Benchmarks, Verfügbarkeit und Fazit

Für unsere Benchmarks verwenden wir einen Core i9-9900K (200W PL1) mit 16 GByte DDR4-2667 auf einem Z370-Mainboard von Asus. Als Netzteil kommt ein Seasonic Prime TX mit 1000 Watt zum Einsatz. Das Windows 10 x64 v1809 liegt auf einer Samsung PM981, Anwendungen und Spiele sind dort installiert und auf dem aktuellen Patch-Stand. Als Treiber kommen der Geforce 418.91 für die Nvidia-Karten sowie der Geforce 419.35 für die GTX 1660 und die Radeon Software 19.2.2 für die AMD-Modelle zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

Die Geforce GTX 1660 liegt durchschnittlich 20 Prozent vor der Geforce GTX 1060 und fast so weit vor der Radeon RX 580. Die schnellere Radeon RX 590 schiebt sich an die neue Nvidia-Karte heran, diese bleibt im Mittel aber ein paar Prozent flotter. Wie so oft gibt es Spiele oder gar Szenen, welche der einen Architektur besser zusagen oder weniger gut: Assassin's Creed Origins und Call of Duty WW2 sowie Metro Exodus sehen die Geforce GTX 1660 klar vor, Battlefield 5 und Jurassic World Evolution sowie Resident Evil 2 hingegen die Radeon RX 590.

Interessant, dass die Geforce GTX 1660 Ti sich in Assassin's Creed Origins, in Call of Duty WW2 und Metro Exodus trotz 50 Prozent mehr Bandbreite kaum von der Geforce GTX 1660 absetzen kann. Zusätzliche Messungen mit identischem Treiber und einer anderen Windows-10-Installation bestätigten allerdings diese unerwarteten Werte.

  • Platine der Geforce GTX 1660 Twin Fan von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Geforce GTX 1660 sitzt ein beschnittener TU116-Chip. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die GPU wird mit GDDR5- statt GDDR6-Speicher kombiniert. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)(Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
Core i9-9900K, 16GB, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91/ 419.35, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)(Bild: Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Nvidia zufolge sollen die günstigen Modelle der Geforce GTX 1660 für 225 Euro erhältlich sein, die Twin Fan von Zotac mit Standardtakt kostet 240 Euro. Teurere Varianten weisen eine leichte Übertaktung, eine aufwendigere Kühlung sowie RGB-Licht auf.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Geforce GTX 1660 tritt in einem umkämpften Marktsegment an: Die Geforce GTX 1060 kostet das Gleiche und ist somit nun obsolet. Die Radeon RX 590 wird ebenfalls für 230 Euro angeboten und rechnet ein bisschen langsamer, die weniger leistungsstarke Radeon RX 580 mit 8 GByte Videospeicher hingegen gibt es schon für rund 180 Euro. Alle drei Modelle eignen sich für 1080p-Gaming mit hohen Details und mit Abstrichen für 1440p; die Geforce GTX 1660 liegt hierbei knapp 20 Prozent vor der Radeon RX 580.

Käufer müssen sich also entscheiden, ob sie mehr Performance und eine modernere Architektur in der Form der Geforce GTX 1660 erwerben oder eine technisch alte Radeon RX 580/590 mit weniger Geschwindigkeit und viel höherer Leistungsaufnahme, aber 8 GByte statt 6 GByte Videospeicher kaufen wollen. Unter Linux ist der offene Treiber ein Argument für AMD, bei Nvidia muss deren proprietärer Treiber verwendet werden.

Wir empfinden in diesem Preissegment die Videospeicher-Diskussion als übertrieben, da in 1080p ohne (Multisampling-)Kantenglättung die 6 GByte der Geforce GTX 1660 in den meisten Spielen genug sind. Nur sehr wenige Titel haben Einstellungen, die die Kapazität sprengen, der optische Gewinn ist oft vernachlässigbar. Selbst die optionalen HD-Texturen, etwa für Kingdom Come Deliverance, sind oft mit 6 GByte nutzbar.

Folgerichtig halten wir die schnellere Geforce GTX 1660 für 230 Euro für das bessere Angebot, da hier moderne Technik auf eine niedrige Leistungsaufnahme trifft. Die Twin Fan von Zotac ist eine empfehlenswerte, weil leise Variante, die auf Schnickschnack verzichtet. Wer Von-Haus-Overclocking und RGB-Licht will, muss draufzahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
  1.  
  2. 1
  3. 2


ms (Golem.de) 20. Mär 2019

1660 befindet sich zwischen 1060 und 2060 aber näher an Letzterer weil gleiche...

SanderK 20. Mär 2019

So habe ich in der Tat die letzten Jahre meist irrational Gehandelt, wobei ich AMD...

quineloe 19. Mär 2019

Samstag gekauft: 6GB Gainward GeForce GTX 1660 Ti Pegasus Aktiv PCIe 3.0 x16...

SegmenFault 18. Mär 2019

Wofür man überhaupt GPU-Power braucht? Es gibt da so ein Nischenthema *hust* Machine...

Michael H. 18. Mär 2019

Nunja, meine i5-4xxx - GTX670 - 16GB RAM - 256GB SSD Kombi hat jetzt über 8 Jahre gelebt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. 30.000 Menschen sahen zu: Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream
    30.000 Menschen sahen zu
    Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream

    Cyberkriminelle haben auf Youtube eine Keynote des Herstellers Apple vorgetäuscht, um Zuschauer um Bitcoin zu betrügen.

  2. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /