• IT-Karriere:
  • Services:

Geforce GTX 1080/1070: Asus und MSI schummeln mit Golden Samples

Wenn Testmuster einer Grafikkarte mehr Takt aufweisen als Modelle im Laden, dann kann eine "spezielle" Firmware aufgespielt sein. Solche Versionen der Geforce GTX 1080/1070 haben Asus und MSI an die Presse verschickt. Die Beweggründe sind teilweise nachvollziehbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1080 Gaming X 8G
Geforce GTX 1080 Gaming X 8G (Bild: MSI)

Asus und MSI haben mehreren Testern Grafikkarten geschickt, in deren Firmware höhere GPU-Frequenzen hinterlegt sind als bei den im Handel zu erwerbenden Modellen. Konkret haben Hardware.fr und Techpowerup festgestellt, dass Asus bei der Geforce GTX 1080 Strix Gaming sowie GTX 1070 Strix Gaming und MSI bei der Geforce GTX 1080 Gaming X 8G von MSI solche sogenannten Golden Samples an die Presse verschickt haben.

Stellenmarkt
  1. GCP - Grand City Property, Berlin
  2. bizIT Firma Hirschberg, Berlin

Die Differenzen zwischen Sample- und Retail-Karten sind zwar gering und werden durch Power- und Temperatur-Targets nahezu negiert, an der Tatsache ändert das aber nichts. Asus wie MSI haben die Testmuster mit einer Firmware ausgeliefert, in der die Frequenzen des OC-Mode eingespeichert sind. Standard bei den regulären Modellen hingegen ist der Gaming-Mode, der OC-Mode wird erst durch die Installation eines Tools unter Windows aktiviert. Die Geforce GTX 1080 Gaming X 8G läuft dann mit 1.708/1.847 statt mit 1.683/1822 MHz (Basis/Boost), was +1,5 Prozent entspricht.

Cheat ist Cheat

Zwar mag dieser Unterschied fast schon in der Messungenauigkeit untergehen, dennoch schummeln beide Hersteller. Auf Nachfrage bekam der Hardware.fr-Redakteur von Asus Frankreich ohne weitere Diskussion ein mit 'retail_gaming' bezeichnetes BIOS zur Verfügung gestellt, MSI hingegen stellte sich erst quer. Die deutsche MSI-Abteilung argumentierte, die Erfahrung zeige, dass die meisten Tester die OC-Tool nicht installieren. Das wirft ein schlechtes Licht auf die Kollegen, aber deswegen muss ein Hersteller nicht per Firmware cheaten.

Leidtragend ist am Ende der Kunde, der sich nicht mehr darauf verlassen kann, dass eine gekaufte Karte die gleichen Charakteristika aufweist wie das Muster im Test. Das schadet zudem dem Hersteller und der Presse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Cooler Master Hyper TX3 Evo CPU-Kühler für 19,99€, Cooler Master Masterair MA621P TR4...
  2. (u. a. Sharkoon Skiller SGM3 Gaming-Maus für 22,99€, BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127...
  3. 54,99€ (Bestpreis!)
  4. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr

My1 17. Jun 2016

das war auch ein witz weil bei prozessor und grakas allein schon unter all den namen ein...

Anonymer Nutzer 17. Jun 2016

Meiner Erfahrung nach stören sich die ohne Kompetenz am ehesten daran, wenn die Zahlen...

Nebukadneza 17. Jun 2016

Danke, die "sind" waren leider aus.

Nebukadneza 17. Jun 2016

Ahhhhh Okay. Danke vielmals für Deine Erklärung. Monitore kaufe ich keine neuen, ich bin...

elcravo 17. Jun 2016

Wieso kauft man sich so eine Highend Karte um sie dann unter Linux zu nutzen? Welche...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

      •  /