Abo
  • Services:

Geforce GTX 1070: Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

Weniger Shader-Rechenwerke als erwartet: Nvidias kommende Geforce GTX 1070 mit Pascal-Technik nutzt 1.920 ALUs mit einer Taktrate von 1,6 GHz. Das Speicherinterface ist 256 Bit breit, statt schnellem GDDR5X- wird aber langsamerer GDDR5-Videospeicher angebunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1070
Geforce GTX 1070 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat in einer Telefonkonferenz weitere technische Daten zur neuen Geforce GTX 1070 bekanntgegeben - wenn auch nicht alle. Verglichen mit der Geforce GTX 1080 sind deutlich weniger Recheneinheiten aktiv, zudem wird das Speichersubsystem in seiner Geschwindigkeit eingeschränkt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Technische Basis der Geforce GTX 1070 ist ein GP104-Grafikchip. Anstelle der vollen 2.560 Shader-Rechenwerke wie bei der Geforce GTX 1080 schaltet Nvidia jedoch einzig 1.920 ALUs frei - das sind drei Viertel des Vollausbaus. Die Vorgänger-Grafikkarte Geforce GTX 970 nutzt 1.664 von 2.048 Kernen.

  • Daten der Geforce GTX 1070 (Bild: Nvidia)
Daten der Geforce GTX 1070 (Bild: Nvidia)

Die Leistung bei einfacher Genauigkeit gab Nvidia für die Geforce GTX 1070 vor einigen Wochen mit 6,5 Teraflops an. Das entspricht umgerechnet einer Taktrate von 1,69 GHz - damit dürfte Nvidia allerdings den maximalen Boost der Grafikkarte meinen. Die neuen Daten nennen als Turbo eine Frequenz von 1,6 GHz und damit vermutlich den durchschnittlichen Boost. Der Basistakt bleibt vorerst offen. Er dürfte sich bei 1,45 bis 1,5 GHz bewegen.

Zum Speichersubsystem äußert sich Nvidia nur eingeschränkt: Die Geforce GTX 1070 ist mit GDDR5- statt mit GDDR5X-Videospeicher ausgerüstet, der Framebuffer sichert 8 GByte an Daten. Das spricht für ein 256-Bit-Interface, seit den falschen Spezifikationen der Geforce GTX 970 sind wir aber skeptisch. Auf Nachfrage betonte Nvidia, keine Einschnitte vorgenommen zu haben.

150 Watt als Typical Board Power

Folgerichtig sollte die Geforce GTX 1070 vollen L2-Cache und 64 Raster-Endstufen haben, was technisch kein Problem darstellt. Die Pixelfüllrate wird aber wie bei Maxwell durch die Anzahl der Shader-Blöcke limitiert, was rechnerisch bei 15 statt 20 SMs die Leistung auf den Durchsatz von 60 ROPs begrenzt. Zum Speichertakt macht Nvidia bisher keine Angaben.

Bei einer Board Power von 150 Watt ist anzunehmen, dass Nvidia GDDR5 mit 8 GBit pro Sekunde und 1,5 Volt Spannung verwendet. Die Karte nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss, sie weist einen HDMI-2.0b-Ausgang, drei Displayports 1.4 sowie DL-DVI auf. Der Listenpreis für das Referenzdesign (Founder's Edition) beträgt 450 US-Dollar vor Steuern, was 500 Euro entsprechen dürfte.

Nachtrag vom 18. Mai 2016, 16:40 Uhr

Nvidia hat die Spezifikationen der Geforce GTX 1070 veröffentlicht: Der Basistakt beträgt 1.506 MHz und der durchschnittliche Boost 1.683 MHz. Der GDDR5-Videospeicher läuft mit 8 GBit pro Sekunde, also mit 4 GHz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

RaZZE 23. Mai 2016

Ohhh. Der feine Herr!

RaZZE 23. Mai 2016

Kaum noch Unterschiede. Das war mal viel viel schlimmer

The_Soap92 19. Mai 2016

So gut wie gar nicht. Bei Lords of the Fallen merke ich das, der verlangt aber auch 6GB...

aksel_am_hartzen 19. Mai 2016

Ich denke schon das die gtx 1070 gleich schnell bzw schneller als eine gtx 980 ti ist und...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /