Abo
  • IT-Karriere:

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Platine der GTX 1660 Twin Fan von Zotac
Platine der GTX 1660 Twin Fan von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Im September 2018 veröffentlichte Nvidia mit den Geforce RTX 2080 (Ti) die ersten beiden Gaming-Grafikkarten basierend auf der aktuellen Turing-Architektur, die mit mindestens 800 Euro vielen Spielern viel zu teuer waren. Auch spätere Modelle wie die Geforce RTX 2070 und die Geforce RTX 2060 und selbst die Geforce GTX 1660 Ti sprechen nicht die Masse an - immerhin kostet letztere knapp 300 Euro in Form günstiger Varianten.

Inhalt:
  1. Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
  2. Benchmarks, Verfügbarkeit und Fazit

Die neue Geforce GTX 1660 ohne Ti-Suffix hingegen wird für 230 Euro angeboten und liegt damit auf dem Niveau der Geforce GTX 1060 (6 GByte), der laut Steam populärsten Grafikkarte für Spieler. Laut Valves Statistik nutzt rund jeder sechste Gamer ein solches Modell. Für weniger als 200 Euro gibt es überdies die Radeon RX 580, das am häufigsten genutzte AMD-Modell. Die Geforce GTX 1660 muss sich also in einem stark nachgefragten Segment beweisen - und kann dort auch überzeugen.

  • Platine der Geforce GTX 1660 Twin Fan von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Geforce GTX 1660 sitzt ein beschnittener TU116-Chip. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die GPU wird mit GDDR5- statt GDDR6-Speicher kombiniert. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)(Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
Auf der Geforce GTX 1660 sitzt ein beschnittener TU116-Chip. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Technisch ähnelt die Geforce GTX 1660 der Geforce GTX 1660 Ti, wenngleich mit zwei wichtigen Unterschieden: Der zugrundeliegende TU116-Chip wird nicht als Vollausbau mit 1.536 Shader-Einheiten verbaut, sondern als eine auf 1.408 Kerne beschnittene Variante mit nahezu gleichem Takt. Und statt GDDR6-Videospeicher setzt Nvidia auf niedriger taktenden und günstigeren GDDR5; das Speicherinterface bleibt aber gleich. Die Geforce GTX 1660 hat also kaum weniger Rechenleistung, die Datentransfer-Rate vom Speicher zur GPU hin beträgt jedoch nur zwei Drittel dessen des Ti-Modells.

Geforce GTX 1660 TiGeforce GTX 1660Geforce GTX 1650
GrafikchipTU116-400-A1TU116-300-A1TU117-300-A1
Shader-ALUs1.5361.408896
Textur-Einheiten968856
Basis/Boost-Takt1.500/1.770 MHz1.530/1.785 MHz 1.485/1.665 MHz
Videospeicher6 GByte GDDR66 GByte GDDR54 GByte GDDR5
Speicher-Interface192 Bit @ 6 GHz192 Bit @ 4 GHz128 Bit @ 4 GHz
Raster-Endstufen484832
Board Power120 Watt120 Watt75 Watt
Stromstecker8P8Pkeiner
Spezifikationen der Geforce GTX 16xx

Für den Test verwenden die Geforce GTX 1660 Twin Fan von Zotac. Wem die Karte bekannt vorkommt - sie entspricht hinsichtlich Platine und Kühlung praktisch der bereits getesteten Zotac Geforce GTX 1660 Ti Twin Fan: Die beiden Lüfter drehen zwar im Leerlauf, sind aber sehr leise und werden auch unter Last kaum lauter. Weil der TU116-Chip der Non-Ti ein bisschen weniger Abwärme produziert, bleibt die GPU unter 70 Grad Celsius.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Nvidia gibt für die Ti und die Variante ohne Ti jeweils eine Leistungsaufnahme von 120 Watt an und die Partner verbauen einen 8-Pol-Anschluss. Das stellt bei halbwegs aktuellen Netzteilen keinen Nachteil dar, wenngleich eine 6-Pol-Buchse samt dem PEG-Slot (PCI Express for Graphics) schon 150 Watt liefern würde. Die Twin Fan von Zotac läuft mit Standardtakt, was ca 1.950 MHz Boost entspricht.

Wir messen im Leerlauf niedrige 11 Watt und unter Last sind es wie erwartet 117 Watt, denn die Grafikkarte bleibt innerhalb ihres Power-Limits. Eine Geforce GTX 1060 als Founder's Edition benötigt ähnlich viel Energie, eine Radeon RX 580/590 von AMD hingegen 70 Watt bis 110 Watt mehr. Bei der Geschwindigkeit geht es knapper zu.

Benchmarks, Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 204,90€

ms (Golem.de) 20. Mär 2019

1660 befindet sich zwischen 1060 und 2060 aber näher an Letzterer weil gleiche...

SanderK 20. Mär 2019

So habe ich in der Tat die letzten Jahre meist irrational Gehandelt, wobei ich AMD...

quineloe 19. Mär 2019

Samstag gekauft: 6GB Gainward GeForce GTX 1660 Ti Pegasus Aktiv PCIe 3.0 x16...

SegmenFault 18. Mär 2019

Wofür man überhaupt GPU-Power braucht? Es gibt da so ein Nischenthema *hust* Machine...

Michael H. 18. Mär 2019

Nunja, meine i5-4xxx - GTX670 - 16GB RAM - 256GB SSD Kombi hat jetzt über 8 Jahre gelebt...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /