Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidia Geforce GTX 1080 Ti
Nvidia Geforce GTX 1080 Ti (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Die Geforce GTX 1080 Ti in der Founder's Edition ist zu Preisen ab 820 Euro verfügbar, in den kommenden Monaten sollen Partnerkarten auf einem ähnlichen Preislevel erscheinen. Im Zuge des Launches der Ti hat Nvidia die Preise für die Geforce GTX 1080 herabgesetzt: Die Founder's Edition kostet nur noch 635 Euro, Partnerkarten sind ab 580 Euro verfügbar - im Onlinehandel sind die Preise bereits auf 500 Euro gefallen. Die Titan X (Pascal) ist mit der Veröffentlichung der Geforce GTX 1080 Ti offiziell EOL.

Anzeige
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Asus Z170 Deluxe; Win10 x64, Geforce 378.78
  • Geforce GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Anders als die GTX 1080 hat die Ti keinen DVI-Anschluss mehr. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die GTX 1080 und die GTX 1080 Ti sind gleich lang. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Für die GTX 1080 Ti, die Titan X und die Quadro P6000 verwendet Nvidia die gleiche Platine als Grundlage. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Ein Platz für den GDDR5X-Speicher bleibt bei der GTX 1080 Ti frei. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • GTX 1080 Ti (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Anders als die GTX 1080 hat die Ti keinen DVI-Anschluss mehr. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Fazit

Nvidia ersetzt mit der Geforce GTX 1080 Ti die bisher schnellste Pascal-Grafikkarte - die Titan X - und lässt sein Grafikkarten-Lineup preislich näher zusammenrücken. Leistungstechnisch stellt die neue Geforce GTX 1080 Ti die neue Speerspitze dar, in Spielebenchmarks ist sie der Geforce GTX 1080 um bis zu 30 Prozent überlegen und damit auf einem Niveau mit der Titan X. Viele Spiele lassen sich mit der Karte auch in 4K-UHD mit höchsten Details spielen - nur für sehr anspruchsvolle Titel wie Ark: Survival Evolved und Ghost Recon Wildlands reicht die Leistung nicht ganz.

Ein Problem hat Nvidia noch nicht in den Griff bekommen: die Kühlung. Wie auch die Titan X muss die Geforce GTX 1080 Ti nach einiger Zeit leicht drosseln, um eine Temperatur von 84 Grad Celsius nicht zu übersteigen. Interessant wird, ob Partnerkarten die hohe Abwärme besser abführen können. Wer die Karte noch zusätzlich übertakten will, wird eine andere Kühllösung finden müssen.

Interessant ist der Launch vor allem für all diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, sich eine Geforce GTX 1080 anzuschaffen. Durch die Ankündigung der Ti ist sie nämlich im Preis auf rund 500 Euro gesunken und damit nur noch 100 Euro teurer als die Geforce GTX 1070. Die Geforce GTX 1080 Ti ist aufgrund des Preises von rund 820 Euro nur für absolute Enthusiasten interessant.

AMD kann Nvidias Top-Grafikkarten bisher nichts entgegensetzen, die neuen Vega-Chips kommen erst im Sommer.

 Benchmarks und Leistungsaufnahme

eye home zur Startseite
Dwalinn 13. Mär 2017

Der 800¤ Markt ist eh nur interessant für Werbezwecken. Ich glaube 200-300¤ war der...

Dwalinn 13. Mär 2017

Wobei die zum Start ja auch nicht gerade günstig war. Ich wollte damit auch nur...

elemento 11. Mär 2017

Dank South Park ist Thetan bestens bekannt, aber trotzdem interessiert Scientology keine...

eXXogene 10. Mär 2017

Fanboy getue ist immer affig und das von Grafikkarten Fanboys ist idr besonders...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. IT2media GmbH & Co.KG, Nürnberg
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 7,99€
  3. (-20%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  2. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  3. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  4. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  5. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  6. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  7. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  8. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  9. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  10. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Hat mich auf den Geschmack gebracht

    echtzeitbroetchen | 09:53

  2. Re: Weitere Testdetails? / Abstand der Anschlüsse?

    suicicoo | 09:52

  3. Wozu einen Router anschließen??

    deutscher_michel | 09:52

  4. Llegales Doping

    William | 09:51

  5. Re: Und wenn man Internet deaktiviert?

    Taker | 09:51


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 07:52

  4. 07:33

  5. 07:23

  6. 07:15

  7. 19:09

  8. 17:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel