Abo
  • Services:
Anzeige
Geforce GTX 1080
Geforce GTX 1080 (Bild: Techpowerup)

Klar schneller als eine Titan X

Trotz vergleichsweise geringen 2.560 Shader-Einheiten, aber dank der sehr hohen Boost-Taktrate von rund 1.700 MHz unter Last schlägt die Geforce GTX 1080 sämtliche anderen Grafikkarten mit einem Chip. Im Parcours der PC Games Hardware etwa wird Nvidias neues Pascal-Modell mit diversen Pixelbeschleunigern verglichen, die kaum schneller sein könnten: Als Referenzkarte ist die Geforce GTX Titan X nominell die flotteste Single-GPU-Grafikkarte am Markt, bei der Geforce GTX 980 Ti Lightning von MSI handelt es sich um das schnellste Custom-Design des Ti-Modells.

Anzeige
  • Blockdiagramm des GP104 (Bild: Nvidia)
  • Diagramm eines Shader-Processors (Bild: Nvidia)
  • Die Geforce GTX 1080 nutzt GDDR5X. (Bild: Nvidia)
  • Nvidia hat die Kompression verbessert. (Bild: Nvidia)
  • Als Beispiel dient Project Cars. (Bild: Nvidia)
  • Maxwell-Kompression (Bild: Nvidia)
  • Pascal-Kompression (Bild: Nvidia)
  • Resultate in diversen Spielen (Bild: Nvidia)
  • Simultaneous Multi-Projection steigert die VR-Leistung. (Bild: Nvidia)
  • Async Compute läuft nun schneller. (Bild: Nvidia)
  • Ein Grund ist die bessere Pre-Emption. (Bild: Nvidia)
  • Platine der Geforce GTX 1080 (Bild: Techpowerup)
  • Leistungsaufnahme der Geforce GTX 1080 (Bild: Tom's Hardware)
  • Leistungsaufnahme der Geforce GTX 980 (Bild: Tom's Hardware)
  • Die GTX 1080 ist die schnellste Grafikkarte. (Bild: Nvidia)
Die GTX 1080 ist die schnellste Grafikkarte. (Bild: Nvidia)

In 1080p, in 1440p und 2160p erzielt die Geforce GTX 1080 leicht höhere Bildraten als die Geforce GTX Titan X und MSIs Geforce GTX 980 Ti Lightning. Einzige Ausnahmen sind Metro Last Light Redux und Wolfenstein The Old Blood, wenngleich der Vorsprung gering ist. Der Abstand der Geforce GTX 1080 zur Geforce GTX 980 beträgt rund 60 Prozent. In einigen Fällen reichen deren 4 GByte Videospeicher allerdings nicht aus, die neue 8-GByte-Karte liegt dann weiter vorn. Bei spielbaren Bildraten zeigt sich allerdings kein Vorteil verglichen mit den 6 GByte Videospeicher der Geforce GTX 980 Ti.

Über alle Werte hinweg hängt die Geforce GTX 1080 die Geforce GTX Titan X um fast ein Viertel ab, erst mit starkem Overclocking erreicht die bisher schnellste Grafikkarte die Leistung des neuen Nvidia-Modells. Das ist wiederum mit Übertaktung kaum langsamer als eine Geforce GTX Titan X mit hohen 1,5 GHz. Um in 4K-UHD durchweg flüssig spielen zu können, reicht die Geschwindigkeit bei maximalen Details zumeist aus - aufwendige Kantenglättungsmodi, etwa Multisampling oder Supersampling, sollten aber vermieden werden.

Die Geforce GTX 1080 ist ab dem 27. Mai 2016 für 790 Euro verfügbar. Im Laufe des Junis folgen die Custom-Designs von Nvidias Partnern, die günstiger ausfallen sollen - spezielle Modelle für Overclocker hingegen dürften teurer werden. Noch dazu startet mit der Geforce GTX 1070 die zweite Pascal-Karte.

 Async Compute und Virtual Reality

eye home zur Startseite
PiranhA 28. Mai 2016

FYI, die 1080 GTX kann man aktuell für 670 Euro vorbestellen. Also gar nicht so viel...

nachgefragt 19. Mai 2016

bei neuen spielen ist man schon froh wenn flüssige 30-60fps ankommen :>

sfe (Golem.de) 19. Mai 2016

Bevor das hier noch weiter ausartet: closed. Sebastian Fels (golem.de)

alex-it 19. Mai 2016

Auf jeden Fall direkt bei nvidia wenn ich das richtig gelesen hatte. Man kann sich auf...

nachgefragt 18. Mai 2016

keine sorge ich kommentiere fast keine news bei golem, du hast eine menge freiraum. das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Oberviechtach bei Weiden
  3. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)
  4. operational services GmbH & Co. KG, Ottobrunn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 3,40€
  2. 189,99€
  3. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  2. 4-2

    Stegorix | 01:47

  3. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Sharra | 01:33

  4. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 01:28

  5. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    +2484 | 01:27


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel