Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Nvidia zufolge startet die Geforce GTX 1660 Ti für 280 US-Dollar. Hierzulande beginnen die offiziellen Listenpreise bei 300 Euro, so viel kostet beispielsweise die Geforce GTX 1660 Ti Twin Fan von Zotac. Modelle mit aufwendigerer Kühlung, RGB-Licht und zusätzlichen Lüfteranschlüssen wie die Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus liegen hingegen gleich bei 350 Euro und sind damit kaum günstiger als eine schnellere Geforce RTX 2060, etwa Nvidias eigene Founder's Edition. Wir gehen davon aus, dass die GTX 1660 Ti in den nächsten Wochen auf 270 Euro sinkt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Mit der Geforce GTX 1660 Ti bietet Nvidia erstmals seit Ende 2016 wieder eine neue Grafikkarte für um die 300 Euro an. Sie folgt auf die Geforce GTX 1060 (Test) von vor knapp zwei Jahren und liefert für einen ähnlichen Preis und bei gleicher Leistungsaufnahme gut ein Drittel mehr Bilder pro Sekunde. Das ist ein geringer Geschwindigkeitszuwachs, vor allem weil die Geforce GTX 1660 Ti weiterhin 6 GByte Videospeicher hat und ihr die RT- sowie Tensor-Cores für Raytracing und DLSS-Kantenglättung der RTX-Modelle fehlen.

Allerdings gibt es im Preisbereich um 300 Euro keine ernsthafte Konkurrenz: Die Radeon RX 590 (Test) ist kaum günstiger als die Geforce GTX 1660 Ti, aber deutlich langsamer und braucht viel mehr Energie. Die teurere Radeon RX Vega 56 hat 8 GByte und rechnet ein bisschen flotter, dafür fällt auch hier die Leistungsaufnahme weit höher aus, was wuchtige Kühler erfordert. Die Geforce GTX 1070, deren Performance die Geforce GTX 1660 Ti etwa erreicht, ist kaum noch verfügbar.

Wir raten dazu, eine Radeon RX 580 für gut 200 Euro zu kaufen oder aber eine günstige Geforce GTX 1660 Ti für (deutlich) unter 300 Euro. Wer rund 350 Euro zur Verfügung hat, sollte gleich zur Geforce RTX 2060 (Test) greifen. Die rechnet fast 20 Prozent flotter und hat RT- sowie Tensor-Cores, welche künftig wichtig werden könnten.

 Vega 56 ist in Reichweite
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 1,12€
  3. 4,99€
  4. (-56%) 19,99€

yumiko 01. Mär 2019

Ich denke da bist du im normalen Zyklus der 1660 technisch noch problemlos abgedeckt...

Mimimimimi 27. Feb 2019

Auch 30¤ nicht. Muss er nicht, es macht aber durchaus mehr Sinn, als auf einen...

Crass Spektakel 25. Feb 2019

240 vs 220 Euro? Ich fand das ok (Edit, hatte den Versand ignoriert) Aber ja, das Ding...

yumiko 25. Feb 2019

Jain, aber soll soll man dann zu beispielsweise Nvidia sagen, wo die 1080 dann 999...

Mimimimimi 25. Feb 2019

Aussehen hat wenig mit Grafikspeicher zu tun.


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /