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /