Abo
  • IT-Karriere:

Geforce GTX 1080: Die neue schnellste Grafikkarte taktet extrem hoch

Nvidias Geforce GTX 1080 mit Pascal-Architektur soll eine Titan X locker übertreffen: Der Chip der Grafikkarte nutzt 2.560 Shader, die dank 16FF-Prozess lange nicht mehr gesehene Frequenzen erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Geforce GTX 1080 schlägt die Titan X.
Die Geforce GTX 1080 schlägt die Titan X. (Bild: Nvidia)

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang schien in Austin, Texas ein wenig vergesslich geworden zu sein: Er hat die Geforce GTX 1080 und die Geforce GTX 1070 angekündigt. Beide sollen auf dem ersten und bisher größten Grafikchip basieren, der in einem FinFET-Verfahren hergestellt wird. Das Gleiche sagte Huang allerdings schon vor vier Wochen - und damals zu Recht - über den GP100 der Tesla P100 für Server. Die beiden neuen Karten hingegen richten sich an PC-Spieler, die Geforce GTX 1080 soll die Titan X schlagen.

Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Auf der Dreamhack erläuterte Huang die grundlegenden technischen Daten: Basis ist die bekannte Pascal-Architektur, und gefertigt wird der Chip, der GP104, bei der TSMC im Prozess namens 16FF+. In der GPU stecken Nvidia zufolge 7,2 Milliarden Transistoren. Das Interface ist 256 Bit breit und kann mit zwei Speichertypen umgehen. Die Geforce GTX 1080 verwendet den neuen GDDR5X mit 10 Gbps, die Geforce GTX 1070 hingegen GDDR5 mit unbekannter Datenrate. Der Puffer der beiden Pascal-Grafikkarten fasst jeweils 8 GByte.

Für die Geforce GTX 1080 legt Nvidia weitere Spezifikationen offen: Die Karte nutzt 2.560 Shader-Einheiten, die extrem hoch takten. Die Basisfrequenz beträgt satte 1.607 MHz und mit Boost sogar 1.733 MHz. Die aktuelle Geforce GTX 980 hingegen spezifiziert der Hersteller mit 1.126/1.216 MHz. Über 1,5 GHz gab es bei Nvidia zuletzt bei der Fermi-Generation, welche jedoch die Shader-Einheiten unabhängig von der restlichen GPU taktet. Die Geforce GTX 580 etwa weist einen sogenannten Hot-Clock der Rechenwerke von 1,544 GHz auf.

Ab Ende Mai 2016 verfügbar

Bedingt durch den hohen Takt der 2.560 Shader-Einheiten erreicht die Geforce GTX 1080 eine theoretische Rechenleistung von 8,2 (Basis) bis 8,9 Teraflops (Boost) bei einfacher Genauigkeit. Die Datentransfer-Rate des GDDR5X-Videospeichers am 256-Bit-Interface beträgt 320 GByte pro Sekunde. Durch das 16FF-Verfahren hält sich die thermische Verlustleistung zudem in Grenzen, Nvidia gibt eine typische Board Power von 180 Watt an.

  • Geforce GTX 1080 (Bild: Nvidia)
  • Jen-Hsun Huang zeigt die GTX 1080. (Bild: Nvidia)
  • Die Titan X ist nicht mehr die schnellste Single-GPU-Karte ... (Bild: Nvidia)
  • .... sondern die Geforce GTX 1080. (Bild: Nvidia)
  • Der GP104-Chip wird bei der TSCM im 16FF+ Verfahren gefertigt. (Bild: Nvidia)
  • Dadurch sind geringere Spannungssprünge möglich, was die Leistungsaufnahme reduziert. (Bild: Nvidia)
  • Daten der GTX 1080 (Bild: Nvidia)
  • Daten der GTX 1070 (Bild: Nvidia)
Die Titan X ist nicht mehr die schnellste Single-GPU-Karte ... (Bild: Nvidia)

Für die Geforce GTX 1070 nennt Nvidia einzig 6,5 Teraflops bei Boost-Takt. Denkbar sind 2.048 Shader-Einheiten, die mit rund 1,6 GHz laufen. Die Leistung soll ungefähr der einer Titan X entsprechen, der momentan schnellsten Grafikkarte mit einer GPU. Die Geforce GTX 1080 soll rund ein Fünftel schneller rechnen als eine Titan X. Beide Pascal-Modelle unterstützen Displayport 1.4 und HDMI 2.0b für High-Dynamic-Range-Rendering.

Nvidia zufolge soll die Geforce GTX 1080 ab dem 27. Mai 2016 für 600 US-Dollar vor Steuern verfügbar sein. Die Geforce GTX 1070 folgt am 10. Juni für vergleichsweise niedrige 380 US-Dollar. Beide Grafikkarten werden zudem als 700 und 450 US-Dollar teure Founder's Edition angeboten, die sich besonders gut übertakten lassen soll. Dabei handelt es sich aber um nichts anderes als das, was bisher als Referenz-Design bezeichnet wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 1,24€
  3. (-20%) 23,99€
  4. 4,99€

The_Soap92 17. Mai 2016

Ja red dir deine Märchenwelt nur schön.

HubertHans 12. Mai 2016

Wenn ich bei meinem Lumia 950XL wo man einzelnde Pixel kaum noch ausmachen kann...

Eheran 10. Mai 2016

Sollte man also die neuen Karten lieber gegen (selektierte?), übertaktete und besser...

Spiritogre 09. Mai 2016

Nur weil irgendwer irgendwas für eine Summe X auf eBay verkaufen will, heißt das noch...

HubertHans 09. Mai 2016

Kostet auch keine Rechenleistung? Viel geiler waere es eigentlich, wenn man, statt 16Bit...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /