Abo
  • IT-Karriere:

Leistungsaufnahme und Fazit

Das Modell von Zotac ohne Stromstecker weist im Leerlauf eine Leistungsaufnahme von 9 Watt auf, unter Spielelast sind es sehr niedrige 67 Watt. Davon kommen 63 Watt aus der 12-Volt-Schiene des PEG-Slots, womit die Geforce GTX 1650 noch innerhalb der Spezifikationen liegt. Die Geforce GTX 1050 Ti benötigt 58 Watt und die Geforce GTX 1060 als Founder's Edition immerhin 115 Watt. Die Radeon RX 570 von MSI brauchen mit 159 Watt (4 GByte) und 163 Watt (8 GByte) sehr viel mehr Energie, auch sind beide Karten weitaus größer und haben einen 8-Pol-Stromanschluss.

Verfügbarkeit und Fazit

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Deichmann SE, Essen

Nvidia zufolge soll die Geforce GTX 1650 ab 150 US-Dollar vor Steuern erhältlich sein. Die von uns getestete OC-Variante von Zotac kostet 160 Euro und weist minimal höhere Frequenzen auf als für die Standardversion vorgesehen. Neben kompakten Modellen ohne Stromanschluss gibt es auch Karten mit längerer Platine, aufwendigeren Kühlern mit zwei Lüftern sowie 6-Pol-Anschluss und teils RGB-Lichteffekten. Der Aufpreis ist unserer Ansicht nach nicht gerechtfertigt, da es schon für unter 180 Euro deutlich schnellere Pixelbeschleuniger wie eine Radeon RX 580 gibt.

Die Geforce GTX 1650 ist keine schlechte Grafikkarte, aber primär für Nischenanwendungen interessant: Kein anderes Modell mit so kompakten Maßen und ohne Stromstecker rechnet schneller, weshalb sich der Nvidia-Pixelbeschleuniger für sehr kleine Mini-PCs anbietet. Wer etwas mehr Platz im Gehäuse hat, kann die Geforce GTX 1650 getrost ignorieren, denn eine Radeon RX 570 mit ebenfalls 4 GByte Videospeicher kostet weniger und liefert meist deutlich mehr Bilder pro Sekunde in Spielen.

Vermutlich kann Nvidia den Vollausbau des TU117-Chips mit 1.024 statt 896 Shader-Einheiten bei den gewünschten Taktraten nicht mit 75 Watt anbieten, ansonsten wäre die Geforce GTX 1650 bei geringerem Preis eine Empfehlung wert. So aber raten wir zu einer günstigeren und flotteren Radeon RX 570 oder gleich einer Radeon RX 580. Nur wer für seinen Mini-PC eine sehr kompakte Karte ohne Stromanschluss benötigt, sollte bei der Geforce GTX 1650 zugreifen.

 Benchmarks der Zotac-Karte
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

quineloe 02. Mai 2019

Die Größenproblematik mal außen vor gelassen, ich würde mir nicht von jeder Generation...

quineloe 02. Mai 2019

Die 1660 TI brauchen sie, weil es eine ganze Menge Kunden gegeben hätte, die sich keine...

%username% 30. Apr 2019

ok, danke!

yumiko 26. Apr 2019

Die Navi-Vorhersagen basieren auf Mitteilungen von AMD. Diese erstzt die Polaris...

yumiko 26. Apr 2019

Nein, die kleinste Polaris dafür ist die RX560 (glaube ich). Das wird dann mit der 4GB...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /