Abo
  • IT-Karriere:

Benchmarks, Verfügbarkeit und Fazit

Für unsere Benchmarks verwenden wir einen Core i9-9900K (200W PL1) mit 16 GByte DDR4-2667 auf einem Z370-Mainboard von Asus. Das Windows 10 x64 v1809 liegt auf einer Samsung PM981, Anwendungen und Spiele sind dort installiert und auf dem aktuellen Patch-Stand. Als Treiber kommen der Geforce 418.91 für die Nvidia-Karten sowie der Geforce 419.35 für die GTX 1660 und die Radeon Software 19.2.2 für die AMD-Modelle zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz
  2. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen

Die Geforce GTX 1660 liegt durchschnittlich 20 Prozent vor der Geforce GTX 1060 und fast so weit vor der Radeon RX 580. Die schnellere Radeon RX 590 schiebt sich an die neue Nvidia-Karte heran, diese bleibt im Mittel aber ein paar Prozent flotter. Wie so oft gibt es Spiele oder gar Szenen, welche der einen Architektur besser zusagen oder weniger gut: Assassin's Creed Origins und Call of Duty WW2 sowie Metro Exodus sehen die Geforce GTX 1660 klar vor, Battlefield 5 und Jurassic World Evolution sowie Resident Evil 2 hingegen die Radeon RX 590.

Interessant, dass die Geforce GTX 1660 Ti sich in Assassin's Creed Origins, in Call of Duty WW2 und Metro Exodus trotz 50 Prozent mehr Bandbreite kaum von der Geforce GTX 1660 absetzen kann. Zusätzliche Messungen mit identischem Treiber und einer anderen Windows-10-Installation bestätigten allerdings diese unerwarteten Werte.

  • Platine der Geforce GTX 1660 Twin Fan von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Geforce GTX 1660 sitzt ein beschnittener TU116-Chip. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die GPU wird mit GDDR5- statt GDDR6-Speicher kombiniert. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)(Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)(Bild: Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Nvidia zufolge sollen die günstigen Modelle der Geforce GTX 1660 für 225 Euro erhältlich sein, die Twin Fan von Zotac mit Standardtakt kostet 240 Euro. Teurere Varianten weisen eine leichte Übertaktung, eine aufwendigere Kühlung sowie RGB-Licht auf.

Die Geforce GTX 1660 tritt in einem umkämpften Marktsegment an: Die Geforce GTX 1060 kostet das Gleiche und ist somit nun obsolet. Die Radeon RX 590 wird ebenfalls für 230 Euro angeboten und rechnet ein bisschen langsamer, die weniger leistungsstarke Radeon RX 580 mit 8 GByte Videospeicher hingegen gibt es schon für rund 180 Euro. Alle drei Modelle eignen sich für 1080p-Gaming mit hohen Details und mit Abstrichen für 1440p; die Geforce GTX 1660 liegt hierbei knapp 20 Prozent vor der Radeon RX 580.

Käufer müssen sich also entscheiden, ob sie mehr Performance und eine modernere Architektur in der Form der Geforce GTX 1660 erwerben oder eine technisch alte Radeon RX 580/590 mit weniger Geschwindigkeit und viel höherer Leistungsaufnahme, aber 8 GByte statt 6 GByte Videospeicher kaufen wollen. Unter Linux ist der offene Treiber ein Argument für AMD, bei Nvidia muss deren proprietärer Treiber verwendet werden.

Wir empfinden in diesem Preissegment die Videospeicher-Diskussion als übertrieben, da in 1080p ohne (Multisampling-)Kantenglättung die 6 GByte der Geforce GTX 1660 in den meisten Spielen genug sind. Nur sehr wenige Titel haben Einstellungen, die die Kapazität sprengen, der optische Gewinn ist oft vernachlässigbar. Selbst die optionalen HD-Texturen, etwa für Kingdom Come Deliverance, sind oft mit 6 GByte nutzbar.

Folgerichtig halten wir die schnellere Geforce GTX 1660 für 230 Euro für das bessere Angebot, da hier moderne Technik auf eine niedrige Leistungsaufnahme trifft. Die Twin Fan von Zotac ist eine empfehlenswerte, weil leise Variante, die auf Schnickschnack verzichtet. Wer Von-Haus-Overclocking und RGB-Licht will, muss draufzahlen.

 Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 71,90€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

ms (Golem.de) 20. Mär 2019

1660 befindet sich zwischen 1060 und 2060 aber näher an Letzterer weil gleiche...

SanderK 20. Mär 2019

So habe ich in der Tat die letzten Jahre meist irrational Gehandelt, wobei ich AMD...

quineloe 19. Mär 2019

Samstag gekauft: 6GB Gainward GeForce GTX 1660 Ti Pegasus Aktiv PCIe 3.0 x16...

SegmenFault 18. Mär 2019

Wofür man überhaupt GPU-Power braucht? Es gibt da so ein Nischenthema *hust* Machine...

Michael H. 18. Mär 2019

Nunja, meine i5-4xxx - GTX670 - 16GB RAM - 256GB SSD Kombi hat jetzt über 8 Jahre gelebt...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /