Abo
  • Services:
Anzeige
Geforce GTX 1080
Geforce GTX 1080 (Bild: Techpowerup)

Klar schneller als eine Titan X

Trotz vergleichsweise geringen 2.560 Shader-Einheiten, aber dank der sehr hohen Boost-Taktrate von rund 1.700 MHz unter Last schlägt die Geforce GTX 1080 sämtliche anderen Grafikkarten mit einem Chip. Im Parcours der PC Games Hardware etwa wird Nvidias neues Pascal-Modell mit diversen Pixelbeschleunigern verglichen, die kaum schneller sein könnten: Als Referenzkarte ist die Geforce GTX Titan X nominell die flotteste Single-GPU-Grafikkarte am Markt, bei der Geforce GTX 980 Ti Lightning von MSI handelt es sich um das schnellste Custom-Design des Ti-Modells.

Anzeige
  • Blockdiagramm des GP104 (Bild: Nvidia)
  • Diagramm eines Shader-Processors (Bild: Nvidia)
  • Die Geforce GTX 1080 nutzt GDDR5X. (Bild: Nvidia)
  • Nvidia hat die Kompression verbessert. (Bild: Nvidia)
  • Als Beispiel dient Project Cars. (Bild: Nvidia)
  • Maxwell-Kompression (Bild: Nvidia)
  • Pascal-Kompression (Bild: Nvidia)
  • Resultate in diversen Spielen (Bild: Nvidia)
  • Simultaneous Multi-Projection steigert die VR-Leistung. (Bild: Nvidia)
  • Async Compute läuft nun schneller. (Bild: Nvidia)
  • Ein Grund ist die bessere Pre-Emption. (Bild: Nvidia)
  • Platine der Geforce GTX 1080 (Bild: Techpowerup)
  • Leistungsaufnahme der Geforce GTX 1080 (Bild: Tom's Hardware)
  • Leistungsaufnahme der Geforce GTX 980 (Bild: Tom's Hardware)
  • Die GTX 1080 ist die schnellste Grafikkarte. (Bild: Nvidia)
Die GTX 1080 ist die schnellste Grafikkarte. (Bild: Nvidia)

In 1080p, in 1440p und 2160p erzielt die Geforce GTX 1080 leicht höhere Bildraten als die Geforce GTX Titan X und MSIs Geforce GTX 980 Ti Lightning. Einzige Ausnahmen sind Metro Last Light Redux und Wolfenstein The Old Blood, wenngleich der Vorsprung gering ist. Der Abstand der Geforce GTX 1080 zur Geforce GTX 980 beträgt rund 60 Prozent. In einigen Fällen reichen deren 4 GByte Videospeicher allerdings nicht aus, die neue 8-GByte-Karte liegt dann weiter vorn. Bei spielbaren Bildraten zeigt sich allerdings kein Vorteil verglichen mit den 6 GByte Videospeicher der Geforce GTX 980 Ti.

Über alle Werte hinweg hängt die Geforce GTX 1080 die Geforce GTX Titan X um fast ein Viertel ab, erst mit starkem Overclocking erreicht die bisher schnellste Grafikkarte die Leistung des neuen Nvidia-Modells. Das ist wiederum mit Übertaktung kaum langsamer als eine Geforce GTX Titan X mit hohen 1,5 GHz. Um in 4K-UHD durchweg flüssig spielen zu können, reicht die Geschwindigkeit bei maximalen Details zumeist aus - aufwendige Kantenglättungsmodi, etwa Multisampling oder Supersampling, sollten aber vermieden werden.

Die Geforce GTX 1080 ist ab dem 27. Mai 2016 für 790 Euro verfügbar. Im Laufe des Junis folgen die Custom-Designs von Nvidias Partnern, die günstiger ausfallen sollen - spezielle Modelle für Overclocker hingegen dürften teurer werden. Noch dazu startet mit der Geforce GTX 1070 die zweite Pascal-Karte.

 Async Compute und Virtual Reality

eye home zur Startseite
PiranhA 28. Mai 2016

FYI, die 1080 GTX kann man aktuell für 670 Euro vorbestellen. Also gar nicht so viel...

nachgefragt 19. Mai 2016

bei neuen spielen ist man schon froh wenn flüssige 30-60fps ankommen :>

sfe (Golem.de) 19. Mai 2016

Bevor das hier noch weiter ausartet: closed. Sebastian Fels (golem.de)

alex-it 19. Mai 2016

Auf jeden Fall direkt bei nvidia wenn ich das richtig gelesen hatte. Man kann sich auf...

nachgefragt 18. Mai 2016

keine sorge ich kommentiere fast keine news bei golem, du hast eine menge freiraum. das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Horizon zero dawn

    HierIch | 17:32

  2. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    DetlevCM | 17:31

  3. O2 gibt unzulässige Forderung an Inkasso ab

    Trade Mark | 17:28

  4. Re: Siri und diktieren

    Kletty | 17:21

  5. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    ArcherV | 17:18


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel