• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Nvidia zufolge startet die Geforce GTX 1660 Ti für 280 US-Dollar. Hierzulande beginnen die offiziellen Listenpreise bei 300 Euro, so viel kostet beispielsweise die Geforce GTX 1660 Ti Twin Fan von Zotac. Modelle mit aufwendigerer Kühlung, RGB-Licht und zusätzlichen Lüfteranschlüssen wie die Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus liegen hingegen gleich bei 350 Euro und sind damit kaum günstiger als eine schnellere Geforce RTX 2060, etwa Nvidias eigene Founder's Edition. Wir gehen davon aus, dass die GTX 1660 Ti in den nächsten Wochen auf 270 Euro sinkt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Stadt Lauf a.d.Pegnitz, Lauf a.d.Pegnitz bei Nürnberg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Mit der Geforce GTX 1660 Ti bietet Nvidia erstmals seit Ende 2016 wieder eine neue Grafikkarte für um die 300 Euro an. Sie folgt auf die Geforce GTX 1060 (Test) von vor knapp zwei Jahren und liefert für einen ähnlichen Preis und bei gleicher Leistungsaufnahme gut ein Drittel mehr Bilder pro Sekunde. Das ist ein geringer Geschwindigkeitszuwachs, vor allem weil die Geforce GTX 1660 Ti weiterhin 6 GByte Videospeicher hat und ihr die RT- sowie Tensor-Cores für Raytracing und DLSS-Kantenglättung der RTX-Modelle fehlen.

Allerdings gibt es im Preisbereich um 300 Euro keine ernsthafte Konkurrenz: Die Radeon RX 590 (Test) ist kaum günstiger als die Geforce GTX 1660 Ti, aber deutlich langsamer und braucht viel mehr Energie. Die teurere Radeon RX Vega 56 hat 8 GByte und rechnet ein bisschen flotter, dafür fällt auch hier die Leistungsaufnahme weit höher aus, was wuchtige Kühler erfordert. Die Geforce GTX 1070, deren Performance die Geforce GTX 1660 Ti etwa erreicht, ist kaum noch verfügbar.

Wir raten dazu, eine Radeon RX 580 für gut 200 Euro zu kaufen oder aber eine günstige Geforce GTX 1660 Ti für (deutlich) unter 300 Euro. Wer rund 350 Euro zur Verfügung hat, sollte gleich zur Geforce RTX 2060 (Test) greifen. Die rechnet fast 20 Prozent flotter und hat RT- sowie Tensor-Cores, welche künftig wichtig werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vega 56 ist in Reichweite
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

yumiko 01. Mär 2019

Ich denke da bist du im normalen Zyklus der 1660 technisch noch problemlos abgedeckt...

Mimimimimi 27. Feb 2019

Auch 30¤ nicht. Muss er nicht, es macht aber durchaus mehr Sinn, als auf einen...

Crass Spektakel 25. Feb 2019

240 vs 220 Euro? Ich fand das ok (Edit, hatte den Versand ignoriert) Aber ja, das Ding...

yumiko 25. Feb 2019

Jain, aber soll soll man dann zu beispielsweise Nvidia sagen, wo die 1080 dann 999...

Mimimimimi 25. Feb 2019

Aussehen hat wenig mit Grafikspeicher zu tun.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
    6G-Mobilfunk
    Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

    Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
    2. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    3. Funkverschmutzung Wer stört hier?

      •  /