• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Geforce GTX 1080 Ti in der Founder's Edition ist zu Preisen ab 820 Euro verfügbar, in den kommenden Monaten sollen Partnerkarten auf einem ähnlichen Preislevel erscheinen. Im Zuge des Launches der Ti hat Nvidia die Preise für die Geforce GTX 1080 herabgesetzt: Die Founder's Edition kostet nur noch 635 Euro, Partnerkarten sind ab 580 Euro verfügbar - im Onlinehandel sind die Preise bereits auf 500 Euro gefallen. Die Titan X (Pascal) ist mit der Veröffentlichung der Geforce GTX 1080 Ti offiziell EOL.

  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Geforce GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Anders als die GTX 1080 hat die Ti keinen DVI-Anschluss mehr. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die GTX 1080 und die GTX 1080 Ti sind gleich lang. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Für die GTX 1080 Ti, die Titan X und die Quadro P6000 verwendet Nvidia die gleiche Platine als Grundlage. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Ein Platz für den GDDR5X-Speicher bleibt bei der GTX 1080 Ti frei. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Anders als die GTX 1080 hat die Ti keinen DVI-Anschluss mehr. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth

Nvidia ersetzt mit der Geforce GTX 1080 Ti die bisher schnellste Pascal-Grafikkarte - die Titan X - und lässt sein Grafikkarten-Lineup preislich näher zusammenrücken. Leistungstechnisch stellt die neue Geforce GTX 1080 Ti die neue Speerspitze dar, in Spielebenchmarks ist sie der Geforce GTX 1080 um bis zu 30 Prozent überlegen und damit auf einem Niveau mit der Titan X. Viele Spiele lassen sich mit der Karte auch in 4K-UHD mit höchsten Details spielen - nur für sehr anspruchsvolle Titel wie Ark: Survival Evolved und Ghost Recon Wildlands reicht die Leistung nicht ganz.

Ein Problem hat Nvidia noch nicht in den Griff bekommen: die Kühlung. Wie auch die Titan X muss die Geforce GTX 1080 Ti nach einiger Zeit leicht drosseln, um eine Temperatur von 84 Grad Celsius nicht zu übersteigen. Interessant wird, ob Partnerkarten die hohe Abwärme besser abführen können. Wer die Karte noch zusätzlich übertakten will, wird eine andere Kühllösung finden müssen.

Interessant ist der Launch vor allem für all diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, sich eine Geforce GTX 1080 anzuschaffen. Durch die Ankündigung der Ti ist sie nämlich im Preis auf rund 500 Euro gesunken und damit nur noch 100 Euro teurer als die Geforce GTX 1070. Die Geforce GTX 1080 Ti ist aufgrund des Preises von rund 820 Euro nur für absolute Enthusiasten interessant.

AMD kann Nvidias Top-Grafikkarten bisher nichts entgegensetzen, die neuen Vega-Chips kommen erst im Sommer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Benchmarks und Leistungsaufnahme
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,29€
  2. 27,99€
  3. 17,99€

Dwalinn 13. Mär 2017

Der 800¤ Markt ist eh nur interessant für Werbezwecken. Ich glaube 200-300¤ war der...

Dwalinn 13. Mär 2017

Wobei die zum Start ja auch nicht gerade günstig war. Ich wollte damit auch nur...

elemento 11. Mär 2017

Dank South Park ist Thetan bestens bekannt, aber trotzdem interessiert Scientology keine...

eXXogene 10. Mär 2017

Fanboy getue ist immer affig und das von Grafikkarten Fanboys ist idr besonders...


Folgen Sie uns
       


Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
Crysis Remastered im Technik-Test
But can it run Crysis? Yes!

Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
  2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
  3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

    •  /