Abo
  • Services:

Async Compute und Virtual Reality

Zu den Neuerungen der Pascal-Architektur zählen laut Nvidia eine verbesserte Implementierung von Async Compute und die sogenannte Simultaneous Multi-Projection. Bei Maxwell musste für Async Compute unter Direct3D 11 noch ein Context Switch am Ende eines Draw-Calls erfolgen, was eine zeitaufwendige Neuzuteilung von Compute oder Graphics für den jeweiligen SM erzwingt. Ein aktuelles Beispiel ist der Timewarp, mit dem bei Virtual Reality ein bereits fertiger Frame mit neuen Rotationspositionsdaten versehen wird.

  • Blockdiagramm des GP104 (Bild: Nvidia)
  • Diagramm eines Shader-Processors (Bild: Nvidia)
  • Die Geforce GTX 1080 nutzt GDDR5X. (Bild: Nvidia)
  • Nvidia hat die Kompression verbessert. (Bild: Nvidia)
  • Als Beispiel dient Project Cars. (Bild: Nvidia)
  • Maxwell-Kompression (Bild: Nvidia)
  • Pascal-Kompression (Bild: Nvidia)
  • Resultate in diversen Spielen (Bild: Nvidia)
  • Simultaneous Multi-Projection steigert die VR-Leistung. (Bild: Nvidia)
  • Async Compute läuft nun schneller. (Bild: Nvidia)
  • Ein Grund ist die bessere Pre-Emption. (Bild: Nvidia)
  • Platine der Geforce GTX 1080 (Bild: Techpowerup)
  • Leistungsaufnahme der Geforce GTX 1080 (Bild: Tom's Hardware)
  • Leistungsaufnahme der Geforce GTX 980 (Bild: Tom's Hardware)
  • Die GTX 1080 ist die schnellste Grafikkarte. (Bild: Nvidia)
Async Compute läuft nun schneller. (Bild: Nvidia)
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Zwar soll Pascal anders als AMDs derzeitige GCN-v3-Technik einen Context Switch nicht ohne Pre-Emption erledigen können, dafür aber anders als Maxwell dynamisch zur Laufzeit auf Pixel-Level- sowie später auch auf Instruktion-Ebene. Laufende Berechnungen werden gestoppt, die bisherigen Resultate gesichert und dann die priorisierte Aufgabe eingeschoben. Zudem soll Pascal als momentan einzige Architektur auch eine Pre-Emption für Graphics- und nicht nur für Compute-Workloads beherrschen. Die Benchmarks der Computerbase mit dem Direct3D-12-Spiel Ashes of the Singularity untermauern Nvidias Aussage: Da Async Compute per Ini-Datei umschaltbar ist, fällt ein Vergleich theoretisch leicht. Laut Oxide Games ist die Funktion aber bei allen Nvidia-Karte selbst bei passendem Ini-Eintrag schlicht deaktiviert.

Abseits klassischer Spiele hat die Simultaneous Multi-Projection für Virtual Reality angekündigt, was eine Funktion der überarbeiteten Polymorph-Engines ist. Maxwell-Grafikkarten können bis zu neun Viewports gleichzeitig rendern, was Nvidia für Multi-Res Shading nutzt. Bei Pascal-Modellen sind es 16 Stück, zudem kann einmal gerenderte Geometrie auf zwei Ausgangspunkte auf der X-Achse skalieren, was in 32 Projektionen resultiert. Das Verfahren ist vor allem für Virtual Reality interessant, muss aber von den jeweiligen Entwicklern per SDK ins Spiel implementiert werden, damit SMP verfügbar ist.

  • Blockdiagramm des GP104 (Bild: Nvidia)
  • Diagramm eines Shader-Processors (Bild: Nvidia)
  • Die Geforce GTX 1080 nutzt GDDR5X. (Bild: Nvidia)
  • Nvidia hat die Kompression verbessert. (Bild: Nvidia)
  • Als Beispiel dient Project Cars. (Bild: Nvidia)
  • Maxwell-Kompression (Bild: Nvidia)
  • Pascal-Kompression (Bild: Nvidia)
  • Resultate in diversen Spielen (Bild: Nvidia)
  • Simultaneous Multi-Projection steigert die VR-Leistung. (Bild: Nvidia)
  • Async Compute läuft nun schneller. (Bild: Nvidia)
  • Ein Grund ist die bessere Pre-Emption. (Bild: Nvidia)
  • Platine der Geforce GTX 1080 (Bild: Techpowerup)
  • Leistungsaufnahme der Geforce GTX 1080 (Bild: Tom's Hardware)
  • Leistungsaufnahme der Geforce GTX 980 (Bild: Tom's Hardware)
  • Die GTX 1080 ist die schnellste Grafikkarte. (Bild: Nvidia)
Simultaneous Multi-Projection steigert die VR-Leistung. (Bild: Nvidia)

Nvidia spricht in diesem Fall von Single Pass Stereo, also einem Rechendurchgang für beide Augen zusammen. Das spart viel Zeit bei der Erstellung der Geometrie-Daten, aber auch beim Treiber-Overhead. Als weitere Idee für Virtual Reality nennt der Hersteller eine Technik namens Lens Matched Shading: Bei einem VR-Headset muss die Darstellung gekrümmt erfolgen, um die Verzerrungen durch die Linsen wieder auszugleichen.

Während bei Multi-Res Shading die später gequetschten Außenbereiche in einer niedrigeren Auflösung gerendert werden, verwirft Lens Matched Shading von Anfang an ohnehin nicht benötigte Pixel. Der Rechenaufwand pro Frame verringert sich dadurch signifikant, hinzu kommt der Leistungszuwachs durch die Simultaneous Multi-Projection. Im Idealfall sollen beide Methoden zusammen die Geschwindigkeit von VR-Anwendungen verdoppeln.

Ebenfalls neu ist die verbesserte Codec-Unterstützung für Videos: Der NVENC des GP104-Chips kann H.265 mit 12 Bit decodieren sowie mit 10 Bit encodieren und VP9 in Hardware bei bis zu 4K-DCI bei 120 Hz decodieren. Microsofts Play Ready 3.0, ein Hardware-DRM, wird unterstützt. Um das hochauflösende Videomaterial darzustellen, verbaut Nvidia einen HDMI-2.0b-Ausgang, zwei Displayports 1.4 und ein Dual-Link-DVI. Passend dazu kündigte Nvidia an, dass bald Spiele mit High-Dynamic-Range-Ausgabe für entsprechende Fernseher verfügbar sein sollen, etwa Lawbreakers oder Rise of the Tomb Raider per Patch.

 Boost v3, FinFET und GDDR5XKlar schneller als eine Titan X 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 9,95€
  3. 26,95€
  4. 19,95€

PiranhA 28. Mai 2016

FYI, die 1080 GTX kann man aktuell für 670 Euro vorbestellen. Also gar nicht so viel...

nachgefragt 19. Mai 2016

bei neuen spielen ist man schon froh wenn flüssige 30-60fps ankommen :>

sfe (Golem.de) 19. Mai 2016

Bevor das hier noch weiter ausartet: closed. Sebastian Fels (golem.de)

alex-it 19. Mai 2016

Auf jeden Fall direkt bei nvidia wenn ich das richtig gelesen hatte. Man kann sich auf...

nachgefragt 18. Mai 2016

keine sorge ich kommentiere fast keine news bei golem, du hast eine menge freiraum. das...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /