Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Nvidia zufolge startet die Geforce GTX 1660 Ti für 280 US-Dollar. Hierzulande beginnen die offiziellen Listenpreise bei 300 Euro, so viel kostet beispielsweise die Geforce GTX 1660 Ti Twin Fan von Zotac. Modelle mit aufwendigerer Kühlung, RGB-Licht und zusätzlichen Lüfteranschlüssen wie die Geforce GTX 1660 Ti Strix von Asus liegen hingegen gleich bei 350 Euro und sind damit kaum günstiger als eine schnellere Geforce RTX 2060, etwa Nvidias eigene Founder's Edition. Wir gehen davon aus, dass die GTX 1660 Ti in den nächsten Wochen auf 270 Euro sinkt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Mit der Geforce GTX 1660 Ti bietet Nvidia erstmals seit Ende 2016 wieder eine neue Grafikkarte für um die 300 Euro an. Sie folgt auf die Geforce GTX 1060 (Test) von vor knapp zwei Jahren und liefert für einen ähnlichen Preis und bei gleicher Leistungsaufnahme gut ein Drittel mehr Bilder pro Sekunde. Das ist ein geringer Geschwindigkeitszuwachs, vor allem weil die Geforce GTX 1660 Ti weiterhin 6 GByte Videospeicher hat und ihr die RT- sowie Tensor-Cores für Raytracing und DLSS-Kantenglättung der RTX-Modelle fehlen.

Allerdings gibt es im Preisbereich um 300 Euro keine ernsthafte Konkurrenz: Die Radeon RX 590 (Test) ist kaum günstiger als die Geforce GTX 1660 Ti, aber deutlich langsamer und braucht viel mehr Energie. Die teurere Radeon RX Vega 56 hat 8 GByte und rechnet ein bisschen flotter, dafür fällt auch hier die Leistungsaufnahme weit höher aus, was wuchtige Kühler erfordert. Die Geforce GTX 1070, deren Performance die Geforce GTX 1660 Ti etwa erreicht, ist kaum noch verfügbar.

Wir raten dazu, eine Radeon RX 580 für gut 200 Euro zu kaufen oder aber eine günstige Geforce GTX 1660 Ti für (deutlich) unter 300 Euro. Wer rund 350 Euro zur Verfügung hat, sollte gleich zur Geforce RTX 2060 (Test) greifen. Die rechnet fast 20 Prozent flotter und hat RT- sowie Tensor-Cores, welche künftig wichtig werden könnten.

 Vega 56 ist in Reichweite
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 334,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

yumiko 01. Mär 2019

Ich denke da bist du im normalen Zyklus der 1660 technisch noch problemlos abgedeckt...

Mimimimimi 27. Feb 2019

Auch 30¤ nicht. Muss er nicht, es macht aber durchaus mehr Sinn, als auf einen...

Crass Spektakel 25. Feb 2019

240 vs 220 Euro? Ich fand das ok (Edit, hatte den Versand ignoriert) Aber ja, das Ding...

yumiko 25. Feb 2019

Jain, aber soll soll man dann zu beispielsweise Nvidia sagen, wo die 1080 dann 999...

Mimimimimi 25. Feb 2019

Aussehen hat wenig mit Grafikspeicher zu tun.


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /