Abo
  • Services:
Anzeige
Geforce GTX 1070
Geforce GTX 1070 (Bild: Nvidia)

Geforce GTX 1070: Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

Geforce GTX 1070
Geforce GTX 1070 (Bild: Nvidia)

Weniger Shader-Rechenwerke als erwartet: Nvidias kommende Geforce GTX 1070 mit Pascal-Technik nutzt 1.920 ALUs mit einer Taktrate von 1,6 GHz. Das Speicherinterface ist 256 Bit breit, statt schnellem GDDR5X- wird aber langsamerer GDDR5-Videospeicher angebunden.

Nvidia hat in einer Telefonkonferenz weitere technische Daten zur neuen Geforce GTX 1070 bekanntgegeben - wenn auch nicht alle. Verglichen mit der Geforce GTX 1080 sind deutlich weniger Recheneinheiten aktiv, zudem wird das Speichersubsystem in seiner Geschwindigkeit eingeschränkt.

Anzeige

Technische Basis der Geforce GTX 1070 ist ein GP104-Grafikchip. Anstelle der vollen 2.560 Shader-Rechenwerke wie bei der Geforce GTX 1080 schaltet Nvidia jedoch einzig 1.920 ALUs frei - das sind drei Viertel des Vollausbaus. Die Vorgänger-Grafikkarte Geforce GTX 970 nutzt 1.664 von 2.048 Kernen.

  • Daten der Geforce GTX 1070 (Bild: Nvidia)
Daten der Geforce GTX 1070 (Bild: Nvidia)

Die Leistung bei einfacher Genauigkeit gab Nvidia für die Geforce GTX 1070 vor einigen Wochen mit 6,5 Teraflops an. Das entspricht umgerechnet einer Taktrate von 1,69 GHz - damit dürfte Nvidia allerdings den maximalen Boost der Grafikkarte meinen. Die neuen Daten nennen als Turbo eine Frequenz von 1,6 GHz und damit vermutlich den durchschnittlichen Boost. Der Basistakt bleibt vorerst offen. Er dürfte sich bei 1,45 bis 1,5 GHz bewegen.

Zum Speichersubsystem äußert sich Nvidia nur eingeschränkt: Die Geforce GTX 1070 ist mit GDDR5- statt mit GDDR5X-Videospeicher ausgerüstet, der Framebuffer sichert 8 GByte an Daten. Das spricht für ein 256-Bit-Interface, seit den falschen Spezifikationen der Geforce GTX 970 sind wir aber skeptisch. Auf Nachfrage betonte Nvidia, keine Einschnitte vorgenommen zu haben.

150 Watt als Typical Board Power

Folgerichtig sollte die Geforce GTX 1070 vollen L2-Cache und 64 Raster-Endstufen haben, was technisch kein Problem darstellt. Die Pixelfüllrate wird aber wie bei Maxwell durch die Anzahl der Shader-Blöcke limitiert, was rechnerisch bei 15 statt 20 SMs die Leistung auf den Durchsatz von 60 ROPs begrenzt. Zum Speichertakt macht Nvidia bisher keine Angaben.

Bei einer Board Power von 150 Watt ist anzunehmen, dass Nvidia GDDR5 mit 8 GBit pro Sekunde und 1,5 Volt Spannung verwendet. Die Karte nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss, sie weist einen HDMI-2.0b-Ausgang, drei Displayports 1.4 sowie DL-DVI auf. Der Listenpreis für das Referenzdesign (Founder's Edition) beträgt 450 US-Dollar vor Steuern, was 500 Euro entsprechen dürfte.

Nachtrag vom 18. Mai 2016, 16:40 Uhr

Nvidia hat die Spezifikationen der Geforce GTX 1070 veröffentlicht: Der Basistakt beträgt 1.506 MHz und der durchschnittliche Boost 1.683 MHz. Der GDDR5-Videospeicher läuft mit 8 GBit pro Sekunde, also mit 4 GHz.


eye home zur Startseite
RaZZE 23. Mai 2016

Ohhh. Der feine Herr!

RaZZE 23. Mai 2016

Kaum noch Unterschiede. Das war mal viel viel schlimmer

The_Soap92 19. Mai 2016

So gut wie gar nicht. Bei Lords of the Fallen merke ich das, der verlangt aber auch 6GB...

aksel_am_hartzen 19. Mai 2016

Ich denke schon das die gtx 1070 gleich schnell bzw schneller als eine gtx 980 ti ist und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. DATAGROUP Business Solutions GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 55,99€
  2. 11,99€
  3. 19,99€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  2. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  3. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  4. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  5. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  6. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  8. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  9. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  10. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Den schaut jemand freiwillig?

    Teebecher | 12:36

  2. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    FattyPatty | 12:36

  3. Re: Jetzt mal halblang!

    RipClaw | 12:36

  4. Re: RIP XMPP?

    Teebecher | 12:33

  5. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    divStar | 12:31


  1. 12:39

  2. 09:03

  3. 17:45

  4. 17:32

  5. 17:11

  6. 16:53

  7. 16:38

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel